Wissenschaftliche Umfrage. Ich würde mich über eine rege Beteiligung freuen!




Liebe Teilnehmer der Fachwerk-Community,

im Rahmen meiner Doktorarbeit an der Universität Trier führe ich eine Untersuchung zum Thema „Online-Communities“ durch. Dabei versuche ich herauszufinden, warum sich Teilnehmer an Communities wie Fachwerk.de beteiligen und welche Vor- und Nachteile damit verbunden sind.
Um diese Fragen zu klären, benötige ich Ihre Hilfe und möchte Sie bitten, an der folgenden Befragung, die ca. 15 Minuten in Anspruch nehmen wird, teilzunehmen. Die Befragung richtet sich sowohl an Personen, die bereits innerhalb der Fachwerk-Community aktiv sind, als auch an Personen, die sich bisher noch nicht in Form von eigenen Beiträgen beteiligt haben. Ihre Angaben werden ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.
Für Fragen und Hinweise können Sie mich jederzeit unter daniel.muehlhaus@uni-trier.de kontaktieren.
Vielen Dank vorab für Ihre Unterstützung und viel Spaß bei der Befragung!
Ihr Daniel Mühlhaus

Zur Umfrage hier klicken!



Mal bitte



die Fragestellung überarbeiten. Ein bisschen mehr deutsch, ein bisschen mehr am realen Leben orientiert, und ein ordentliches Stück weiter weg von akademischen (Verblödenden) Formulierungen.
Sorry, aber mir sind ab einem gewissen Punkt die Fragezeichen aus der Nase gerieselt und im linken Auge hat das grosse "HÄHH" aufgeblinkt.
MfG
dasMaurer



Bei --



-- mir auch.



Siehste,



immer muss ein Trottel vorwegrennen, damit die anderen nachkommen ;-)).
MfG
dasMaurer



Oder der berühmte --



--- Rattenfänger aus Hameln ! :o)



In dem Stil



werden doch alle derartigen Dr. - und Fach-Arbeiten mit Grundlagen versehen.
Theoretisch - Statistisch - Sinnentleert

Das ganze BWL und Marketingsystem beruht auf solchen Umfragen und deren Ergebnissen.

Das heisst dann: "wissenschaftliche Meinungsbefragung" nach Prof. Dr. Blahluft aus der Unität Heppenstedt-Aufbausch.

Aber warum regt ihr euch auf: die Gebrauchsanleitungen von Bauprodukten werden doch auch auf diesem Wege gewonnen - wissenschaftlich mit DIN-Begleitung.

Viel Erfolg

FK



Umfrage



Als hilfsbereiter Mensch habe ich mich durch den Wust von Fragen gequält; eigentlich wird immer dasselbe abgefragt, nur in etwas abgewandelter Form.
Das ganze hätte gestrafft auch auf ein, max. zwei A4- Seiten gepasst.
Was mich am meisten genervt hat, sind die ständigen Fragen danach, ob man sich selber als gut, unnachahmlich, einzigartig, unersetzbar und ganz schlau einschätzt.
Mein Vorschlag an den Doktoranden:
Schmeiß weg den Scheiß, überleg Dir was Du wirklich willst.
Eine Doktorarbeit muß nicht unbedingt aus schwülstigen, mit Fachausdrücken gespickten und unendlich breitgetretenen Allgemeinplätzen bestehen.
Ich befürchte das kommt hier heraus.

Viele Grüße



Moin Daniel,



nach dem Fragenwust brauch' ich glaub' ich nen Doktor......aber du bist ja noch nicht ganz so weit, ne?

;-), Boris



Das ist richtig.



Herr Böttcher!

Im Allgemeinen schätze ich Ihre Beiträge - bin selten einverstanden damit - aber Sie sind überlegt und meist stichhaltig.

Aber für diesen Absatz würde ich Sie gerne für den Pullitzer-Preis vorschlagen:

"Schmeiß weg den Scheiß, überleg Dir was Du wirklich willst.
Eine Doktorarbeit muß nicht unbedingt aus schwülstigen, mit Fachausdrücken gespickten und unendlich breitgetretenen Allgemeinplätzen bestehen."

Leider ist diese Umfragerei bei heutigen Studenten leider Usus und von oben her so gewollt.

Eigenständiges Denken, das über die Grenzen der Oberväter hinausreicht und es evtl in Frage stellt, ist nicht gewünscht und man bekommt entweder eine inakzeptable Note oder wird herausgelobt …

Das ist mittlerweile so in unseren Hochschulen - durch die Bank!

… und wenn wir schon beim Thema: Bildung sind
Früher standen die Studenten aus dem Ausland in Deutschland Schlange um aufgenommen zu werden, weil unser Hochschulsystem auf einem Top-Level war.
Weit Jahren gehts bergab und die ach so tolle Einführung der angloantioptimalen Bildungsziele (Bachelor und Master) hat dem Bildungssystem nun den Garaus bereitet und mittlerweile wollen immer mehr Deutsche im Ausland studieren.

When will they ever learn?

have a nice day

FK

P.S.
… udn wenn es jetzt einen gibt, dem die Frage in den Sinn kommt:
Was kann man dagegen machen?
Bilden - Dagegen-Sein - sich wehren - gegen den Strom schwimmen -

leider alles keine "deutschen Tugenden" - ich weiß …
:-(



Würde gern wissen ..



..was Daniel Düsendings hier tatsächlich untersucht :
1.Die Neigung zu überprüfen Forums-Streit mit Waffengewalt auszutragen ?( wär nach dem Umfrage-ausfüllen immerhin denkbar .. )oder
2. Die selbstquälerischen Fähigkeiten beim Lesen von Beiträgen auszuloten oder
3. seine eigene Bereitschaft pro ausgefüllter Frage und Teilnehmer nen cent an die community zu spenden ?
8:)
Jürgen Kube



Ich dachte



eine Dr. Arbeit erforscht was völlig neues??



Skala



auf einer Skala von 1 (sehr gering) bis 6 (sehr hoch) gebe ich hier eine glatte 1.5



Keine Verständnisprobleme, aber Zielgruppe?



Schwer verständlich fand ich die Fragen nicht, da hatte ich mit einigen Antworten auf diesen Diskussionsbeitrag deutlich mehr Probleme ;-). Aber sinnvoll sind die größtenteils nur von Fachleuten zu beantworten. Mir ist daher die Zielgruppe nicht ganz klar, denn hier gibt es ja sowohl Fachleute als auch Laien.



Sorry,



genau angeschaut und entschieden, da mach ich nicht mit.

Wenn mich die Ergebnisse nicht interessieren, lasse ich mich auch nicht "marktbefragen".

Grüße

Thomas