Holzfenster, unbehandelt

22.12.2006



Hallo Handwerker,
gibt es jemanden, der Erfahrung mit unbehandelten Fenstern aus Eiche oder Lärche hat? Wie wiederstandsfähig ist die unbehandelte Oberfläche? Funktioniert das mit Iso-Glas, Dichtungen und dauerelastischen Anschlüssen?
Antworten bitte an: schepp-daniel@t-online.de



holzfenster, unbehandelt



Hallo, bin zwar kein Handwerker,aber Leinöl satt, überschuß abwischen, jährlich in kühler Jahreszeit wiederholen, wenn Holz trocken scheint. am besten frisches leinöl, kein abkömmling, welcher art auch immer. darf erst im holz "harzen".



Maßhaltige Bauteile



sollten unbedingt mit einer schützenden Schicht versehen werden. Unbehandelt wird das Holz reißen, könnte sich verwerfen, die Holzverbindungen könnten verstärkt arbeiten, sich ggf. lösen. Dauerelastische Anschlüsse haften auf rohem Holz nur wenig. Im Forum finden sich viele gute Gründe, eine Öllasur für diese Aufgabe zu wählen.

Der Geschichte mit dem reinen Leinöl im Außenbereich widerspreche ich gern ein weiteres Mal:

Spezielle Öllasuren für den Außenbereich dringen wesentlich tiefer ein und halten auch wesentlich länger als Leinöl. Ferner sind ein paar Pigmente für den UV-Schutz des Holzes erforderlich (nicht heller als eine Tönung wie Lärche/ Douglasie/ Bernstein o.ä.). Zum Schutz des Holzes ist eine Ölschicht auf dem Holz unerlässlich (die DIN verlangt es sowieso, aber auch nach praktischer Erfahrung geht das nicht anders).

Empfohlener Schichtaufbau: 1x Grundierung (bei bläuegefährdeten Hölzern wie Fichte/ Tanne/ Kiefer mit Bläueschutz. Bei Lärchenkernholz oder Eiche ist ein Bläueschutz nicht erforderlich); 3x Öllasur für außen.
Ich habe mit denentsprechenden Produkten von Natural und Naturhaus sehr gute Erfahrungen gemacht.

Öllasuren sind pflegeleicht, weil sie später nicht abgeschliffen werden müssen: Fenster einfach reinigen und überstreichen.

Gut Öl und Frohes Fest

Thomas