Türen abdichten




Hallo Community,

ich habe eine kleine Herausforderung.
Durch den Umbau eines alten Hauses wurden mir Brandschutzauflagen auferlegt. Die Sache ist die: Ich muss meine Türen welche in das Treppenhaus führen auf rauchdicht ertüchtigen. Dazu wollte ich die alten Türen innen Aufdoppeln und aufarbeiten. In die Pfalz wollte ich dazu eine Dichtlippe einarbeiten. Ich suche jetzt schon seit mehreren Wochen nach eine Maschine bzw. nach einem System wie ich das bewerkstelligen kann. Evtl. gibt es hier die ein oder andere Information dazu wie ich an eine Maschine oder an Hersteller komme welche diese Dichtgummis bzw. Maschine im Sortiment haben.

Ich bedanke mich schon einmal im voraus.





Das müsste mit einer Oberfräse und einem passenden Fräser gehen; die Dichtungen dazu gibts als Meterware zu kaufen.
Der Fräser mag keine alten Nägel im Falz.
Wenn die Türen sehr verzogen sind, besser Türe samt Zarge gegen eine bessere tauschen.





Hallo Herr Benzler,

leider ist das nicht ganz so einfach wie Sie sich das vorstellen. Neben der rauchdichten Abdichtung gibt es noch einige andere Anforderungen.

Der Begriff ist in der DIN 18095 geregelt: Eine Rauchschutztür (RS) soll über einen gewissen Zeitraum verhindern, das Rauchgase sich im Gebäude verbreiten und ist neben der Dichtlippen (allseitig umlaufend(auch unten)) vor allem selbstschließend. Rauchabschlüsse sind keine Feuerschutzabschlüsse.

Rauchschutztüren benötigen eine Zulassung und sind zwingend mit einem Kennzeichnungsschild bzgl. der Zulassung zu versehen und werden immer mit einer Werksbescheinigung geliefert. Auch Drückergarnituren und der Selbstschließmechanismus müssen für die Türen geeignet sein.

Die Auflage der Behörde sollten Sie noch einmal ganz genau studieren und ggf. Rückfragen wg. Brandschutz und evt. im Vermietungsfall wg. Panikbeschlägen etc.

Ein wirtschaftliches sinnvolles Selbstherstellen schätze ich als nahezu unmöglich ein.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



RS-Tür ?



Hallo,

das muß ich ein wenig einschränken:
Sollten nur "dichtschließende" Türen verlangt werden, genügt die Sanierung per umlaufender Dichtung und unterem Türschließer samt rauchundurchlässigem Schloß (Profilzylinder).
Für alles was darüberhinausgeht, also "rauchdicht" oder "rauchdicht und selbstschließend" oder noch mehr gilt das vom Kollegen Kornmeyer geschriebene.
Am besten genau erläutern lassen, was gemeint ist und im Zweifel den vorbeugenden Brandschutz bei der Feuerwehr anrufen.

Grüße vom Niederrhein



fräsen



kann dir das Jeder Tischler mit einem Widiablatt auf der Oberfräse. Aber es gbit Stellen an der Tür, die bekommst Du nie dicht.

Alternativ: als 2. Falz neue Leisten aufschrauben, die bereits mit einer Nut versehen sind. Diese können dann genau nach der "Schieflage" der alten Türen auf das Futter geschraubt werden und sind umlaufend dicht. Unter muß dann aber statt der Leiste eine neue Schwelle aufgeschaubt werden.
Alles Klar ?





Hi, ersteinmal riesen Dank an alle.

Vorgaben sind Rauchdicht und selbstschließend.
Den selbstschließmechanismus bekommt man in jedem Fachhandel.Rauchdicht ist auch eingegrenzt. 3-seitig umlaufend.

Dort wo neue Türen eingebaut werden mussten sind neu reingekommen mit Siegel. Die alten behalten eine Art Bestandsschutz und werden dichtschließend ertüchtigt + selbstschließend. Es reicht also eine Dichtlippe. Durch die Fußbodenheizung ist der Boden in den Wohnungen 8 cm höher gekommen und das Problem der Rauchdichtigkeit im unteren Bereich klärt sich fast von alleine da die Türblätter direkt am Fußboden anliegen wenn man Sie schließt. Ich werde dort aber noch eine Dichtlippe anbringen für den Fall der Fälle.

Die Oberfräße mit Widiablatt werde ich mir nach dem Wochenende genauer ansehen.

Besten Dank nochmals.





Hi.

>Durch die Fußbodenheizung ist der Boden in den Wohnungen 8 cm höher gekommen und das Problem der Rauchdichtigkeit im unteren Bereich klärt sich fast von alleine da die Türblätter direkt am Fußboden anliegen wenn man Sie schließt. Ich werde dort aber noch eine Dichtlippe anbringen für den Fall der Fälle.<

Ne Du,- schon von der Höhe her ist das Käse und auch in Sachen "Funktion" der Türen ist das keine Bastlerarbeit. Auch wenn die Anforderung "nur" dichtschließend (IST NICHT RAUCHDICHT!) sein soll, sollte diese Anforderung auf Dauer erfüllt werden.

Grüße,
Peter





Hi,

Sinn ist ja die Türe so dicht zu bekommen das ich nicht ersticke wenn es brennt. Mehr als verlangt ist auch etwas besser von der Abnahme her. Ich habe jetzt mal bissl gekuckt wegen den Dichtlippen aber etwas passendes habe ich bis jetzt nicht gefunden was in die ausgefrästen Pfalze kommt um die Türen dicht zu bekommen. Evtl. gibts ja hier einen Tischler der mir den ein oder anderen Herstelle für die Dichtlippen nennen kann!? Besten Dank an die Herren und Damen für die Hilfe bis jetzt.



Empfehlung



Versandkosten vom Hersteller werden höher als wenn Du Dir gleich von einem Tischler vor Ort helfen lässt. Nicht jede Dichtlippe hat aber die entsprechende Brandschutzklasse. Ansonst Dichtungen von Novoferm-, Hörmann- oder Treckentrupp-Brandschutztüren verwenden.