Essig und Öl: Abgebeizte Türen (nach)behandeln?!




Hallo,
ich habe in unserem Haus alle alten Türen Abbeizen lassen und die Zargen selbst mit Natronlauge abgebeizt. Seither (vor einem halben Jahr) habe ich nichts mehr weiter damit gemacht.

Meine Schwester meinte nun irgendwas von wegen ich müsse jetzt die Türen mit Essig behandeln? Wenn ja, wie und warum genau?

Ausserdem überlege ich mir die Türen erneut mit Ölfarbe oder Lasur zu streichen, damit würde es sicherlich noch ansehlicher aussehen.

Aber nach der wirklich harten Arbeit des abbeizens scheue ich mich vor dicken Öllasuren oder gar Lacken. Das kriegt man ja nie im Leben wieder ab:-D Bzw. ich werde NIE WIEDER diese Türen abbeizen:-D

Soll ich vielleicht einfach nur farbloses Leinöl nehmen, damit die Türen geschützt sind? Das würde sicherlich die Türen auch nochmal schönermachen...

Für ein paar wenige Tipps und Anstöße (bzw. Öl und Essig;.) würde ich micht sehr freuen.
Lg

Hier noch Bilder aus dem Hausbau. U.a. dann auch die TÜren.

http://alteschule.malottke.com/





Zum Warum:

Die Essigsäure soll die verbliebenen Laugenreste neutralisieren, so dass der folgende Farbanstrich nicht gleich wieder durch die Laugenreste angegriffen wird.



Essig und Öl...



...klingt gut. Der Gourmet nimmt Balsamico :-)

Ob noch neutralisiert werden muß, könntest Du auch über Unitest-Papierstreifen (Apotheke) klären. Die können angefeuchtet den pH-Wert bestimmen. Wenn's blau wird, sollte noch mit 5%igen weißen Essig nachgewaschen werden.

Ein Möbelhartöl ist nicht schichtbildend und ein guter Schutz, eine andere Alternative wäre ein Schellackanstrich. Den könntest Du auch leicht einfärben. Schellack ist spitituslöslich und könnte bei Bedarf später wieder abgewaschen werden.

Grüße

Thomas