Ungeziefer / Parasiten (unsichtbar) unter alten Dielen aufgeweckt...

08.02.2015 Jana1226


Vielleicht kann mir hier jemand einen Tipp geben, weis nicht mehr weiter...

Habe vor 3 Jahren im Schlafzimmer alte Dielen (Haus Bj. 1890) freigelegt. Hatte jetzt einen Flohbefall, diesen mit Fogger und Umgebungsspray bekämpft. Die Flöhe scheinen weg, nur ich nehme an das durch die Feuchtigkeit und das Staubsaugen "etwas" aktiviert wurde. Ich wurde das erste mal von einem, ich nenne es mal Schwarm, angefallen, als ich einen schweren Karton unter dem Bett hervor zog. Zu sehen war von den Viechern nichts. Ich war knallrot im Gesicht und Halsbereich. Hatte einzelne kleine Pickelchen im Gesicht. Auf dem Fußboden lagen winzige schwarze Körnchen, jedoch kein Flohkot, hart, wie schwarzes Salz. Bin nach ein paar Tagen noch 2 mal "angefallen" worden. Habe gestern noch einmal mit einem Mittel von der Tierärztin gefoggert, dachte es wäre jetzt gut...eben wurde ich wieder "angesprungen".
Habe mit Kammerjägern, dem Gesundheitsamt telefoniert, war auch schon in der Hautklinik...niemand hat eine Vorstellung war das sein könnte. Habe vereinzelt nadelstich große rote "Punkte", keine offene Wunde, sieht er aus wie winzigste Blutergüsse mit 1 mm Durchmesser...

Mir ist bewusst, dass sich das alles möglicherweise etwas "seltsam" anhört, aber vielleicht hat jemand mal etwas ähnliches gehört oder eine Vermutung...
Kämpfe seid 6 Wochen...

Bin für jeden Tipp dankbar...



Moin,



was Sie da beschreiben ist doch prinzipiell ein Flohbefall,
Die Eier der Kleinen sind haltbar...lange haltbar..und wenn ein Wirt in der Nähe ist springen die Kleinen raus, schnell sehr schnell.
Da es sich bei Ihnen wohl um einen starken Befall handelt würde ich auf die Begasungsspielereien verzichten und den örtlichen Kammerjäger hinzuziehen.



Ungeziefer / Parasiten (unsichtbar) unter alten Dielen aufgeweckt...



Hallo Herr Bernhardt

Danke für ihre Antwort.

Soweit ich weis verfärbt sich Flohkot unter Einfluss von Feuchtigkeit rot, das ist jedoch nicht der Fall. Mir ist bekannt, dass sich die Flohpuppen nicht durch Gift töten lassen. Ebenso das diese bis zu 1,5 Jahre ohne Nahrung überleben und durch Wärme / Erschütterung oder den Wirt aktiviert werden können.



naja



Das ist so nicht ganz richtig, natürlich sterben die Puppen durch die von ihnen durchgeführte Begasung ab, aber je nach Befallsstärke eben mehr oder weniger. Flohkot verfärbt sich, die Schale der Puppe nicht.
Sie können sich natürlich weiterhin im Trüben stochern und vermuten oder den Kammerjäger rufen.



Ungeziefer / Parasiten (unsichtbar) unter alten Dielen aufgeweckt...



Ich habe bereits einen Kammerjäger kontaktiert, dieser möchte an diesem "Begasungsspielchen" teilhaben, in mindestens 3-facher Durchführung zu je 600 €.

Lt. meiner Tierärztin und dem Gesundheitsamt sind Flohpuppen nicht "angreifbar", auch nicht durch S- Methopren, sondern nur manuell durch Staubsaugen zu bekämpfen bzw. durch den Wirt zu aktivieren...

Meine Frage geht auch eher in die Richtung, ob es möglicherweise ein "gemischter" Befall ist, daher meine Beschreibung der schwarzen, harten, sich nicht verfärbenden Körnchen...

Also sind Sie der Meinung, dass es sich, soweit es lt. meiner Schilderung möglich ist, sich ausschließlich um Flöhe handelt?