Trittschall gutmöglichst dämmen auf Dielenboden

13.07.2008



Hallo liebe Community,

ich möchte günstig meine Wohnung in einem Altbau (Bj.1850 Fachwerk/Ziegelwerk/hohle Böden) ein wenig gegen Tritt-/Luftschall dämmen ohne die Dielen rauszureißen.

Was taugt da eher was im Preis/Leistungsverhältnis:

- 20-2 045 DES Trittschalldämmung + 15mm OSB ~~ 7€/m² ~ 500€
- 8mm Weichfaserholz + 15mm OSB ~~~~~~~~~~~~~~~ 9€/m² ~ 650€
- 2*8mm Weichholzfaser + 15mm OSB ~~~~~~~~~~~~ 12€/m² ~ 850€
- 8mm Weichholzfaser + Trockenestrich ~~~~~~~~ 20€/m² ~ 1400€

Trockenestrich kommt eigendlich nicht in Frage, da es mir zu teuer scheint im PreisLeistung Verhältnis.

Auf die OSB kommt später halt der Belag:
- Fliesen (Bad)
- 5mm Weichholzfaser(Grün)+Laminat

Das ich den Tritt-/Luftschall nicht 100% weg bekomme ist mir bewust, es soll nur nicht mehr jeder einzelne Schritt durchdringen wie ein Schlag auf den Boden bzw. Dielenknirchen.

Danke im Vorraus,
Gizmo



Trittschalldämmung Decke



Glauben Sie im Ernst, das Ihre Fliesen auf 15 mm OSB- Platten halten werden?

Viele Grüße

p.s. Da fällt mir noch schnell Thomas Böhme ein:
" Billig ist teurer als gut" oder so...



Bad hat gerade mal (300x150cm)



wenn ich die Wanne die in eine Ecke kommt und den Vorbau für Becken und WC abrechne bleibt noch eine Fläche von ca.150x120 die verfliest wird. Daher glaube ich nicht das sich das durchbiegt auf der kleinen begehbaren Fläche die übrig bleibt.

Aber an der 15mmOSB soll es nicht liegen, dann nimmt man eben eine 18er oder 20er..

Aber was bringt Schalltechnisch gesehen was am ehsten?

Gruß
Gizmo



Trockenestrich im Bad



Hallo Gizmo,

im Bad würde ich in jedem Fall mit Trockenestrich arbeiten. Sonst ist der Boden nicht steif genug für die Fliesen!

Da es nur EIN Raum ist, wird die Ausgabe Dich auch nicht arm machen.

Bei der Gelegenheit möchte ich Dich eindringlich darauf hinweisen, dass Fliesen nicht wasserdicht sind, und es heutzutage anerkannter Stand der Technik ist, UNTER den Fliesen eine Abdichtung vorzunehmen. Das betrifft natürlich auch die Fliesen an den Wänden. Bitte informiere Dich dahingehend. Feuchteschäden in Altbauten haben oft katastrophale Folgen.

Du solltest übrigens nicht das ganze Bad von oben bis unten fliesen, sondern genug normale Wandfläche zur Feuchtigkeitspufferung vorsehen. Das vermindert die Schimmelgefahr.

Was die anderen Räume angeht: besorge Dir doch mal Musterplatten und probiere den Effekt aus!



OSB ist Holz,



und Holz wird sich unter verschiedenen Einflüssen immer bewegen (Feuchtigkeit, Temperatur, Bodenschwingungen).
Das zermürbt schon bald auch den tapfersten Flexkleber und die zäheste Flexfuge. Dünne Trittschalldämmung und Trockenestrich verringert dies Risiko erheblich. Und die Abdichtung nicht vergessen.
MfG
dasMaurer



Werde woll folgene Möglichkeit nehmen,



Norm.Zimmer:
Randdämmstreifen, Rieseschutz, schw.Schüttung (4,5kg/m²), 2x8mmWeichholzfaserplatte, 18mmOSB, 5mmWeichfaserholz(Grün)und Laminat.

Bad
Randdämmstreifen, Rieseschutz, schw.Schüttung (4,5kg/m²), 8mmWeichholzfaserplatte, 20mmTrockenestrich, Fliesen.

Danke an alle für eure Vorschläge und Hinweise.

MfG
Gizmo

P.S.
Muss ich die OSB/T.Estrich noch gegen Feuchtigkeit behandeln?



Unsinn!



Wozu sich Gedanken über Schalldämmung machen, wenn dann das lauteste Oberflächenmaterial, nämlich Laminat, auf die Fläche kommt. Klack-Klack-Klack. Ganz abgesehen davon, das gepresster Sondermüll mit Holzdekoraufdruck in Ihrem alten Haus nichts zu suchen hat, es nicht "atmet", sich statisch aufladen wird (Drecksammler), und nur eine geringe Verweildauer hat. Sie werden es mit Sicherheit auch wieder 'rausreißen.

Vielleich lassen Sie einfach alles so? Geprüft könnte auch werden, ob das Ausblasen mit Zellulose möglich ist - es füllt zumindest den Hohlraum.

Wenn die Aufbauhöhe ausreicht, könnte über HWPL 40mm Gutex Thermofloor NF (oder ähnliche Systeme mit eingenutetem Lagerholz) mit aufgeschraubter Dielung nachgedacht werden. Ein völlig entkoppelter Aufbau, auf dem auch noch die Enkel krabbeln können. Vermeiden Sie Lack und nehmen Sie ein gutes Fußbodenhartöl, dann müssen Sie auch nach Jahren nicht schleifen.

Nadeholz ist zu weich, Eiche zu teuer? Vielleich in Etappen bauen, dafür aber dauerhaft. Mit den Ersatzbaumaterialien wie oben angeführt gebaut, wäre Ihr 160 Jahre altes Haus schon 100 Jahre tot.

Nachhaltige Grüße

Thomas



Trittschall



Hallo,

es gibt einen in Deutschland ganz neuen Trittschallbelag RECANOR.
Damit erreicht man Trittschalldämmwerte von bis zu 45 dB bei einer Stärke von nur 5 mm.
RECANOR besteht aus Polypropylenschaum (PP), ist nicht brennbar, einschichtig und einfach zu verlegen.

Nähere Informationen finden Sie unter www.duofor.eu.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr DUOFOR - Team



Ganz so neu...



...ist PP-Schaum ja nun auch nicht.

Ob eine 5mm hohe Dämmunterlage "mit sehr guter Federkraft" (Prospekt zum Produkt) bei den immer dünner werdenden Laminat- und Fertigparkettelementen nicht vielleicht zuviel nachgibt, noch dazu auf einem nicht planebenem Boden wie eben alten Dielen, kann durchaus vermutet werden. Mitunter sind die Klick und Schnapp - Verbindungen ja schon bei 2mm Kork (vergleichsweise fester) auf unebener Dielung überfordert.

Vielleicht funktioniert es ja unter einer 25er OSB, auf der das Parkett verklebt wird. Hochstehende Äste sollten abgehobelt werden. Je nach Zustand kann auch ein Ausgleichsspachtel erforderlich werden.

Grundsätzlich halte ich nicht viel von dampfdichten Folien dieser Art, verwende lieber Kork. Gegen einen unbeheizten Raum hin würde ich sie keinesfalls verwenden.

Grüße

Thomas



Habe jetzt den Boden begradigt und verlegt.



Norm.Zimmer:
Randdämmstreifen, Rieseschutz, Schüttung (ca.2cm: 9kg/m²), 2x8mmWeichholzfaserplatte, 18mmOSB, 8mmLaminat(hat schon Trittschall drunter).

Bad:
Randdämmstreifen, Rieseschutz, Schüttung (ca.2cm: 9kg/m²), 8mmWeichholzfaserplatte, 20mmTrockenestrich.

Muss halt nun noch schauen das ich später das Klebebett für die Fliesen im Bad dick genug streiche um keinen bzw. nur kleinen Höhenunterschied zwichen Fliesen/Laminat zu haben.

Was den Tritt-/Luftschall angeht, da merke ich eine deutliche verbesserung. Immerhin höre ich jetzt nicht mehr wenn unten das Telefon klingelt oder die Türschelle geht.
Umgekehrt ist es ebenso, und Schritte bekommen die von unten nur noch mit, wenn man Besuch mit hartem Schuhwerk hat *grins*.

Nochmals Danke an ALLE für eure Tipps !!!

MfG
Gizmo