Wäschetrockner

14.09.2006



Hallo Forum,

Gibt es Erfahrungen mit Wäschetrocknern? Kann ich einen Kondenstrockner in unser Bad stellen, oder muss ich einen Ablufttrockner kaufen?
Raumbedingungen:
Raumgröße ca. 10m²
Wände: 1 Innenseite Fachwerk, 2 Innenseiten Ziegelsteine, Außenseite 50 cm Sandstein
Fenster: ca. 1 m²
Decke: Balken mit Lehmwickel

Danke für Antworten

Gruß

Matthias Stangl

P.S. Die Firma Miele meinte, es werden bei einem Kondenstrockner ungefähr 250ml Wasser pro Trockenvorgang an die Raumluft abgegeben.



Wozu ein Trockner?



Wäsche, die im Winter an der frischen Luft trocknen darf, hat einen unbeschreiblich frischen Duft und ist weich. Ganz ohne Weichspüler.

Es dauert nur etwas länger bis sie trocken ist, dafür hält sie aber auch viel länger weil sie nicht durch den mechanischen und heißen Trocknungsvorgang strapaziert wird. Baumwolle und Leinen werden dadurch sehr viel schneller spröde und vergilben auch. Für Kunstfasern ist der Trockner eh nicht geeignet, solche Wäsche kommt elektrisch geladen aus der Maschine. Empfindliche Faser wie Seide können auch nicht in den Trockner.

Aber wenn schon Trockner, dann Abluft. Zur Not hilft ein Wanddurchbruch an den der Schlauch angeschlossen werden kann.

Grüße



Besser ist Abluft (aus vielerlei Gründen)



aber wir haben auch einen Kondenstrockner. Keine Probleme seit x Jahren.





oh Mann, ich habs geahnt... *grins*

ich wollte grade davor warnen, solche Fragen hier ins Forum zu stellen, aus genau diesen Gründen, nämlich der Antwort 1...

*lach* sorry, dass ich jetzt lachen muss...

manche machen ihr Wasser nämlich noch über dem Feuer heiß...und alles "moderne" wird sofort boikottiert *grins*

So long, Grüße Annette (mit Kondenstrockner - die Flüssigkeit sammelt sich nämlich in dem Kondensbehälter) :o)

@Ulrike - Du hast doch wohl keine KUNSTFASER im Schrank, oder?



Kunstfaser und Trockner



Doch Annette, ich habe (hatte) Kunstfaser im Schrank und ich habe auch seit Jahren einen (Abluft)Trockner. Letzten Winter musste ich ohne ihn auskommen weil hier in der Notunterkunft kein Platz dafür ist. Und habe festgestellt, wie gut das funktioniert.

Die Kunstfasern musste ich vor Jahren ausortieren, weil ich davon massive Hautprobleme bekomme.

Das Bügeln geht mit leinengetrockneter Wäsche übrigens auch noch viel leichter von der Hand. Die ist nur noch halb so knittrig und die Knitterfalten sind längst nicht so störrisch. Und - jede Waschmaschine gibt im Kochwaschgang mehr Dampf ab als ein Kondenstrockner.

Den Rest (Deine Ironie) erspare ich mir zu kommentieren. Du hast wohl auch noch nie etwas dazu gelernt, oder?

Täglich dazu lernend
grüßt





Wer sagt denn, dass, wenn man einen Wäschetrockner hat, dass man damit alles trocknen muss?

Ich benutze ihn nur (!) für Daunen - wenn ich mal Kopfkissen oder Daunenjacken wasche, sonst für nichts. OK, war vielleicht nicht so toll, ihn nur dafür anzuschaffen (habe ich mittlerweile auch eingesehen - ab in ebay *grins*) ...

Schwarze Sachen werden weißlich, wenn man sie trocknet und und und...

Aber wenn ich an die Nachbarn denke, die mit den Zwillingen... wenn die ihren Trockner nicht zusätzlich hätte, die würde wohl verzweifeln und hätte eine Wäscheleine so groß wie die vom weißen Riesen ;o)

Also kommt es immer darauf an - ich denke, man macht sich schon Gedanken, warum man ihn anschafft... (wenn man Wäsche so aufhängt, trocknet sie ja auch im Raum ab und gibt das an die Raumluft ab)

Aber Ulrike - dazu muss ich noch was sagen - ich habe herausgefunden, dass der Geruch von Mäusepipi (Mäuse haben sich in meiner Stoffkiste breitgemacht) nach 4 mal Waschen - jedesmal mit Sagrotan - nicht rausgegangen ist. Aber kürzlich habe ich einen der Stoffe draußen getrocknet und er riecht nicht mehr...

Aber im Winter draußen die Wäsche aufhängen... *brrrr*... das dauert doch ewig... und dann ist es immer noch klamm...

Grüße Annette
@Ulrike: Entschuldige bitte! Ich habe Deinen Beitrag wohl mit etwas anderen Augen gelesen als er gemeint war!



Also wirklich,



so eine Antwort wie die Nr. 1 kann eigentlich nur jemand ohne Kinder schreiben. Wir haben jetzt einen Winter und einen Sommer ohne Trockner hinter uns, und so ein Ding steht ganz oben auf der Wunschliste! Im Winter dauerts auf der Leine viel zu lange, im Sommer regnet sie häufig naß usw. Außerdem spielt die Beanspruchung durch das Trocknen bei Kindersachen (die machen den größten Anteil unserer Wäsche aus) keine Rolle. Bevor sich das bemerkbar macht, sind sie rausgewachsen oder haben die Klamotten beim Spielen zerschlissen...



Schön, wenn Frauen sich über Haushalt "unterhalten"!



Trockner hin oder Trockner her, hier erst einmal eine Antwort auf die gestellte Frage eingangs!
Sie können sich problemlos einen Trockner zulegen.
Ob Abluft- oder Kondensatsystem, dies hängt von Ihren Ansprüchen und Investitionen ab.
Für die Abluft benötigen Sie natürlich einen Wanddurchgang mit einer außen liegenden Schutzklappe, um Zugluft zu vermeiden.
Der Kondensattrockner ist ein geschlossenes System, wo die Feuchtigkeit in einer (bereits erwähnt!!) Auffangschale sxich sammelt.
Nur noch in den Ausguß schütten (nach jeder Trocknung!).

Wir besitzen auch einen, doch dieser ist leider seit einem Jahr defekt und ich muß hier Recht geben, das es mit Kindern und täglicher Arbeitswäsche da schon ziemlich eng mit der Zeit und mit den Intervallen der Nutzung wird.
Trotzdem geht es (Schwiegermutter wohnt im Ort und hat ebenfalls Trockner und hilft gern!), zumal bei diesem Sommer.
Aber der Winter steht vor der Tür und da muß leider etwas passieren.

Aber schön finden wir es schon, wenn sich Frauen über diese Thematiken hier "tiefgründig" argumentieren (wie war das gleich: mit *grins* und Ironie?).

Grüße Udo



Luftfeuchte - Mollier hx-Diagramm



Hallo Matthias

Auch wir haben seit nunmehr über 10 Jahren einen Kondenstrockner (Produkt Miele/ manchmal 3 Trocknungsvorgänge am Tag) in einem ähnlich großen Raum. Probleme mit erhöhter Luftfeuchte haben wir noch nie festgestellt.

Die Angaben von Miele irritieren mich allerdings ein wenig, denn wenn ich nicht einem Rechenfehler begangen habe müßte rein rechnerisch bei einer so hohen Feuchteabgabe, die Luftfeuchte bei der Raumgröße auf ca 100% steigen.

50%rF bei 21°C = 10,2g/m³

plus

250ml /25m³ = 10ml/m³ (10g/m³)
ergibt: 20,2g/m³
entspricht: 100% rF bei 21°C

(Ausgehend von der Richtigkeit der Miele Angaben, einem vollkommen luftdichten Raum und Oberflächen- bzw. Baumaterialien ohne jegliches Adsorptionsvermögen)

Gruß

Lutz



Sorry



ich habe gerade gesehen, dass meine letzte Antwort untergegangen ist, warum auch immer.

Ich bedanke mich bei allen für die Unterstützung, wenn auch die häufigen ideologischen Antworten, die nichts mit der Frage zu tun haben zeitweise anstrengend sind.

@Lutz
Ich habe mir die gleichen Gedanken gemacht und kam auf das selbe Ergebnis. Aber wenn's bei Euch klappt, wird's bei uns auch funktionieren. Also her mit dem Ding.

Gruß Matthias