Trockenbau vor bitumierter Außenwand

25.11.2019 Mutabimini



Hallo,
ich möchte ein Bad ausbauen und die Installationen vor einer Außenwand anbringen und dafür Trockenbau verwenden. Leider ist die Außenwand komplett bitumiert. Vermutlich hat hier früher mal ein Feuchteeintrag durch eine unverputzte Ziegelwand bestanden. Die ist mittlerweile verputzt, wenn auch schlecht. Jedenfalls, besteht kein Bedarf für eine Bitumierung bis zu Decke.
Leider weiß ich nicht, ob es wirklich Bitumen ist, könnte auch Teer sein.

Das Zeug ist ziemlich hart und ich befürchte, dass bei einem Abschlagen des Putzes die Mauer Schaden nimmt, da vermutlich mit Lehmmörtel gemauert. Stimmt es, dass es dabei auch noch Asbestgefahr gibt, weil das auch in der Bitumenfarbe war?

Die Trockenbauwand würde verfliest werden, das heißt rungsrum keine Dampfdiffusion möglich, Das darf natürlich nicht sein. Meine Frage: Weiß jemand noch andere Möglichkeiten, die Wand wieder dampfdiffusionsoffen zu machen?
Am liebsten würde ich noch gleichzeitig mit Holzfaser dämmen...
Irgendwelche Tipps?

Vielen Dank



Entfernung Anstrich



Wir haben einen Teil der Wand auch schwarz verstrichen gehabt. Wir haben einen Wandschleifer genutzt mit Diamantscheibe... Jedoch schmiert die Farbe schnell wenn sie warm wird. Den größeren Teil haben wir dann abgepickert.



Dampfdichte Wand unter Fliesen



Wenn ohnehin verfliest wird ist Diffusionsoffenheit dahinter ohne Bedeutung und ohne Vorteil.
Ich würde Dämmplatten hohlraumfrei auf deinen Dichtungsanstrich ansetzen, zB aus XPS oder Glasschaumplatten und diese dann verfliesen.



Herr Teich



der TE möchte eine Trockenbauvorsatzschale vor ein bitumierte Wand setzten. Allein durch die Betätigungsklappe der Toilettenspülung gelangt feuchte, warme Luft in die Hohlraumkonstruktion und kondensiert möglicherweise an der bitumierten Außenwand. Ich halte es für nötig, die Bitumenschicht wenigstens teilweise, wie Astrid schrieb, zu beseitigen.
Frage: Wie dick ist das Außenmauerwerk?



Kondensat bei Innendämmung



Zur Vermeidung ja zuerst die Wand von innen hohlraumfrei mit feuchtebeständige Dämmplatten dämmen, dann gibts keine Temperaturunterschiede, die Kondensatbildung ermöglichen.

Ob dann Trockenbau erfolgt oder anders aufgebaut wird spielt keine Rolle.



Wie klein muss ein Hohlraum sein um kein Hohlraum mehr zu sein?



Die Außenwand ist 24cm dick.

Es werden Wasserleitungen und Kabel im Hohlraum verlegt. Die Toilette wird an einer anderen Wand angebracht.

Wie dicht muss man das mit Dämmplatten packen, sodass auch die kleinsten Hohlräume kein Problem mehr darstellen? Ich frage das, weil es keine 100%igen Dampfsperren gibt und auch das Nichtvorhandensein einer Toilettenspülöffnung nicht garantiert, dass keine Feuchtigkeit dahinter kommt.



Es kommen jetzt XPS Platten drauf



Holla,
Schaumglas ist ja ganz schön teuer.
Wir haben noch jede Menge 5cm XPS mit Alubeschichtung übrig, das wird jetzt in zwei Schichten an die Wand angeklebt.

Als letztes müsste ich noch klären, ob man auf Bitumen/Teer überhaupt drüberputzen/kleben kann. NAch meiner Erfahrung hält Fliesenkleber ja überall.