TT-Trägerdecken sanieren 1952

06.05.2018 Herr Giu



Hallo Liebes Forum,

in unserem Haus befinden sich unter den 2,5 cm Kieferdielen auf Lagerhölzern eine zirka 8 cm Schüttung (staubig/schwarz) und darunter eine zirka 15 cm dicke Schicht Beton, die insgesamt zwischen TT-Trägern verbaut ist. Die Deckenlast laut Statik beläuft sich auf zirka 500kg/m2 mit einem Trägerabstand von zirka 90 cm. Die Träger sind vom Keller aus sichtbar und sehen noch gut aus.

Projekt - Dielenboden raus und neue Tragfähige Unterkonstruktion für Parkett und im Bad Fliesen.

Fragen/Meine Idee zur Vorgehensweise:

Wohnraum drunter unbeheizter Keller/ EG
- alte Schüttung raus und Zwischenräume mit PUR/Styropor ausfüllen oder besser Perlit schüttung ? (8cm)
-PUR/Styropor Dämmplatten 20cm
-PE-FOLIE als Dampfbremse
-Randdämmstreifen
-Schwimmender Estrich (Anhydrit) ca.4,5cm
-Bodenbelag / Fliesen

Wohnraum EG - Wohnraum OG
-alte Schüttung raus und Zwischenräume mit PUR/Styropor ausfüllen oder besser Perlit schüttung ? (8cm)
-Randdämmstreifen
-Trittschalldämmung -oder auf den Estrich statt drunter ?
-Schwimmender Estrich (Anhydrit) ca.4,5cm
-Bodenbelag

Endhöhe wurde bedacht. Wird wohl wenig höher werden.
Hoffe mein Vorgehen ist Nachzuvollziehen. Freue mich auf tipps und Antworten.

Danke und Liebe Grüße aus dem Saarland
Giu & Ira



TT-Trägerdecken



Hallo,

die staubige schwarze Schüttung dürfte im Saarland, wie im Ruhrgebiet auch, wohl eine gemahlene Schlacke aus der Eisenverhüttung sein. Diese Decke ist sehr tragfähig, für Wohnungen reichen 1,5 kn statt 5!
Insofern ergibt sich aus der Sicht eines Tragwerksplaners kein Änderungsbedarf.
Will man energetisch sanieren, kann man den Oberbau ändern oder unter der Decke
eine Kellerdeckendämmung anbringen. Lagerhölzer sind bei massivem Aufbau auch überflüssig.
Oberseits der Decke würde ich dieselbe Endhöhe anstreben wie vorher. Das heißt schwimmender Estrich ( Heizestrich) auf Betondecke. Dampfsperre überflüssig. Dämmung unterseits nach EnEv oder besser.

Grüße vom Niederrhein



Danke



Danke für die Antwort.

mein Problem ist im Moment diese Schlacke..muss ich sie zwingend gegen eine neue Schüttung ersetzen oder könnte ich sie drin lassen- fehlstellen mit Perlit Schüttung ergänzen um einen Ebenen Untergrund für die daraufliegenden Dämmplatten zu schaffen.

Und ja ist es eiglt. möglich direkt auf die Schüttung mit einer Trennschicht (PE-Folie) schwimmenden Estrich zu verlegen. In dem Fall würde ich die Schlacke raus nehmen und gebunden Schüttung bis Oberkante Stahlträger anbringen und dann wie oben beschrieben PE-FOLIE etc.

Danke



Dielen über Kappendecke



Ich würde Kanthölzer auf Gummigranulatstreifen quer zur Trägerrichtung verlegen.
Auf den Trägern lassen Sie sich gut ausrichten.
Dazwischen Zellulosedämmung.
Als Belag Dielen verwenden.
Zusatzdämmung unter der Decke.

Auf diese Weise kannst maximal gedämmt werden

Andreas Teich



Danke für die Antworten !



Eine Kellerdeckendämmung kommt für mich nicht in frage.

Könnt mir einer eventuell einen Fußbodenaufbau mit und ohne Heizestrich empfehlen (beide Varianten Nass)
Meine Sorge bereitet der unbeheizter Keller. Muss man da nicht eine Dampfbremse/Sperre einbauen ?!