Schiebetüren - in der Wand laufend




Hallo liebe Leute,

häufig lese ich hier im Forum und bin auch schon ein bisschen schlauer geworden. Nun habe ich aber mal eine etwas andere Frage und hoffe, dass mir hier jemand helfen kann. Wir haben ein altes Haus gekauft, welches wir sanieren bzw. entkernen. Da unser kleiner Sohn körperbehindert ist, bekommt er im EG ein Zimmer und Bad. Der Wohn-Ess-Küchenraum befindet sich folglich auch im EG. Wir würden gerne im EG Schiebetüren einbauen, da es für einen Rollstuhlfahrer eigentlich praktischer scheint. Nun habe ich bei einer Freundin im Neubau letztens mal die wirklich qualitativ hochwertige Schiebetür auf uns zu gemacht und muss sagen, das war schon mit deutlichem Kraftaufwand verbunden. Nun bin ich stark verunsichert, ob Schiebetüren, dort wo man die Türen häufig auf und zu macht, wirklich Sinn machen. Gibt es Schiebetüren, die sehr leichtgängig sind, so dass ein Kind sie gut benutzen kann. Außerdem ist die Schallübertragung, z.B. im Bad oder Kinderzimmer, natürlich auch ein Thema. Wie weit ist die Technik? Könnt Ihr bestimmte Fabrikate empfehlen? Ich habe schon viel im Internet danach gesucht, aber so richtig fündig geworden bin ich noch nicht. Da wir die eine Wand auf neu machen stellt sich zudem die Frage, ob wir das ganze in Leichtbau oder doch lieber neu aufmauern lassen. Macht das in Hinsicht Schall überhaupt einen Unterschied.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir von Euren Erfahrungen mit Schiebetüren im Wohnraum berichten könntet.

Vielen Dank und viele Grüße
Alex



Kein Fan von Schiebetüren



Ich muss sagen, dass ich nicht sonderlich begeistert von Schiebetüren bin. Wir hatten das mal überlegt, sind dann aber letztlich wieder davon abgekommen. Die sind vergleichsweise laut, und es ist wesentlich schwieriger die dicht zu kriegen (Schall, Gerüche, Temperatur). Ich würde die nur als verschiebbare Wand einsetzen (also z.B. zwischen Küche und Esszimmer), aber nicht als Ersatz für eine normale Tür. Außer es geht vom Platz her nicht. Wirklich leichtgängig waren eigentlich nur die Türen, die eher als optische Begrenzung dienen.

Ich kenne mich damit nicht aus, hätte aber den Verdacht, dass eine normale Tür für einen rollstuhlfahrer besser zu bedienen ist als eine Schiebetür. Gibt es denn da keine Ansprechpartner bei Krankenkasse etc., die euch da weiterhelfen könnten?



Behindertengerechtes Bauen



Hallo Alexandra,
die Türbetätigung ist nur ein kleiner Teil der Problematik, die Sie beim Umbau zu beachten haben. Schiebetüren müssen übrigens nicht sein .Auch mit Trockenbauwänden kann ich passable Schalldämmung erreichen.
Da die Problematik doch etwas komplexer ist; angefangen von den Bewegungsflächen bis hin zur Wahl der Fußbodenbeläge, Sanitärobjekte, Lichtschalter... empfehle ich ihnen sich einen Architekten oder Planer zu suchen der sie beim Umbau berät.

Viele Grüße
Georg Böttcher

p.s.
In Rheinland-Pfalz hat das Ministerium für Finanzen zusammen mit dem Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit eine Planungshilfe "Barrierefrei Bauen" herausgegeben, die man dort bestellen kann.
Vielleicht gibt es sowas in Niedersachsen auch.



Hallo Alex



Behindertengerechte Türen sind immer mehr ein Thema.
Meiner Erfahrung nach, und ich habe an einem solchen Projekt vor ein paar Jahren mitgearbeitet, gibt es drei Lösungen.

1. Schiebetüren mit den schon angesprochenen Nachteilen was Schalldämmung und Dichtigkeit betrifft. Die Türen sind aber bei guter bis sehr guter Schienenqualität lange und leicht zu bedienen. Da die Tür nie ganz in oder vor der Wand verschwindet, verlierst du ca. 10 cm vom Durchgang.

2. Ganz normale Türen. Da gibt es auch schöne Hilfen, gerade zum Schließen der Tür. Da muss sich sonst der Rolli Fahrer mit dem Rolli wieder umdrehen. Wen du dich dafür entscheidest, gebe ich dir gerne noch ein paar Tipps worauf du achten solltest. PLV ist hier sicher immer sehr gut.

3 Faltschiebetüren. Bitte hier nicht von den Billiglösungen aus dem Baumarkt ausgehen.
Die folgende Liste in ansteigender Qualität :
Brandt http://www.holzfalttueren.de/
Huga http://www.huga.de/1485.0.html?&L=syltndicx
http://www.kueffner.de/de/newslist/newsdetail/date/2011/september/13/article/vertikale-und-horizontale-leitungsfuehrung.html
Dies sind aber nur 3 Beispiele.
Das ist in Sachen Schall und Dichtigkeit mit Barrierefreiheit wohl die beste Lösung auf dem Markt.

Ich denke gerade in Sachen Förderung zur Barrierefreiheit hast du dich schon schlau gemacht und ggf in 2011 schon entsprechenden Antrag gestellt ?

Es gibt neben den Bauhändlern auch gerade in Sachen Barrierefreiheit auch zwei spezielle Ausstellungen in Iserlohn und Krefeld (LoB)

Die Seite kennst Du sicher : http://nullbarriere.de/





Vielen Dank schon mal für die Antworten. Was Förderung angeht, wissen wir ganz gut Bescheid. Und auch mit der restlichen Planung sind wir eigentlich soweit durch. Wir haben nicht ganz nach DIN behindertengerecht geplant, sondern so wie wir es am praktikabelsten finden. Wir haben üppige Bewegungsflächen, aber auch aus dem Grund, da wir es offener/großzügiger besser finden. Da wir beide aus der Architektur kommen (aber was anderes inzwischen machen) konnten wir die Planung ganz gut selber machen. Und wir haben inzwischen ja auch ganz gute Erfahrungen, was unser Sohn braucht um gut zurecht zukommen. Nur diese Türen. Da weiß ich nicht so recht. Die barrierefreien Falttüren sind nicht schlecht, denke ich. Das werde ich mal weiter verfolgen. Vielen Dank für diesen Hinweis. Eure Antworten bestätigen auch meine Gedanken, dass Schiebetüren nicht so das Wahre sind. Theorie und Praxis sind halt doch verschiedene Dinge.

Viele Grüße
Alex



Leichtlaufende Schiebetüren..



...gibt es schon , sind vom Rolli aus zu bedienen , nötigenfalls auch mit Schließautomatik auszurüsten und durchaus eine Alternative , vor allem wenn eh eine Wand neu gestellt wird.
Schalldichtigkeit kann u.U. vernachlässigt werden ,zB von Bad zu Flur .
besten Gruß Jürgen Kube