Wo finde ich bei einem Fachwerkhaus große Baumängel?

27.09.2011



Hallo,liebe Leute!

Ich habe mir am Samstag ein FW-Haus angesehen....da ich aber eine Laiin bin in Sachen Baumängel,möchte ich wissen,wo ich genau hinsehen muß,um nicht an eine totale Ruine zu erwerben.Mir ist bewußt,das bei positiver Kaufentscheidung viel Arbeit wartet...
Nun noch mir bekannte Infos zum Haus:

Baujahr ca.1900
Grundst. 127m2,
Hanglage (Keller ist einseitig komplett "unterirdisch"
Ist seit 8 Jahre unbewohnt
Wurde in 2002 saniert,d.H.
Wandbeläge neu(Vinyltapete grrr),Elektik komplett,Wasser komplett erneuert.Isolierfenster im kompletten Haus.
Wände sollen aus Lehmgefachen bestehen.
In zwei Räumen liegt Teppich,ob Dielung vorhanden,ist nicht bekannt.
Dach weißt am First mehrere kleine Öffnungen auf,Dachstuhl ist trocken,kein sichtbarer Schädlingsbefall,Splinte waren ganz leicht morschig(oberflächig),Dachboden trocken,einfache Dielung.Keine Isolation.Schiefer

Des weiteren habe ich weder wellige Tapeten,Schimmelflecken etc.Feststellen können.
Ich möchte dieses Haus nochmal genauer ansehen,vielleicht kann mir jemand sagen,worauf genau geschaut werden soll.
Bringt es etwas,sich ein Holzfeuchtemessgerät mitzunehmern,und in die Wände zu stecken???
Haus soll 29900 Euro kosten,und liegt sehr abseits in Rheinland Pfalz.

Liebe Grüße,Silke





127 m2 Grundstück ?

Seit der Sanierung unbewohnt?

Was ist denn da schief gelaufen?





Ist mir nicht bekannt,das etwas bei der sanierung schief gelaufen ist...ich denke viel eher,das dieses Haus (81qm²)zu wenig Wohnraum bietet für eine Familie,da es nur 3ZKB hat.Ist aber für mich ausreichend.Außerdem ist es die lage.

Nächste Frage:Wäre Haussschwamm nach 8 Jahren Leerstand nicht deutlich zutage getreten???





Ich würde da nichts ohne einen Fachmann an Ihrer Seite entscheiden.

Rechtlich ist da Haus nach 8 Jahren Lehrstand auch kein Wohnhaus mehr, das heißt Sie müssten erstmal wieder eine Umnutzung in ein solche beantragen.

Hört sich blöd an iss aber so.

Wie gesagt, versuchen Sie nicht das Geld für einen Fachmann zu sparen, das kann teuer werden.

Grüße
Oliver Struve





Danke...was kostet eine Nutzungsänderung??? Und wo kann ich das nachlesen?Im Baurecht von Rheinland-Pfalz habe ich es nicht gefunden.Das Haus behält seine Nutzung als Wohnhaus bei.
Ich habe einen Onkel,der Bausachverständiger gewesen ist(Rentner)...habe lange telefoniert....er ist sehr korrekt.Auch wenn ich ihn darum bitte,nur mitzukommen und mir zu sagen,das das objekt diesen oder jenen Mangel hat,tut er sich schwer damit,da er sich befangen fühlt.Ist auch verständlich.Er arbeitet an einer Checkliste für mich...
Danke für die Hilfe!!!





Na das ist doch was.

Wenn der Onkel Ihnen sagt das die Grundsubstanz gut ist dann ist doch alles gut.
Wenn sie schlecht ist haben Sie aber zumindest noch mal den Hauch einer Chance sich gezielt zu erkundigen und die neue Situation neu zu überdenken.

Viel Glück





Ist es das Haus im Profil?





Ja ist es...klappt nicht so gut mit dem hochladen



Blickweisen



Hallo Silke,

auf den ersten Blick klingt es unvernünftig ein vor 9 Jahren komplett instandgesetztes Gebäude vermutlich unter den Instandsetzungskosten zu veräußern.

Auf den zweiten Blick gilt es zu ergründen weshalb das Gebäude nicht bewohnt wurde. Hier kann ein Gang zum Bauamt und ein Blick in die Bauakte Licht ins Dunkel bringen, ob beispielsweise bei der Instandsetzung alles rechtens lief etc.

Auf den dritten Blick ist der Preis selbst für RLP für ein instandgesetztes Haus sehr niedrig - auch wenn es etwas abseits liegt.

Einen genauen Blick darauf kann möglicherweise ein Fachmann werfen. Die augenscheinlichen Mängel sollten bei einer solchen Begehung zu Tage treten. Wenn ein Gebäude allerdings sehr "verbastelt" ist wird es schwer werden verdeckte Mängel aufzutun, da erfahrungsgemäß die meisten Verkäufer zu Bauteilöffnungen nicht bereit sind. Augen auf beim Imobilienkauf

Wo steht denn das gute Stück? vielleicht findest Du hier im Forum jemanden in der Nähe des Objektes der Begierde, der sich das einmal anschauen kann.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Für gewöhnlich ...



muss man ein solches "modernisiertes" Fachwerkhaus komplett zurückbauen bis auf die ursprüngliche Bausubstanz -sofern vorhanden (z.B. Lehmgefache ?)- um die Qualität beurteilen zu können bzw. das Ausmaß der Bauschäden und die tatsächlichen Sanierungskosten.

Die "Modernisierung" ist mit Vorsicht zu betrachten. Meistens richtet sie mehr Schaden als Nutzen an durch die Verwendung ungeigneter Baustoffe. Auch die "komplett erneuerte" Elektrik und Sanitärverrohrung muss sorgfältig geprüft werden. Es wird viel selbst gebastelt.

Nach 8 Jahren des ungeheizten Leerstandes und den beschriebenen Details wie Teppichboden, Vinyltapeten etc. muss mit Feuchteschäden und Schimmelbefall gerechnet werden.

Ansonsten schließe ich mich den Kommentaren der Forumsmitglieder an. Die weiter bestehende Wonnutzung des Hauses sollte vom Makler/Eigentümer vertraglich garantiert sein. Oder es ist "Leerstand" bei der Gemeinde gemeldet worden. Dann muss die Wohnnutzung neu beantragt werden.

Bei Bedarf kann ich mir, nach Voruntersuchung/Einschätzung Ihres Onkels, gerne mal das Haus ansehen, die Sanierungskosten abschätzen und eventuell eine Vorgehensweise für die Sanierung in Eigenleistung entwickeln.





Vielen lieben Dank für die Hilfe!!!
Das Haus steht in 56370 Gutenacker,und der Kaufpreis ist hier in der Gegend gar nicht so unüblich.Eine Freundin hat z.B. in 3 km Entfernung ein Haus für 32.ooo Eur erworben...incl.Nebengebäude,Grundstück 400qm,und viel sanieren mußten sie auch nicht.
Vielleicht ist hier jemand aus der Nähe im Forum,der nochmals zusammen mitgehen könnte.
Die hilfe meines Onkels beschränkt sich momentan nur auf eine für mich erstellte Checkliste,sowie Eine Fotodoku,die ich bei einer zweiten Besichtigung erstellen muß.Desweiteren ist geplant,den örtlichen Schornsteinfeger hinzuzubitten,um abzuklären,ob ein Kaminofenanschluß machbar ist.
P.S.:Falls ich nicht zeitnah antworte,kann es sein,das ich nicht Online gehen kann,da durch eine Baustelle vor unsere, jetzigen Haus das Telefonkabel zerstört wurde....

Liebe grüße,
silke





Rufen Sie doch mal hier an, müsste Ihre Ecke sein.

Grüße


Architekturbüro Kornmayer
Christoph Kornmayer (Architekt)
Hofmannstraße 17
65191 Wiesbaden
Tel.: 0611-6097951
Fax : 0611-6097952
eMail: office@kornmayer.com

Architekturbüro Kornmayer



Umnutzung?



Zitat von Oliver Struve:

"Rechtlich ist da Haus nach 8 Jahren Lehrstand (Dirk: sic!) auch kein Wohnhaus mehr, das heißt Sie müssten erstmal wieder eine Umnutzung in ein solche beantragen."

Das war zumindest bei unserem Haus nach ca. 20 Jahren Leerstand nicht so. Bei uns gab es die Umnutzung nur, weil wir aus Scheune/Ställen Wohnräume machen werden, ansonsten wäre es - in Hessen - keine Umnutzung gewesen.

Dirk