Überlegungen zur Dämmstoffdicke, wer weiss was?

23.08.2007



Wir müssen die schadhafte Putzfassade unseres nicht sichtbaren Fachwerks erneuern. Der Putz kommt runter und es soll eine Verschalung in Lärche angebracht werden. Jetzt will ich das Holz nicht anbringen, ohne wenigstens ein bisschen zu dämmen. Es sollen Holzweichfaserplatten unter die Schalung kommen. Es handelt sich lediglich um Teile des Obergeschosses, die in Fachwerkbauweise erstellt sind. Außerdem soll die daran anschliessende 24er Vollziegelwand gleich mit verschalt und gedämmt werden. Der Rest des Hauses ist aus dicken Sandsteinmauern und bleibt offen.
Die Frage ist jetzt, in welcher Stärke nehme ich die Platten?
Ich habe an den Giebelwänden nur sehr wenig Dachüberstand (18-20cm). Bei einer 6cm Dämmung bleiben mir mit Hinterlüftung und Lattung nur 5-7cm. Das wäre wohl noch vertretbar, denke ich. Dach verlängern wäre meiner Meinung nach unverhältnismäßiger Aufwand, zumal die mit 6cm gedämmten Wände zumindest vom U-wert her dann eh schon um Längen besser wären als die ungedämmten Sandsteinwände.
Was ich allerdings überhaupt nicht einschätzen kann, das kann man ja bestimmt irgendwie ausrechnen, wie viel man an Heizenergie spart pro cm Dämmung. Vielleicht täten's ja auch schon 4cm?
Kann ich denn auch die Giebelwände schwächer und die seitlichen Wände stärker dämmen oder bekomme ich da irgendwelche Probleme mit der Bauphysik?
Was meint ihr dazu?
Wer kann mir bei der Entscheidung helfen?
Ich sag schonmal im voraus Danke ,
Marcus



Überlegungen zur Dämmstoffdicke, wer weiss was?



Hallo Herr Curtis,

hier habe ich Ihnen eine Adresse von einem Zimmermann in Ihrer Nähe, der Ihnen bestimmt gerne weiterhilft:

Ihre Zimmerei ZD GmbH
Gabriel Germann
Am Spitzenrod 6
97836 Bischbrunn

Tel.: 09394/ 8724, Mobil: 0170/ 1641967

Und wenn Sie mal einen guten Kalkputz benötigen, sind wir ebenfalls in Ihrer Nähe.

Grüsse aus Unterfranken.

Veronika Klepac