Welche Farbe (nicht Lack) für Altbau-Holztüren?




Hallo!

Ich möchte die vorhandenen Türen in meiner Altbauwohnung (hohe Doppelflügeltüren) neu streichen. Ich werde zuvor alle Lackschichten entfernen sowie Löcher und Dellen auskitten.

Ich möchte eigentlich keinen Lack mehr verwenden, da in meinen Augen Holz ein immer lebendiger Werkstoff ist und sich durch Schwankung der Temperatur und Luftfeuchtigkeit immer wieder unschöne Risse im Lack ergeben. Sprich, ich will Holztüren nicht mit einer Kunststoffschicht überziehen.

Ich habe vor ca. fünf Jahren mehrere Tausend Euro in die Restaurierung ähnlicher Türen in einer anderen Wohnung gesteckt - von diesen Türen platzt der Lack mittlerweile, auch durch die Arbeit des Holzes, wieder ab.

Nun suche ich einerseits nach einer weißen, möglichst deckenden Farbe, die eher in das Holz einzieht als eine dicke, unelastische Schicht darüberzuziehen - evtl. eine Art Ölfarbe. Hat jemand eine Idee, was ich hier verwenden könnte?

Ich habe auch überlegt, die Türen weiß zu beizen, und/oder zu Grundieren und danach nur zu ölen. Ist diese Vorgehensweise empfehlenswert? Oder hat jemand andere Ideen?

Vielen Dank schon mal im Voraus!



leinöl



hallo

schau mal da rein
http://www.ottossonfarg.com/default_de.aspx

http://www.youtube.com/ottossonfargde#g/u

FK





Da hat dir Florian Kurz ein sehr gutes Produkt empfohlen.
Beziehen kannst du es über Forumsmitglied Torsten Selle,
mit dem du dich wegen weiterer Infos telefonisch kurzschließen kannst.

Lehmbau,Naturbau & Naturbaustoffhandel Selle
Naturbau T. Selle Sachsen
Am Wasserturm 1A
01616 Strehla
Tel.: 035264269001 o. 03526491717 mobil 01772345029
Fax : 03526498771 oder über Skype naturbaustoff
eMail: naturbau-selle@freenet.de



Leinöl



ich würde Dir auf jeden Fall auch Leinölfarbe empfehlen. Etwas bessers gibt es (für Holz) nicht und das ganz ohne Chemie. Leinölfarbe zieht tief ins Holz ein und macht die Bewegung des Holzes auch mit.
Einziger Nachteil ist die längere Trocknungszeit, aber die ganzen Vorteiel wiegen das locker auf.

Schu mal auf die Seite www.leinoelpro.de
Die bieten die Farbe von Ottosson an, habe aber sehr viele Informationen und eine gute Beratung.

Viele Grüße aus dem Unterallgäu



Das ist Vergangenheit



Sie schreiben:

"Schau mal auf die Seite www.leinoelpro.de
Die bieten die Farbe von Ottosson an, habe aber sehr viele Informationen und eine gute Beratung."

Das war mal!
Kein Hinweis mehr auf deren Seiten auch keine woher die die Farben nun bekommen!

FK



Danke!



Wow, mehr Antworten als erhofft! Das sieht schon mal sehr gut aus - vielen Dank!



Ich würde meinen



die Möglichkeiten hängen auch davon ab, womit die Türen ursprünglich behandelt waren. Von Schellack lassen sich spätere Lackschichten ausgezeichnet wieder entfernen. Waren die Türen hingegen ursprünglich mit Ölfarbe gestrichen, kann man sich Naturholzoptik auf gut österreichisch gesagt "ziemlich in de Hoa schmiern". Die Farbe vollständig zu entfernen ist zwar möglich, aber ein erheblicher Aufwand, entweder mit chemischen Abbeizern (auf Lösungsmittelbasis, alkalische Abbeizer können viele Holzarten unerwünscht verfärben, gerade das hier für Türen beliebte Lärchenholz) oder mit Heißluft und intensivem Schleifen.



Farbe



Hallo!

Ich habe mich für eine Kombination der beiden Varianten entschieden. Ich habe die ursprünglichen Farbschichten (eine ganze Menge unterschiedlicher Farben) mit Heißluftpistole und Spachteln entfernt. Die restlichen Rückstände habe ich zuerst vorsichtig mit Stahlwolle, dann mit Abbeizmittel entfernt (Tiger Abbeizer Rasant). Was nun noch nicht weg ist, habe ich nochmal mit Stahlwolle entfernt.

Soweit der Status Quo, einige Dellen und Löcher muß ich noch mit Leinölspachtel füllen - und dann kanns auch schon ans Anstreichen gehen. Eigentlich wollte ich Leinölfarbe hier in Österreich, am besten irgendwo in der Nähe besorgen, scheint aber in der Tat etwas kompliziert zu sein. Andere Ölfarben habe ich gefunden, aber Leinölfarbe bis Dato nicht. Kennt jemand Quellen in Österreich? Versand aus Deutschland erscheint mir etwas aufwändig und teuer.

Das freigelegte Holz ist in sehr gutem Zustand, wurde allerdings bereits mehrfach ausgespachtelt und repariert, weswegen man sich die Holzoptik in der Tat "in die Haare schmieren" kann - war aber auch nicht so vorgesehen, ich hoffe mit Leinölfarbe eine homogene Deckung zustande zu bringen.



Zwei Quellen:



Quester führt prinzipiell Kreidezeitprodukte, und Wildschek-Farben in Wien 23 dürfte Leinölfarbe im Programm haben. Muss man vermutlich entweder bestellen oder dort im Werksverkauf holen.

Ich persönlich war mit der Osmo-Landhausfarbe (Leinöl, Sonnenblumenöl und noch ein paar Kleinigkeiten) sehr zufrieden, herrlich in der Verarbeitung! Glänzt allerdings mehr als klassische Ölfarbe und ist etwas lösungsmittelhaltig (aromatenfreies Testbenzin), das riecht man beim Verarbeiten. Trotzdem kein Vergleich mit Gestankbomben wie Alkydharzlacken.