Probleme mit unserer Denkmalgeschützten Hofreite




Wir sind Besitzer einer alten Hofreite in Hessen ( unter Denkmalschutz). Sie wurde etwa um 1700 erbaut und ist laut Gutachten einsturzgefährdet. Seit ca. 28 Jahren ist das Gebäude unbewohnt. Damals wollten wir das Gebäude schon abreißen, wurden aber durch das Denkmalamt gestoppt. Seit dem haben wir versucht das Gebäude zu verkaufen. Leider sind die Interessenten, nach Besichtigung vor Ort, immer wieder abgesprungen. Da wir aber nicht die Mittel hatten das Gebäude zu sanieren oder instand zuhalten ist es jetzt einsturzgefährdet ( nach Begehung durch das Ordnungsamt). Als Auflage haben wir den Abriss durch eine Fachfirma mit Beaufsichtigung durch einen Statiker bekommen. Die Fassade mit Giebelseite zur Straße und der Torbogen sollen abgestützt werden und stehen bleiben. Die Kosten hierfür können wir nicht aufbringen ohne uns hoch zu verschulden. Wir sind ratlos, da die Situation für uns nicht lösbar scheint. Vielleicht kann uns jemand in diesem Forum Tipps, Rat oder Hilfe geben. Vielen Dank im voraus.



Auflage??



Hallo,
Von wem und in welcher Form haben Sie diese Auflage bekommen?

Auch "Damals" hätten Sie eine Fachfirma beauftragen müssen.

Jetzt haben Sie wahrscheinlich ein Grundstück mit negativen Wert.

Versuchen Sie doch das Grundstück mit Ruine für 1,00 Euro zu verkaufen.

Manchmal fallen auch abgestützte Giebel einfach so um ;-))
(siehe das Wei-Wei- Kunstwerk auf der documenta 12)

Das Ordnungamt darf jedenfalls eine solche Auflage nicht machen.
Die können aber anordnen , das Grundstück so zu sichern dass Dritte nicht gefährdet werden.
Haben Sie schon eine(n) Anwa(ä)lt(in) ?

viele Grüße



Wo genau stehts denn (noch)?



Hallo,

wo genau steht Euer Haus denn? Wie gross ist das Grundstück? Und was sagt die Untere Denkmalschutzbehörde zur Idee des Ordnungsamts?

Wir sanieren grade im Wetteraukreis / Hessen ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus, das wir nach ca. 30 Jahren Leerstand für 1 Euro gekauft haben.

Viele Grüße

Dirk



Biete das Haus doch hier an



Biete das Haus doch hier an. Vieleicht will es ja einer.
Wo steht das? Gibt es ein paar Bilder? Wie gross ist das Grundstück?



Danke



Hallo

erstmal vielen Dank für die raschen Antworten. Die Auflage wurde uns vom Denkmalamt gemacht. Haben heute mit einem Anwalt gesprochen. Wir werden jetzt erstmal den Termin morgen abwarten (Ortsbegehung mit Denkmalamt und Ordnungsamt). Wenn wir dann genaueres Wissen setzen wir hier mal Fotos, usw rein und versuchen es vielleicht wirklich hier für 1,- Euro zu verkaufen.





Hallo Pascal,

für etliche Städte in Hessen sind die Kulturdenkmale online abrufbar:

http://denkxweb.denkmalpflege-hessen.de/

Schau' doch mal ob Euer Haus da aufgelistet ist. Wenn ja: Was für ein Text / Begründung steht da für Euer Haus? Zum Vergleich kannst Du mal nach Wetteraukreis / Butzbach Kirchenplatz 4 suchen - da steht warum unser Haus ein Denkmal ist.

Wenn Ihr das Haus verkaufen wollt, kannst Du es auch im Forum der Interessengemeinschaft Bauernhaus (http://forum.igbauernhaus.de/) unter "Haus sucht Retter" eintragen.

Viele Grüße und alles Gute für den Termin! (Wobei ich auch immer sehr hoffe, dass alte erhaltenswerte Häuser gerettet werden! Nur manche Häuser sind leider wirklich nicht mehr zu retten...)

Dirk

Ps: Das Engelchen auf dem Foto hat sehr lange auf unser Haus aufgepasst und es vorm Abriss beschützt ;-)



Ein Argument mehr…



… dafür, dass wir auch in Deutschland so etwas:

http://de.wikipedia.org/wiki/National_Trust

brauchen!



Naja...



... Wikipedia: "Derzeit zählen rund 200 historische Gebäude und Gärten sowie 47 industrielle Bauwerke und Mühlen, 49 Kirchen und Kapellen, einige Pubs und 19 Schlösser zum Eigentum des Trusts."

Ein solcher Trust kann also nicht tausende denkmalgeschützte Häuser in Deutschland aufkaufen und unterhalten, sondern nur die ganz offensichtlichen "Perlen". Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Stiftung_Denkmalschutz) hat denke ich ähnliche Ziele - nur dass sie die Objekte nicht selbst kauft, sondern die Sanierung unterstützt. Aber auch bei der DSD werden private "Sanierungsfälle" nur recht selten unterstützt, auch hier geht es meist um große herausragende Objekte. Zum Glück gibt's bei der DSD auch mal kleine Ausnahmen ;-)



Viele Objekte…



… des National Trust sind nicht aufgekauft, sondern "gestiftet" worden. Oft behalten die "Stifter" ein lebenslanges Wohnrecht o.ä. in bestimmten Gebäudeteilen, der Rest wird vom Trust vermarktet (Eintrittsgelder, Veranstaltungen, Merchandising etc.).

Natürlich wird so eine Einrichtung, die sich auf die Sahnestückchen von besonderem öffentlichen Interesse konzentriert, bei privatem Denkmalbesitz bzw. den finanziellen Aufwendungen, die für die Privatleute dafür zu stemmen sind, nicht viel reißen können, aber aktive Vernetzung in Interessenverbänden könnte mehr Denkmäler retten als wenn diese als Karteileichen in irgendwelchen Denkmallisten versauern.



National Trust



Selbst wenn wir sowas wie einen National Trust hätten würde das nicht so viel ändern. Dem Trust gehören vor allem Objekte, die für Privatleute, die keine Milliarden auf dem Konto haben, absolut nicht zu unterhalten wären. Das sind Schlösser, Burgen, Herrenhäuser, aber auch (prä-)historische Stätten oder Ländereien.

Diese Objekte werden auch hier in der Regel erhalten. Es sind die "normalen" Häuser, die zwar alt und hübsch sind, aber eben nichts total außergewöhliches, bei denen es schwer ist, einen Liebhaber zu finden.



Eine weiter Alternative



wäre, das das Gebäude unter Denkmalschutz steht, die Denkmalbehörde zu fragen ob eine Tranzloszierung des Gebäudes in Frage kommen würde. Es gibt bestimmt ein Freilichmuseeum, das bereit wäre die Hofreite der Allgemeinheit zur verfügung zu Stellen.

Aber so wie ich das sehe kommt es hier zu einem Interessenkonflikt zwischen Ordnungsamt und Denkmalschutzbehörde. Wäre Interessant zu erfahren, was beide dazu zu sagen haben, wenn sie aufeinandertreffen.

Grüsse Thomas



Wilhelm Busch



Leider ist es so.

Bild hochladen geht nicht??



Wilhelm Busch



2. Versuch



Ich schliesse mit



Wilhelm Busch in voller Linie und Wortlos an.



Gibts Neues?



Hallo,
gibt es Neuigkeiten von Ihrer Hofreite?
Nachdem ich Ihren Beitrag gelesen habe, habe ich den Verdacht, Ihr Haus zu kennen. Auf der Suche nach einem alten, modernisierungs-/sanierungsbedürftigen Haus für uns haben wir uns neulich einige Objekte in der näheren Umgebung unverbindlich angesehen und da sind wir an solch einer Hofreite (Zustand: sehr bedauernswert) vorbeigekommen. Der Ort war eine südhessische Kleinstadt, die vier Gebäude stehen zu beiden Seiten des Grundstücks um einen Hof und es gibt scheinbar noch einen Gartenanteil. Falls sie Ihr Grundstück hier wiedererkennen: Mich würde interessieren, in welchem Zustand die einzelnen Gebäude genau sind und ob es eine Kostenabschätzung gibt für die anstehenden Maßnahmen? (Sanierung, Abriß, Aufbau...)
Und wieweit die Auflagen der Denkmalpflege sich auf die Gebäude erstrecken. Ich habe selbst beruflich mit denkmalpflegerischen Aufgaben zu tun (keine Baudenkmäler, kein Amt) und finde es äußerst bedauernswert, wenn es zu solchen Fällen wie dem Ihren kommt. Ich gehe zwar davon aus, daß auch wir nicht als Käufer infrage kommen, da dieses Objekt vermutlich große sowie unabsehbare Kosten verursacht, aber nachdem ich diese ehemals bestimmt wunderschöne Hofreite gesehen habe, fände ich es schön, mehr darüber zu wissen.




Schon gelesen?

Lehm abzugeben