Trockene Luft bei Pelletofen

17.02.2015 SQ



Hallo,
wir haben ein altes Fachwerkhaus saniert.
Um gerade Wände zu bekommen haben wir große Teile der Wände im Trockenbau verkleidet. Wir haben die Wände mit einem Holzlattengestell versehen und mit FERMACELL-PLATTEN verplattet. Als primäre Heizung haben wir einen Pelletofen mit Warmluftkanäle in verschiedene Räume.

Nun unser Problem:
Seit der Heizperiode kommt unsere Raumfeuchte gerade mal auf 40%. Darunter leidet u.a. die Haut.

Für Abhilfe haben wir 3 Luftbefeuchter der Marke Venta. Aber mehr als 40% schaffen wir nicht.

Kann es an den Baumaterialien liegen das die Luft so trocken ist?
Was für Abhilfe kann man noch machen?
Nach jedem Lüften (bei klater trockener Luft) geht die Raumfeuchte auf ca. 30-33% zurück.

Da wir keine Pflanzen aufstellen können (weil unsere Katzen alles kahl fressen :-( ) müssen wir irgendwie eine Lösung finden bzw. den Grund erfahren warum die Luftfeuchtigkeit nicht steigt.

Herzlichen Dank
Stefan



Lüftung



Solche Werte entstehen im Winter wenn Streulüftung über undichte Fenster, undichte Türen, aufgeständerte Dielenböden mit Außenbelüftung und Öfen auftritt. Die dann ständig nachströmende kalte Außenluft besitzt nur einen geringen Feuchtegehalt.
Falls Ihr Trockenbau auch vor Außenwänden steht haben Sie zusätzlich noch eine Luftentfeuchtungsanlage. Kondensat fällt an der kalten Außenwand aus wenn die Bekleidung nicht luftdicht montiert wurde. Bei Sichtfachwerk besteht noch die Möglichkeit das Außenluft direkt durch die Wände dringt.





Hallo. Vielen Dank.
Bei uns ist das so. Da das Haus nicht ganz dicht ist kommt genug Zugluft rein. Und der Lattenrahmen ist auch vor der Außenwand. Zwischen der Wand und der Fermacellplatten ist je nach Lage mehrere cm Luft.



zumindest besteht bei dem Aufbau



eine große Chance das die trockene Luft irgendwann das kleinste der Probleme ist.
Wenn deine Außenwand nicht wieder richtig abtrocknet, dann wird aus den Balken ein Biotop.





So, nun bekomme ich aber Sorgenfalten.
Als wir das Haus renoviert haben, da habe ich 2-3 cm Styropr von der Wand gemacht. Die Substanz war super. Der Gedanke war der das ich nicht nur meine krummen & schiefe Wände begradige sondern auch durch das Luftpolster auch eine gewisse Isolierung bekommen.



du hast jetzt eine



nicht mehr kontrollierbare Außenwand, an der die Luftfeuchtigkeit deiner Raumluft auskondensiert. Es kann zwar etwas abtrocknen weil es scheinbar zieht, aber ob der Zug ausreichend ist, kann bezweifelt werden.





Kannst du mir das mal genauer erklären? Gerne auch außerhalb des Forums. Ich habe doch ein Luftpolster Zw. der Fermacellplatten und der Außenwand. Ich dachte die Lehmwand nimmt Feuchtigkeit auf ind gibt diese ab.



wie du ja schon gemerkt hast



zieht deine Luft durchs Haus.
Mal angenommen du hast in der Wohnung heimelige 22% und 40% Luftfeuchte.
Dann liegt er Taupunkt bei um die 8°
Die Luft die nun nach außen strömt, kommt an der kalten Außenwand an. Dort wo nur 8° herrschen, wird aus der Luftfeuchte Wasser.
Im Sommer kann die Luftfeuchte schon mal auf 70% ansteigen.
Da liegt der Taupunkt bei 25° Lufttemeratur bei 19°.
Auch hier kann eine abgeschattete Außenwand oder die Nordseite kalt genug für den Taupunkt sein.
Taupunkt kannst du hier
http://www.wetterochs.de/wetter/feuchte.html
berechnen.





Hallo,
wir haben kaum Zugluft im Haus, getestet mit einer Kerze.
Die Außenwände sind fast genau so warm wie die Innenwände.
Im Ganzen Haus haben wir durchgehend 20-22 Grad.

Früher war das Haus mit 2-3 cm Styropor von Innen verkleidet und es gab nie Probleme mit Schimmel und Feuchtigkeit.

Wie kann ich die Feuchtigkeit zwischen der Fermacell-Platten und der Außenwand messen?
Gibt es Grenzwerte?
Wie kann ich das Problem von möglicher Feuchtigkeit lösen ohne die Platten von der Wand zu reißen, welches nämlich nicht geht?!!

Danke
Stefan





Die Kerze wäre ein Indiz bei richtig viel Wind und in einer richtig undichten Ecke.
Ansonsten ist dein Luftfeuchteproblem das Indiz für den unktrollierten Luftaustausch.
Sichtfachwerk außen und innen oder wenigsten innen komplett verputzt?





Hallo. Ja das Gefache ist von außen verputzt und die Innenwände auch. Ich glaube ja das der Pelletofen viel zur trockenen Luft beiträgt.





Ich sag es mal unkonventionell: wenn ihr zu Zweit auf 150m² wohnt gibt es keine Probleme, die paar Liter Wasser aus der Atemluft und der Taupunktverschiebung verkraftet Euer Haus.

Mach halt mal eine der Fermazellwände an der Nordseite auf und schaut wie sie von hinten aussieht, wenn alles ok ist freu Dich.

Wenn ihr aber nun feuchtere Luft wünscht und das mit Verdampfen oder Plantagen erreicht sieht die mögliche Entwicklung wohl anders aus. Viele Konjunktive...





Ok. Danke. Wir haben 3 Ventas laufen die die Luft reinigen und natürlich anfeuchten. Wir wohnen ja auch jetzt erst 4 Monate im Haus. Wir wohnen alleine (mit 3 Katze) und daher auch ohne Pflanzen. Wohnfläche sind 120 qm. Offenes Treppenhaus (zwei um genau zu sein). Die Luft zirkuliert gut durchs Haus.





Stell dir einfach vor du kippst die Hälfte des Wassers, was du in die Luftbefeuchter tust, hinter deine Fermacell-Wand und hoffst das es keinen Schaden anrichtet.
Ist möglich, aber keineswegs sicher.





Ok. Danke erstmal für die Antworten.
Nun hoffe ich mal das es Gut geht.

Die Innenwand (hinter der Fermacellplatten) ist komplett aus Lehm. Darüber ist eine dünne Schicht Putz. Hauptsächlich um zu verhindern das der Lehm bröckelt.
Wie geschrieben wurde darauf die Verlattung geschraubt. Der besagte Raum zwischen der Wan ist verbunden mit der Verlattung der Decke. An den Tragbalken haben wir ebenfalls eine Verlattung angeschraubt damit wir eine neue Decke (ebenfalls Fermacellplatten) anschrauben konnten.

Das Haus ist somit nicht isoliert.
Die Wände sind schon warm, weil die Wärme gut durch die Wände strahlt. Aber eine Isolation war nicht möglich ohne das Haus von außen zu verschandeln.





Am schwierigsten ist es, Klarheit darüber zu bekommen, wo die Taupunkte liegen:
Außenluft -4°C und Innenluft +20°C mit 60% Luftfeuchte: Taupunkt 12°C und 6°C für 40% Luftfeuchte.

Zwischen Aussen und Innen laufen die entsprechenden Temperaturlinien durch die Wandteile, den Zwischenraum und Hölzer.
Das bedeutet, dass überall da wo ein Bauteil 12°C bzw. 6°C kühler ist und von der Innenraumluft durch- umströmt wird, Kondenswasser aus der Luft auf oder in das Bauteil übergeht. Lehm macht das eine Weile mit, Gips eingeschränkt, Ziegel ist völlig unproblematisch (außer er friert durchnässt durch).
Bei dauerhafte Nässe nimmt dann das Holz schaden.
Leider ein komplexes Problem.



Taupunkt



ww.erfurt.com/fileadmin/products/de/pro/downloads/INT_Tabelle_Taupunkttemperatur-der-Luft_2015_D001.pdf





OK.
Das habe ich soweit verstanden.
Aber meine Innenraumluft liegt bei etwa 40%.
Das Haus weist keine Isolierung auf, soll heißen die Wärme diffundiert so durch die Hauswand (ist also warm).

Das Haus hat ein Holz-Ständerwerk und ist mt Lehm gefacht.
Die Balkenköpfe wurden verputzt.
Sonst wurde (bis auf die Decke zum Dach) nichts isoliert.

Wie gesagt, wir wohnen erst seit 4 Monaten im Haus.

Wie macht sich Feuchtigkeit bemerkbar?
Sieht man das an der Fermacell-Wand (Tapete)?
Ab wann sieht man das?
Kann ich die Feuchtigkeit IN dem Hohlraum messen?
Kann ich Bohrungen zur Be- Entlüftung vornehmen ohne alles von der Wand reißen zu müssen?

Danke
Stefan



Du willst es nicht verstehen?



Deine Außenwand ist spätesten an der Außenseite kalt. Irgendwo auf dem Weg durch die Wand fällt das Wasser aus. Sehr wahrscheinlich aber eben schon an der Innenseite der Außenwand. Also hinter deinem Ständerwerk. Mach mal an der Außenwand eine Dose auf und miss mal die Temperratur deiner Außenwand mit einem Laserthermometer. Potentielle Durchströmung findet im Übergang Holz/Mauerwerk statt, weil dort am ehesten ein Spalt vorhanden ist. Aus dem Grund faulen auch immer gern als erstes die Balkenköpfe weg. Eine gute Wärmebrücke + gesättigte Innenluft + möglichkeit der Umspülung.
Das Wasser was du mit deinem Luftbefeuchte in deine Wohnraumluft transportierst, verschwindet genau auf solchen Wegen nach draußen. Aber wegen dem Temperaturgefälle kommt nicht die komplette Feuchtigkeit draußen an.





Nichts schlägt Erfahrung - jeder erfahrene Baufachmann würde durch Euer Haus gehen und "sehen" wo Gefahr droht, das kann man theoretisch theoretisch messen, aber jeder Riss, jede Spalte, jeder Materialwechsel ändert den Verlauf der Temperaturkurven und damit den des Taupunktes und seines Feldes. Darüberhinaus sind Ecken, Fenster usw Risikostellen... Die für Euch entscheidende Frage ist, was wollt ihr erreichen?





Was wollen wir erreichen?
Zunächst dachte ich an ein noch besseres Raumklima und etwas feuchter Luft. Aber wir kommen mit den 40% gut aus. Nun wollen wir die nächsten Jahre (bus zum Altenheim :-)) drin wohnen bleiben ohne Angst zu haben. Allerdings haben wir auch keine Mittel & vorallem Nerven mehr die ganze Wandbegradigung von der Wand zu machen.

Natürlich sind in dem alten Haus weder die 300 Jahre alte Eingangstür noch anderes 100%ig dicht. Wir haben aber die Zugluft stark minimiert, was sich auch auf den Strombedarf (Nachtspeicheröfen) und Pelletverbrauch bemerkbar macht.

Das Haus steht seit 300 Jahren und es soll nur noch uns (keine Erben) die nächsten Dekaden ein Daxh über den Kopf bieten.



Trockene Luft



Da ists ein bischen die Frage mit wieviel Dekaden ihr rechnet noch im Haus zu bleiben.
Wenn keine freien Mittel da sind, versuchen die Fugen soweit möglich abzudichten.
Die Feuchtigkeit an der Innenseite der Außenwände läßt sich durch Abnehmen der Steckdosen-falls vorhanden- überprüfen, ansonsten wird nur ein kleines Loch benötigt, welches hinterher wieder verspachtelt werden kann.

Die Katzen sind dann wohl keine Freigänger, daß sie euch das Grünzeug wegessen?
Ich würde dann mal versuchen Gras etc in einen größeren Pflanzkasten zu säen, damit die Katzen dies dann essen können statt eure Zierpflanzen zu verputzen.

Am Besten in einem Katzenforum nachfragen...

Pflanzen dann evt an die Decke hängen als Rankgewächse etc.
ist sicher besser als Luftbefeuchter, die häufig Keimschleudern sind.

In welcher Region wohnt ihr?
Vielleicht findet sich dann hier ein Fachmann, der das kurz ansehen kann- dann läßt sich genauer feststellen was ggf sinnvoll wäre.

Andreas Teich



Hallo Herr Teich



Danke für die Antwort.
Wir wohnen in der Region um Bonn (Königswinter).



Trockene Luft



Hallo
Dann ists ja ganz in der Nähe von mir-
zumindest dann wenn ich wieder einmal bei meinem Haus bin (das ist von Bj 1910 und habe ich komplettsaniert und-umgebaut)
Ihr könnt mir eure tel Nr mailen, ich kann euch dann anrufen wenn ich in der Gegend bin.

Grüße von Andreas Teich