Trockenlegung

03.01.2010



Hallo, mein Fachwerkhaus(verputzt) mit Ziegelanbau wollte ich trockenlegen, für den Ziegelanbau mit Keller dachte ich an eine normale Noppenbahn mit Kiesschüttung davor, ist dies jedoch sinnvoll um das komplette Haus zu ziehen, da der Rest ein Fachwerkhaus ist und ich mir hab sagen lassen, dass der Sandstein nicht komplett trockengelegt werden soll, sonst zerfällt er.Und würde eine Horizontalsperre am Fachwerkteil reichen, zwischen Sandstein und Balkenlage->wird jedoch ein Teil der Nässe wieder in Richtung Anbau ziehen?





Noppenbahnen sind keine Abdichtung im eigentlichen Sinne, sie bilden lediglich einen mechanischen Schutz der Abdichtung.

Wie sie mit der Trockenlegung verfahren sollten hängt zum einen davon ab, woher die Feuchte kommt und zu anderen was sie genau erreichen wollen.





Hallo,

wie schon erwähnt ist die Noppenbahn nur der Schutz der Abdichtung. Vor einer Kellerabdichtung sollte man sich über die Nutzung des Kellers im klaren sein.
Eine Horizontalsperrung über Erdreich um die Wohnebenen Trockenzulegen ist fast immer möglich. Die Sandstein würde dann nicht zerfallen. Vielmehr schadest es dem Mauerwerk im allgemeinen wenn immer wieder neue Feuchtigkeit kommt und geht und die salze die mitgeführt werden Auskristallisieren können. Das Auskristallisieren sprengt des Mauerwerk an der Oberfläche.


MfG

Jens Zinke



Fachwerkhaus trocken legen



Hallo,

eine Horizontalsperre reicht gut und gern. Geht teils recht gut zu sägen. Die Noppenbahn ist verbranntes Geld, weil die Ursache nicht abgestellt wird.