Holz/Glas - Türe(n) von 1896 dicht kriegen?

10.09.2008



Wir wohnen in einem Haus, das einen alten (nicht mehr benutzten) Eingang und darüber einen ebenso nicht benutzten Balkon hat. Beide Türen sind aus Holz und teilverglast. Leider sind sie nicht dicht, es zieht und im Winter kommt viel Kälte rein.
Ein Fensterbauer hat vorgeschlagen, die Türen rauszumachen und einfache Balkontüren einzusetzten. Allerdings ginge damit die schöne Schmiedeeisenarbeit, die vor den Glasteilen ist verloren.
Gibt es dazu noch bezahlbare Alternativen? Die Türen werden nicht benutzt. Ist es daher möglich und sinnvoll eine große Isolierglas oder Plaxglasplatte davor oder dahinter einzubauen?



Hallo,



eine feste Glaswand Innen macht wenig Sinn. Wenn, dann müsste diese auch zum Öffenen sein und durch die Undichtheit der vorhandenen Türe schafft man sich neue Probleme...

Wenn das Türelement noch erhaltenswert ist, kann man das Türelement eventuell schon noch sinnvoll nachrüsten. Der Aufwand wird aber schon relativ groß sein und daher wohl der Vorschlag des Kollegen mit ner neuen Türe. Hohl Dir doch noch eine 2. Meinung vor Ort ein und entscheide dann...

Grüße,
Peter



Türen bleiben zu ?



Wenn die Türen auf Dauer geschlossen bleiben, wäre ja die Abdichtung der Anschlussfugen einfach herzustellen, indem diese Fugen mit geeigneten Leisten unter Verwendung von Dichtbändern verschraubt werden.

Genauso könnte hinter die Verglasungsbereiche vielleicht ein einfaches Fenster von innen aufgesetzt werden.

Der Wärmeverlust durch die Türplatte ist meist lange nicht so groß wie der durch die Undichtigkeiten.

Bitte stell doch mal Bilder ein, dann kann man sich das besser vorstellen.

(Einfach kostenlos ein Profil anmelden - dann lassen sich leicht Bilder einstellen)

Beste Grüße, Marc Sattel



Hier kommt das passende Bild...



Danke für die bisherigen Antworten!
Das Bild zeigt die Türe des EG, genau darüber wäre dann nochmal eine fast gleiche Tür.



und so sieht die Sache aus der Nähe aus...





Mit der 08/15 - Fenstertüre...



...in Baumarktoptik verschandeln Sie Ihr Haus.

Da die Türen nicht mehr benutzt werden, käme als erster Versuch die Abdichtung mit den einfachen Schaumgummidichtungen für den Falz in Frage. Die sind zwar wenig dauerhaft, funktionieren aber bei einer immer geschlossenen Tür. Im Schwellenbereich könnte erstmal mit Stopfhanf abgedichtet werden. Damit kommen Sie über den Winter.

Mittelfristig können Sie in die Fälze mit Ballondichtungen Abdichten lassen, auch für den Schwellenbereich gibt es Lösungen. Die offenbar gut erhaltenen Türen auszutauschen halte ich für falsch. Ein Nachbau der Türen würde mit Sicherheit viel aufwendiger werden.

Grüße

Thomas