Badezimmer, Holzbalkendecke & Trockenestrich

04.03.2009



Einen wunderschönen guten Tag allerseits (hier in Kiel scheint grade die Sonne und ich komme gerade aus dem Garten...)

Nachdem die Sanierung von unserem Bauernhaus jetzt schon recht weit gekommen ist, möchten wir jetzt das Bad im OG angehen. Rohfußboden ist 22mm Rauhspund auf Lärchebalken 12x28, Abstand 80cm.
Aufbauhöhe über Rohfussboden 60mm.

Der Boden soll nun mit System-Dämmplatten 30mm Styro belegt werden, darin die Rohre für FBH mit Wärmeverteilblechen. Darüber 20mm Trockenestrich, (Fermacell), dann Sekundärabdichtung (Kerdi oder Lastogum) und Fliesen.

Kann der Aufbau so funktionieren?

Die Dusche soll als Nische bodeneben ohne Wanne mit Ablaufrinne an der Wand gebaut werden. Hier grübele ich gerade wie ich das Gefälle 1-1,5% hinbekomme. Platz für Rinne und Ablauf ist ausreichend vorhanden (liegt genau auf einer Wand vom EG).
Ich habe die Idee, auf den Rohfussboden Styro-Bodendämmung zu legen, die ich Keilförmig entsprechend dem späteren Gefälle schneide und darauf eine 20-30mm Wedi-Bauplatte o.ä., die ich dann mit Kantenbändern, Lastogum etc. an die Duschrinne (TECE) und die beiden Seitenwände (Trockenbau, Fermacell) andichte.
Kann dieser Aufbau klappen oder habe ich einen groben Mangel eingebaut?

Ich würde mch sehr freuen, wenn ihr mir ein paar Tipps geben könntet,
vielen Dank,
Thorsten



Mögliche Alternative



wäre das wie auf dem Bild natürlich mit Ihrer Fussbodenheizung und Boden.
Geht unter Umständen einfacher

Grüsse Thomas



Oder so



ähnlich wie hier



Zu der Fuboheizungsgeschichte...



...und der daraus resultierende Aufbau kann ich nix sagen, habe ich bei mir nicht. Aber die Bastellösung mit Wedi auf Styropor solltest du lassen. Es gibt fertig beidseitig armierte Duschtassen mit bereits eingedichtetem Ablauf.

Gruß Patrick.



@ Patrick



Hallo Patrick,
die fertigen Duschtassen kenne ich. Neuerdings gibt es auch welche für die Linienentwässerung (Fundo Riolito). Aber einerseits sind die Dinger echt teuer (und dabei ist es auch nur eine Wedi-Platte mit Ausfräsung für die Duschrinne, die ich dann selber eindichten muss...) und andererseits kann ich die Duschrinne nicht direkt an der Wand einbauen. Die TECE-Rinne hat einen aufkantbaren Flansch, der dann an der Wand liegt und mit der alternativen Abdichtung (Folie) überklebt/überstrichen wird. Das sollte doch dicht sein, denke ich.

Da dachte ich dann halt an Selbstbau. Der einzige Vorteil (aus meiner Sicht) eines fertigen Duschelements ist, dass das Gefälle schon vorgegeben ist.

Oder sind die Standard Wedi Platten (oder PCI, ...) nicht so trittfest wie die Duschelemente?

Lieber Gruß,
Thorsten