Innentüren streichen, aber wie geh ich vor?

10.06.2008



Hallo,

wir möchten die Innentüren unseres Hauses neu streichen. Es handelt sich um ca. 120 J. alte Holztüren, die weiss gestrichen sind. Diesen Anstrich möchten wir erneuern. Das Ergebnis muss nicht mit Superfinish wie neu glänzen, sollte aber ansprechend sein. Unsere Vorstellung ist altweiss seidenmatt. Wie gehen wir jetzt am besten vor? Anschleifen mit der Hand oder mit Geräten? Türen an den Füllungen vorbereiten? Hier gibt es z.Zt. kleine Risse. Wie vermeide ich diese Risse in der Zukunft? Türen streichen, rollen oder lackieren?

Vielen Dank schon mal.

Gruss Franz





Hallo Franz,

Du solltest den losen Lack entfernen und vor allem die Kanten der Füllungen gründlich auskratzen, ein Stemmeisen oder eine scharfe Spachtel dürften dafür geeignet sein - Du kannst Dir auch einen Heißluftfön zur Hilfe nehmen. Dann solltest du mit einer Acrylspachtelmasse (z.B. von Würth) die Übergänge von der alten Farbe zum Holz glatt ziehen, sowie auch die kleinen Risse füllen (evtl. einmal nachspachteln). Wenn das getrocknet ist alles anschleifen (mit 80er oder 100er Papier, je nach Erfolg) am schnellsten und gleichmäßig geht es natürlich mit einer Maschine (rotierend oder rutschend) Dann feiner Schleifen (150-180) und mit einer guten Grundierung (z.b. von zero) behandeln.
Dann wieder schleifen (180er Papier) und 2 mal lackieren.
Bei den Rissen zwischen Füllung und Rahmen kann ich nur empfehlen nicht zu dick aufzutragen!

Ich hoffe ich konnte helfen,
Viel Spaß
Benjamin



Behandlung der Holztüren



Hallo, Michael ...

die Altlasten sollten runter von den Türen. Das geht z.B. mit einem Heißluftfön und einem Schaber am effektivsten.
Da die Türen relativ alt sind, bedarf das trockene Holz einer aussättigenden Konservierung, d.h. 1... vielleicht sogar 2mal mit kaltgepresstem rohen Leinöl (hauchdünn aufstreichen).
Völlig abtrocknen lassen ... hier gibt es Richtwerte, die aber u.U. je nach Untergrundbeschaffenheit abweichen (Du kannst Dich gerne nochmal bei mir informieren).
Danach der 1. Anstrich mit der entsprechenden Leinölfarbe
(in Deinem Fall wäre es VIT/ein warmes Weiß). Gut trocknen
lassen, darf nicht mehr Kleben (Richtwert 1x 24 Std. bei 24°). Danach solltest Du mit einem kleinen Schleifblock ganz leicht zwischengeschliffen werden. Danach erfolgt schon
der Endanstrich ... nochmal mit Weiß.
Risse und Löcher im Holz könnten vorher, also noch vor dem
Öl-Anstrich mit Schellack ausgeglichen werden (einfach zu
handhaben). Leinöl, Leinöl-Farbe und Schellack sind diffussionsoffen, das Holz kann also atmen und wird nicht
mit einem Industrielack zugekleistert.
Ich gehe mal davon aus, dass auch vorher so etwas in der Art
auf den Türen war. Da hat sich in den historischen Augen der Denkmalpfleger auch in den letztn 120 Jahren nichts geändert.
Falls Du noch spezielle Fragen hast, kannst Du mich gerne
anrufen. Meine Homepage ist ja hier einsehbar.

Liebe Grüße ... frohes Schaffen
Christine Siebert



Behandlung der Holztüren (Nachtrag)



Hallo ... nicht Michael, sondern Franz ... sorry !

Und der Zwischenschliff sollte nicht an Dir, sondern
an den Türen erfolgen. Ich war beim Schreiben unterbrochen worden, und so ist dieser Blödsinn entstanden.

LG Christine Siebert