Massives Feuchtigkeitsproblem im Bereich der Hauseingangstür



Massives Feuchtigkeitsproblem im Bereich der Hauseingangstür

Hallo,
ich habe Euch heute entdeckt und hoffe das mir jemand Fachkundig helfen kann. Ich bin wirklich dankbar für jede Hilfe!

Ich bin der Erbe eines Fachwerkhauses mit dem Baujahr 1892.
Leider wurde wohl bei dem Versuch das Haus einigermaßen zu sanieren viel falsch gemacht. Aber es hat ein gutes - jetzt geht es darum es besser zu machen.

Zu dem akutellem Problem:
Ich habe einen unbeheiztes Treppenhaus ca. 2 m breit und 20 m lang. Die eine Seite führt in den Garten, die andere zur Straße.
Auf der Straßenseite gibt es kein Problem, wohl aber auf der Gartenseite. Dort bildet sich massiv Feuchtigkeit. Je kälter um so mehr.

Ich habe eine kleine Zeichnung angehangen um das Problem zu
verdeutlichen.

Die hellgrauen Wände sind aus Gipskarton. Dahin liegt ein ca. 3 cm tiefer Hohlraum mit undefinierter Dämmung (Glaswolle?) und dahinter die eigentliche Fachwerk/Lehmwand aus Stroh, Lehm und Steinen. Allerdings ohne "Lehmüberputz" oder wie auch immer dies genannt wird. Also ungeeignet zum Tapezieren o.ä.

Über der Tür ebenfalls das gleiche. Der weinrote Bereich sind Wasserrohre (Abwasser)) da, das ich leider nicht Verlegen kann.

Stand ist, je kälter es wird bildet sich Feuchtigkeit (grün) und gefriert bei Minustemperaturen im Innenbereich. Sogar soviel, dass das Schloss der Tür einfriert und nicht mehr betätigt werden kann und eine dicke Eisschicht entsteht.

Soweit das Problem. Das Gipskartonverschalung falsch und die Dämmung Mist ist, ist mir nach einigen Recherchen bekannt. Also bitte bitte keine Aussagen wie falsch das ist. Ich kann nichts für den aktuellen Stand. Mein Ziel ist es das Problem in den Griff zu bekommen und ich hoffe daher auf Rat.

Derzeit ist mir leider unklar wie ich das Problem gelöst bekomme. Das Wasserrohr muß etwas isoliert werden, da bei uns durchaus auch mal -20 Grad vorkommen und im Hausflur geringe Minusgrade nicht auszuschließen sind.

Daher Gipskartonplatten und alte Dämmung entfernen. Soweit so schlecht .. und dann? Wie dämmen und wie die Wand wieder "hochziehen" damit ich z.B. Tapezieren kann? Mit einer dicken Lehmschicht die Wand neu hochziehen?

PS:
Schimmel ist (noch) nicht hinter der Wand.

Wenn jemand sich die Zeit nimmt und mir Tipps geben kann wäre das sehr sehr nett !!!

Euer
Grüner Frosch



Problemzone



Leider ist diese Art von Innenausbau inkl. Sanierungsschaden sehr häufig anzutreffen und wird leider auch immer noch neu von FW-Hausbesitzern erwogen, um die "krummen Wände zu begradigen".

Nach Ihrer Beschreibung existiert kein Innenputz auf der FW-Wand, insofern auch keine Winddichtung und kein Schlagregenschutz. Gefahrenpunkte sind hier die Fugen zwischen den Gefachefüllungen und den FW-Balken. Darüber hinaus scheinen die Anschlußfugen zwischen Türe und FW nicht oder kaum abgedichtet worden zu sein.

Als absolute Notmaßnahme für den Winter würde ich zumindest diese Anschlußfugen freilegen, mit Stopfhanf dicht verfüllen und außen -nur als Notbehelf- einen 2-4cm dicken Streifen DWD-Holzfaserplatte als äußeren Anschlag in die Leibung schrauben. Die DWD-Platte ist eigentlich für die Dacheindeckung (Unterdach) gedacht und kann ein paar Monate frei bewittern.

Als kleine Sanierungsmaßnahme können Sie eigenlich dann im Frühjahr nur die Türe samt der GK-Bekleidung ausbauen, innen den (grauen)Bereich fw-gerecht dämmen: Lehmausgleichsputz|Holzfaserdämmplatte hohlraumfrei in Lehm angesetzt mit Holzunterkonstruktion im Bereich der Türe|Lehminnenputz zweilagig. Das ist allerdings erst wieder möglich bei Temperaturen deutlich über 10°C.

Dann die Türe neu in der gedämmten Ebene einbauen. Fugen zwischen Türe und Wand innen dampfdicht ausbilden (geeignetes Folienklebeband), die Fuge mit Stopfhanf ausfüllen, außen winddicht und schlagregen dicht anschließen. Die innere Dichtung muss dampfdichter sein als die äußere, d.h. der sd-Wert des Dichtbandes größer als der der äußeren Windsperre. LAssen Sie diese Arbeiten von einem Schreiner nach RAL-Richtlinien ausführen.

Vielleicht muss die Türe gegen ein gedämmtes Modell ausgetauscht werden. Oder bekommt eine Vorsatztüre, ähnlich wie bei einem Kastenfenster. Geht die Türe zur Nord-/ Westseite hinaus in den Garten? Ist es die Wetterseite, die keine oder wenig Sonne bekommt?

Als Notmaßnahme mögen die beschriebenen Maßnahmen funktionieren. Im Gesamtzusammenhang müssen Sie zumindest die -offensichtlich- extrem kalte/zugige/dunkle Hausseite innen komplett dämmen um Wärmebrücken zu vermeiden, die ansonsten neben dem beschriebenen, dann neu gedämmten Bereich entstehen und erhöht kondenswassergefährdet sind.



wäre



es denn neben der bautechnischen Lösung möglich, eine Wärmeschleuse einzubauen - entweder einen Wetterschutzvorbau aus Holz mit einer zweiten Tür oder innen einen kleinen Vorraum, der die Querluft stoppt und in dem mittels einer elekt. Heizung (oder zusätzlichen Heizkörper) bei solchen Temperaturen die Vereisung in den Griff zu bekommen.



Kondensat



Hallo,
das hört sich mir nach massiver Kondensat Bildung an!
Rigips runter. Wand ordentlich verputzen, Lehmputze etc.
Grüße Christian





Hallo,
erstmal einen Riesengroßen Dank für die schnellen Antworten. Ich denke auch an Kondensatbildung.

Die betroffene Tür ist, glaube ich die "Wetterseite". Ab Mittag ist dort die volle Nachmittagssonne bis zum Sonnenuntergang.

Für mich stellt sich die Frage wie / wo ich die entsprechnenden Materialien beziehen kann. Ich wohne in der Region Eisenach / Bad Langensalza.
Eine Vorsatztüre kommt leider nicht ohne massive bauliche Änderung in Frage.

Ich gehe davon aus das die örtlichen Baumärkte keine Lehmausgleichsputz, Lehmputz, Stopfhanf und Holzfaserdämmplatten führen. Ich vermute das die Lösung einer Internetbestellung doch sehr hohe Versandkosten zur Folge haben wird. Kann mir jemand einen Rat geben wo ich die Materialien beziehen kann, ohne Versandkosten in höhe der Bestellkosten tragen zu müssen?

Nochmals vielen Dank für die Antworten.
Ich hoffe das mir jemand helfen kann, damit ich nicht an den Materialien scheitere.

Euer Grüner Frosch

Viele Dank schoneinmal.



Hallo Grüner Frosch



Sobald es die Temperaturen zulassen den Gipskartonmist abreissen,auf der Seite von Claytec bekommst du jede Menge infos zu deinem weiteren vorhaben ,dort kannst du auch nachschauen ob es einen Vertrieb in deiner Nähe gibt.
Eine Super Seite zur Dämmung mit natürlichen Baustoffen findest du hier:http://www.ub.tuwien.ac.at/dipl/2010/AC07807976.pdf
Laß dir Zeit mit der Planung,stelle deinen geplanten Wandaufbau hier nochmal vor.


Grüße Martin



Lehmbauprodukte in Thüringen



hallo gruener frosch,
ich habe meine lehmbaustoffe bei thilo schneider in kleinfahner bei erfurt gekauft. Selbstabholung ist auch möglich.
(http://www.lehmbau-ts.de)