Überzug und Unterzug in der Fachwerkdecke

06.12.2019 CheGeWara


Hallo Fachwerk.de

Ich möchte in meinem Fachwerkhaus im Zuge der Sanierung einen Raum vergrößern. Auf 12m Hausbreite hat sich Boden und Decke des 1. Stocks bisher mit Unterzügen auf 2 Säulen im Abstand von ungefähr 4m gestützt (bis in den Keller). Da der Boden in sehr schlechtem Zustand war wurde er entfernt und mit Balken der Dimension 10x24cm im Abstand von 62,5cm neu eingezogen. Laut Obermeister der Zimmerei genügt das um die Decke ohne Unterzug bei einer Raumtiefe von knapp 5m zu tragen. Wenn ich mich nun mittig auf die Balken stelle ist das auch mehr als Stabil, da auf die Oberseite ja noch OSB-Platten verschraubt werden vertraue ich auf diese Konstruktion. Durch die Konstruktion ist ein nutzbares Zwischengeschoss entstanden.

Die Decke des 1. Stocks wird auch weiterhin von einem Unterzug mit den Dimensionen 20x24 getragen, allerdings soll eine der Säulen auf einen Abstand von ca 5m von der Außenwand gebracht werden. Der neue Raum hat also eine größe von 5x5m, die Decke soll dabei von einem Unterzug von 20x24cm mittig unterstützt sein. Die Deckenbalken (18x22) sind alle neu bzw in sehr gutem stabilem Zustand. Laut der Berechnung des Meisters ist dabei allerdings ein zusätzlicher Überzug von 20x44cm nötig um die Last aufzunehmen.

Zusammengefasst behauptet er dass durch die Erhöhung der Spannweite von ca 3m auf 5m das dreifache an Höhe nötig ist um die Last aufzunehmen.

Ist das völlig unrealistisch oder im realistischen Bereich? Meine Erfahrungen aus dem Metallbau sagen mir es ist viel zu viel, ein zweiter 20x24 Balken durchgehend verschraubt sollte ausreichen.

Mir ist klar dass ich hier keine statik-berechnung bekomme auf die ich mich berufen kann, ich benötige auch nur eine Einschätzung ob ich das so akzeptieren soll oder eine zweite Meinung einholen soll. Bisher war ich mit der Arbeit der Zimmerei nämlich sehr zufrieden.



ach



und dann fragt im Forum einmal wildfremde Menschen in der Hoffnung einer wird schon das passende sagen?
Kauf Dir "die kleine Baustatik" erschienen im BG Teubner Verlag.
Alternativ beauftrage einen Statiker der das nachrechnet.