Türen streichen welche Farbe?




Hallo,

ich möchte Zimmertüren und Unterseite/Setzstufen der Treppe weiß Streichen und frage mich nun womit - Alkydharzlack oder Standölfarbe.
Ich würde ja gern Standölfarbe nehmen, im Außenbereich bin ich davon begeistert (Kreidezeit).
Allderdings wüßte ich gern, ob die Farbe vergilbt (wie Alkydlacke) und ob sie schweißecht ist (Türen werden
ja eher selten an der Klinke angefaßt). Hat jemand mit solchen Anstrichen Erfahrungen gesammelt?

Auch hatte ich Fensterbretter aus (Baumarkt-)Leimholz Buche gefertigt und mit ebendieser Ölfarbe gestrichen (Grundieröl, halbfette Standölfarbe 2x). Eigentlich ein tolles Finish, aber so nach und nach zeichnen sich die Lamellenübergänge in der Farbe ab. Woran könnte das liegen?

Oder gibt es noch andere Alternativen die lange weiß bleiben und dem Holz keinen Plastiklook verpassen?
Vielen Dank.



Das Markieren...



der Lamellenübergänge liegt am ungeeignetem und minderwertigem Material der Fensterbretter. Rotbuche ist aufgrund seines schnellen Feuchtewechsels und seiner Schädlingsanfälligkeit für Fensterbretter nicht geeignet. Zudem bestehen die parkettierten Platten aus Schnipselkram unterschiedlichster Rohdichten. Und vielen Klebefugen, auch über Hirn. Da ist es doch unvermeidlich, daß sehr dichte Partien (z.B. aus astnahen Bereichen oder dem Kern) völlig anders arbeiten als milde Partien aus den äußeren Bereichen des Stammes. Ein Fensterbrett sollte halt ein Brett sein, und kein Sammelsurium a la Billigstarbeitsplatte...

Ein alter Hase hat mir 'mal gesagt, Buche gehöre in den Kamin. Das ist wohl etwas übertrieben, im Stuhlbau hat sie durchaus Ihren Platz. Wer's mag, erfreut sich auch an dekorativen Furnierfronten in Kernbuche. Die inflationäre Verwendung der Rotbuche in flächigen Konstruktionen und auch Parketten halte ich aber für verfehlt. Billig und hart reicht eben nicht immer aus, um ein gutes Ergenbis zu erzielen.

Als Anstrich kommt neben einer Standölfarbe vorallem auch eine weiß pigmentierte Öllasur in Frage. Die Holzmaserung bleibt so noch etwas zu sehen, und die Lasur (in diesem Falle von "Natural") vergilbt kaum und ist schweißecht.

Grüße

Thomas





Hallo Herr Böhme,

danke für die Einschätzung.
Ich hatte dergleichen befürchtet, denn ausbauen will ich die Fensterbretter nicht mehr. Was also tun? Da es Innenfensterbretter sind, könnte anschleifen und nochmal drüberölen was bringen, sobald sich das typische Wohnraumklima hinsichtlich Temperatur und Feuchtigkeit etabliert hat?



Ein kompletter Überschliff...



und danach farblos oder leicht pigmentiert ölen. Da gibt es die feinen Höhenversätze an den Fugen zwar vermutlich wieder (in geringerem Ausmaß), aber sie fallen nicht auf, solange die Maserung sichtig bleibt.

Für eine deckende Beschichtung sehe ich freilich keine guten Chancen. Die einzelnen Teilchen einer Arbeitsplatte markieren sich im Fugenbereich gern auch noch nach vielen Jahren.

Grüße

Thomas