Wandfarbschichten abnehmen




Hallo an alle!

Ich hab mich schon auf die Suche begeben, sowohl hier als auch google, aber bisher keine konkreten Antworten gefunden.

Folgende Situation:

Bauernhaus, Baujahr etwa 1800, Granit-Natursteinwand, drüber Lehmputz (teilweise sehr hoher Sandanteil) und darauf unzählige Schichten der unterschiedlichsten Farbanstriche (Leimfarbe, Dispersionsfarben... einfärbig, gemustert...).

Wir wollen diese zum Großteil nicht diffusionsoffenen Anstriche weghaben, aber nicht den gesamten Putz abschlagen und komplett neu verputzen. Ist einfach nicht drin. Nachher soll entweder Kalk-, Kalk-Kasein- oder Lehmfarbe drauf, ist noch nicht entschieden.

Per Hand abspachteln ist vom Zeitaufwand her praktisch unmöglich (wo die Wände ein wenig feucht sind gehts besser, ansonsten großteils gute Bindung).

Welches Werkzeug könnt Ihr empfehlen?

Bin auch schon auf Protool aufmerksam geworden, ist aber zu teuer für uns. Hat wer konkrete Erfahrungen mit dem Renotool? Gesamtfläche (Grundriss der Wohnfläche) etwa 90m2.

Grüße,
Sebastian





Wer schön sein will muss leiden. (-

Das Zeug sollte runter, am besten bis es so (Foto) aussieht.
Dann kann ein neuer Lehmoberputz aufgetragen werden.

Grüße aus Schönebeck


[pubimg 22163]



Trockenbauschleifer



Hallo,

wir haben x Farbschichten an Wänden und Decken gut mit einem
vom Fachhandel ausgeliehenen Trockenbauschleifer (z.B: Flex Giraffe) und groben Schleifpapier (16er) wegbekommen. Dem Stryoporkleber an zwei Wänden war allerdings nur mit einer Putz- bzw. Sanierfräse beizukommen...
Anschliessen haben wir mit HAGA Mneralputzgrunderung und Kalkfeinputz das neue Oberflächenfinish hergestellt...

Gruss Djamila



Putzfräse, Trockenbauschleifer



Danke schon mal für den Tip mit dem Trockenbauschleifer, Kleberreste haben wir (anscheinend zum Glück) nirgends.

Wie gesagt, den ganzen Putz abzuschlagen und neu zu Verputzen geht sich aus mehreren Gründen nicht aus. Muß eine Kompromißlösung werden. Der Unterputz sieht großteils auch gut aus, wo feucht schlage ich ohnehin aus, lasse durchtrocknen und bessere dann mit Lehm aus.

Zu Putzfräsen keine Erfahrungswerte?

Sebastian



Putzfräse



Hallo,

ich würde es erst mit dem Wandbauschleifer probieren,
ist erheblich einfacher und komfortabler (leichter und mit Teleskopstange) und die Gefahr zuviel wegzunehmen bzw. löcher reinzufräsen geringer.
Die Putzfräse ist schwerer und viel mühsamer damit die ganze Wand abzufahren...

Gruss Djamila



Wandbauschleifer



Ich werd mich mal schlau machen, ob einer der Baumärkte bei uns in der Nähe die auch verleiht. Mit "16er" meinst du die Körnung? Ich wusste gar nicht, dass es so eine grobe gibt. Habt Ihr dann noch mit feinerem (60, 80 oder so) nachgeschliffen?

Grüße
Sebastian





Hallo,

die Antwort auf deine Frage hast du dir selbst schon beantwortet. "Dort wo es leicht feucht war geht es leichter ab".
Versuche doch einfach die Dispersionsfarbe wie eine Tapete öfters nass zu machen. Vielleicht durch leichtes anritzen mit dem Cutter unterstützen. Die Dispersionsfarbe wird sich je nach Qualität aufquellen und entfernen lassen.

Versuch mach klug. Probiers einfach.





Hallo,

die Giraffe ist von allen vorgeschlagenen Werkzeugen sicher noch am leichtesten (auch selber) zu handhaben.
Im Augenblick mache ich bei hartnäckigen Farben auf gutem Außenputz gute Erfahrung mit Hochdruckwasserstrahlen (mit Rotation) und nachfolgendem Jos-Verfahren: Niederdruck-Strahlen mit Sand und wasser, das hält die Umweltbelastung niedrig, ist aber laut. Dazu brauchts natürlich einen Spezialbetrieb. Bei Kosten um 15 € bleibt die Angelegenheit überschaubar.

Grüße vom Niederrhein



Schleifen



Dass ich auf Anfeuchten nicht selber draufgekommen bin! Danke, ich werds ausprobieren. Nasser Fetzen, anfeuchten, bisschen warten... Mal schauen.

An Wasserhochdruck hab ich auch schon gedacht, das war mir dann aber zu aufwendig.

Dank auch für die Giraffe, im Moment scheint mir das der schnellste Weg.

Grüße
Sebastian