Türzarge bauen - Balken /Mauer nicht in der Flucht




Hallo zusammen, ich hoffe von euch kompetente Unterstützung zu bekommen. Ich habe im Haus die Wände mit Rigips verkleidet. Da ich als blutiger Anfänger natürlich nicht an Schritt 2 und 3 gedacht habe (Türen müssen ja auch irgendwann eingebaut werden) habe ich nun folgendes Problem.

Durch einen neuen Schornstein und den Verkleidungen ist meine "Rohtür" nicht in Flucht (siehe Zeichnung)



Zeichnung


Zeichnung

Hallo, anbei auch die Zeichnung.


Meine Frage dabei ist, wie kann ich nun eine vernünftige Tür einbauen. Der einzige Gedanke war eine "Saloon-Tür" quasi eine Schwingtür, gewünscht ist eher eine normale Tür mit Zarge und schließbar.

Danke für eure Antworten.

Gruß Patrick



Türöffnung



Ich sehe hier kein Problem. Eine Seite, hier die obere Fläche, muß in Flucht stehen denn die Wand läuft über der Türöffnung weiter. Auf dieser Seite kann die Tür mit einem Blendrahmen gesetzt werden. Die andere Seite hat dann eben zwei verschiedene Laibungstiefen.
Andere Variante:
Ihr Rohbaumaß für die Tür passt nicht, verkleinern Sie es auf 895 mm indem Sie an der breiteren Wand mit 150 mm Breite anbauen.
Wieso eigentlich 150 mm Breite? Ist das ein Doppelständerwerk?



Nimm eine Blockzarge



Nimm eine Blockzarge und verkleide die sichtbare Leibung mit GK Platten. Du musst schauen ob eine 88,5er passt, wenn nicht nimmst du eine 76er und fütterst vorher die Leibung auf.



Wanddicke



Die unterschiedliche Dicke erklärt sich wie folgt.

Rechte seite Ständerwerk vorgesetzt. Linke Seite durch Schornstein-Neubau (War ein Doppelzügiger mit Backstein gemauter Schornstein) und der dadurch bedingten neuen Steinmauer. Daher ist links kein Fachwerk mehr und rechts im neuen Ständerwerk das alte Fachwerk.



Trockenbau



Ich habe mich nur über die 150 mm gewundert.
Bei einem Türfutter liegen Sie damit an der oberen Grenze der Toleranz. Hier die zuzuordnenden Breiten der Türfutter:
135- 155
155 - 175



rechts aufdoppeln


rechts aufdoppeln

lichtes Maß 895mm, dann passt ne normale 860er Zarge.



Tür bei unterschiedlichen Wandstärken



Zuerst mit Richtlatte überprüfen ob beide Wände zu einer Raumseite relativ in der Flucht sind.
Möglichst zu dieser Seite die Tür öffnen lassen, wenn die Blockzarge bündig mit dieser Wand gesetzt wird.

Wie vorgeschlagen besser eine Blockzarge verwenden.

Gibt’s einen Sturz oder wie sieht der Übergang über der Tür aus?

Andreas Teich