dünne Kokosfaserstreifen

31.10.2011


Hallo,

ich suche gerade eine Trittschalllösung für unseren Dielenboden.
Vorhanden sind 8cm breite Lagerhölzer, darauf kommen die alten Dielen.
Um ein wenig Trittschalldämmung zu erhalten und auch Unebenheiten (bis max. 3mm) auszugleichen wollte ich Kokkosfaserstreifen unterlegen.
Bisher habe ich die aber nur in 13mm Dicke ausfindig gemacht.
Gibt es die überhaupt in dünn?
Oder ich nehme ein anderes Material, da ich nur 5mm zur Verfügung habe.

Mit bestem Gruß,
Bob



Trittschallstreifen



Hallo Bob,
kann es auch Hanf sein ???
Dann schau mal bei Thermohanf usw. nach. Dort gibt es Trittschallstreifen als Rollenware.

Gruß
HD





Hanf würde ich nicht so gern nehmen.

Ich hatte beide Materialien in der Hand und Hanf wirkt mir irgendwie zu weich, gerade bei kleiner Schichtdicke.
Kork könnte ich mir noch vorstellen, aber ich bezweifele daß der sich mehr wie ein paar Zehntelmilimeter drücken lässt.
Ich habe aber größere Unebenhieten auszugleichen (1-2 mm).



Der Ausgleich...



...muß mit Holzleisten erfolgen, die entsprechend der Höhendifferenzen keilförmig auf den Lagerhölzern montiert werden. Darauf kann eine überall gleichstarke Entkopplungsebene montiert werden. Die bringt aber nur was, wenn die Dielen dann nicht doch noch auf den Balken befestigt werden.

Ein punktueller Ausgleich mit Kokos o.ä. (hier Kokos, da nichts) bringt nicht nur keine Entkopplung, sondern auch einen unregelmäßig nachgebenden und damit knarrenden Boden.

Grüße

Thomas





Hallo Herr Böhme,

vielleicht sollte ich den Aufbau mal kurz erläutern...
Es handelt sich um eine Balken-Bohlen-Decke, die Höhendifferent betrug bis zu 20cm.
Das habe ich mit keilförmig zugeschnittenen 80er KVH einigermassen ausgleichen können.
Dadurch daß die Balken zum Teil noch verdrallt sind, bzw nicht linear sonder bogenförmig durchhängen (die zuzusägen war kein Spaß...) habe ich nun schlussendlich noch kleinere Höhendifferenzen die ich mit den Kokosstreifen ausgleichen möchte.
Die Streifen sollen schon in voller Länge angebracht werden, dann eben nur unterschiedlich stark gepresst werden.

Wenn die alten Dielen nun aber wieder wie gehabt aufgenagelt (Nagellöcher sind eh schon drin) werden bringt mir das dann gar keine Verbesserung vom Trittschall?
Wäre nicht so schlimm, wichtig is mir vor allem daß ich nicht wieder Keile schnitzen muß... mit der HKS kein Spaß bei 4mm Länge!



Die Schrauben,



wirken als Schallbrücke. Ich rate denn auch zur Befestigung mit Schrauben, der Auszugswiderstand ist höher. Dielenschrauben haben nagelähnlich kleine Köpfe.

In Ihrem Fall würde ich mir Streifen aus Holzweichfaserplatte 5mm schneiden, oder nach Korkstreifen 2mm schauen.

Grüße

Thomas





Kork war auch mein erster Gedanke, ich hatte aber Zweifel daß der sich ausreichend drücken lässt.
Ich habe eine Händler in der Nähe, vielleciht hat er was am Lager zum angucken und anfassen.

Die großen Schraubenköpfe sind schon ok, gerade weil ich zum Teil die alten Nagellöcher nutzen möchte...
Nur brüniert sollten sie halt sein, ich hab im DG Dielenboden vom Vorbesitzer drin. Das quitschgelb schreit ja richtig in den Fichtenbrettern ;-)

Auf jeden Fall vielen Dank für die Tipps!