Trittschalldämmung bei Massivholzdielen?

17.01.2019


Sehr geehrte Experten,

Saniere gerade ein Haus aus 1890 und muss die morschen Dielen ersetzen.
Die neue Installation soll Trittschalldämmung, geringe Aufbauhöhe und Massivholzdielen haben, ein fast unmögliches Unterfangen!

Ich habe jetzt zwei Varianten ins Auge gefasst, hoffe hier kann mir jemand dazu Rat geben.

1) Die günstigere Variante wäre: OSB Platte auf Holzbalken schrauben -> 5mm Polystyrol (Selitac) -> Zweite OSB platte schwimmend auf Selitac legen -> Dielen in OSB verschrauben
Hier wäre interessant zu wissen wie dünn die beiden OSB Platten sein könnten. Balkenabstände sind nur 35cm.

2) Die teure Variante wäre: Knauff GIFAfloor PRESTO schwimmend auf Balken Verlegen -> Trittschalldämmung (welche?) -> OSB schwimmend -> Dielen in OSB verschrauben.

Wie würdet Ihr das angehen?
Danke und viele Grüße,
Butzke



Holzfaserdämmung



Hallo Butzke,

haben Sie schon mal eine Holzfaserdämmung in betracht gezogen?
Es gibt da verschiedene Varianten und auch Hersteller.
Da kommt es dann einwenig drauf an wie viel Aufbauhöhe Sie insgesamt aufbauen können/wollen.

Für Dielenböden gibt es spezielle Lösungen von Gutex, Steico oder Schneider mit Verlegeleisten in die die neuen Dielen geschraubt werden können.

Meiner Meinung nach besser geeignet für Fachwerkbauten als Gips und Kunsstoff.

Gruß
Philipp



Massive Dielen...



sollten möglichst nicht in schwimmene OSB verschraubt werden. Beide Materialien arbeiten zu unterschiedlich.

Ich würde mir noch 'mal grundhaft Gedanken machen, wieviel Trittschalldämmung im EFH sein MUSS. Eine Schalldämpfung wird schon wirksam, wenn der Einschub tiefer gelegt und entsprechend gefüllt wird. Das beseitigt Hohlräume und reduziert über die Masse das Schwingen der Balkenlage. Das Ganze ist nicht entkoppelt, aber recht wirksam.

Für eine entkoppelte Verlegung der Dielung ohne OSB - Unterlage sollte geprüft werden (Statiker), ob der Dielenboden als statische Scheibe wirken muss.

Grüße

Thomas



Einschübe?


Einschübe?

Sind Einschübe in der Decke vorhanden? Falls ja gibt es noch diese Lösung (man denke sich die Herstellerangaben weg, habe auf die schnelle kein anderes Bild des Aufbaus).
Weniger Aufbauhöhe ist fast nicht möglich, zudem sicher auch die günstigste Variante. Und eine gute Trittschallminderung ist durch die entkoppelte Veschraubung (Dielen werden in Lagerhölzer geschraubt) und ausreichend Masse in den Einschüben auch gegeben.

Nachtrag: Voraussetzung ist allerdings, dass statisch keine Scheibenwirkung der Dielung gegeben sein muss, wie bereits von Herrn Böhme erwähnt.

Gruß Manuel



Fußboden


FB-Vorschlag

Hallo

schmaler Aufbau … schwierig

Eine Frage noch vorab: WARUM waren die Dielen morsch?

noch eine: 35 cm Balkenabstand? kenne ich nur von einer "Balken-Bohlen-Decke" her???


Wie schon vorne erwähnt gibt es die Aufbauten von Gutex o.ä mit Dammplatten und Holzleisten … praktikabel und sinnvoll … 

Wenn Sie's selber "stricken" wollen, könnten sie ähnlich meinen Vorschlag versuchen.

Wenn wirklich die Balkenabstände so nah sind, reichen auch 16er oder 18er OSB als Unterlage.
"Dünnere" Dielen und Lagerhölzer (ca. 24mm) gehen auch … dann die Dämmungen anpassen.

Der dünnste und Trittschall-optimalste wäre ein dicker Teppich auf neue dicke Dielen ohne Dämmlagen

Da einfach Dielen dicker als 35 mm nehmen … Die Masse macht den Besten Schallabsorber … und Teppich dämpft den Schritt-Schall

Viel Erfolg

Florian Kurz



Dielen



Vielen Dank an alle für die Antworten.
Zunächst mal möchte ich aufklären, dass das Haus nicht in Deutschland steht, sondern Portugal. Da hier im Forum aber so viel Wissen vorhanden ist zu alten Häusern mit Holzbalkendecke wollte ich trotzdam nach Rat fragen.
Es ist ein vierstöckiges MFH, daher ist die Trittschallminderung durchaus wichtig. Balken sind in der Tat 35cm voneinander entfernt.
Die alten Dielen, die direkt in die Balken genagelt waren, hatten 3cm. Mehr als 5-6cm Aufbau wollte ich vermeiden.

Herr Kurz, wenn ich mich für dielen >35mm entscheide, sollte dabei irgendetwas zwichen Diele und Balken? (Filz/Gummi etc)

Ich wollte das eigentlich vermeiden da ich eher Dielen mag, aber würde schwimmendes Parkett auf OSB mit Trittschalldämmung funktionieren?

Mit freundlichen Grüßen,
Butzke



Trittschall



Hallo

die getrennte Lagerung: OSB - TSD - OSB-Dielen ist nicht so optimal.

Gerade bei Trittschall ist jeder Nagel in die Lage darunter (in Ihrem Fall die Tragbalken) ein schlechtes Argument.

Entweder vollkommene Trennung … oder Masse … so würde ich das machen …

Dielen mit ca. +4 cm … am besten mit Doppel N+F sind auch gut als Brandschutz.

Florian Kurz



Dielen



Also die 4cm Dielen direkt in die Balken rein ohne filz oder so?
Und macht die Dielenbreite einen Unterschied?
Danke



Dicke Dielen



Hallo

Die Dielen ohne Zwischenlage auf die Balken … wie gesagt: Doppel Nut+Feder

Die Breite wird Ihnen der Preis diktieren …

Breite Dielen in der Dicke sind sehr teuer … schmälere … so um die 10 - 15 cm billiger

Kommt auf die firmenmässige Infrastruktur dort in Portugal an

Florian Kurz



Doppel Nut und Feder



Danke für die Tipps.
Noch kurz zur Doppel Nut und Feder Dielen. Wie werden sie befestigt?
Eine Schraube in die untere Feder oder eine Schraube in beide Federn? Wird irgendetwas geklebt?

gruß



Schraube


Schraube

Hier so ne Skizze

Florian Kurz



In Wirklichkeit...



...sieht es anders aus:

" aber würde schwimmendes Parkett auf OSB mit Trittschalldämmung funktionieren?"

Ja, natürlich. Da wird nämlich nicht genagelt, weil schwimmendes Parkett tatsächlich auf einer dünnen 2mm PE-Bahn oder einer 5mm HWPL "schwimmt", und es immer 3Schicht-Parkett ist. Also neudeutsch "Fertigparkett".

Der Haken beim Dreischichtparkett ist woanders: Lackiertes Dreischichtparkett wird früher oder später Lackschäden und Abnutzungen haben. Mieter pflegen vermutlich meistens anders als Eigennutzer... Nun kann man aber schwimmend verlegtes Parkett nur mit Qualitätseinbußen schleifen, und Schleifen und neuversiegeln ist teuer. Oft wird das Parkett dann einfach erneuert, was nun nicht sonderlich nachhaltig ist. Sollte es also wirklich Dreischichtparkett werden, vorzugsweise oxydativ härtend geöltes Parkett einbauen und die Einpflege nicht vergessen. Ganz fertig kommt nämlich auch Fertigparkett nicht aus der Tüte. Das oxydativ härtend geölte Parkett wäre im Gegensatz zum Lack nach Jahren regenerierbar und nachzuölen.

Die 4cm Dielung sind ein teuerer Irrweg, sie bringen kaum etwas zusätzliche Schalldämmung im Vergleich zu den gängigen 27/28mm. Dielen wären mit Verlegeleisten im Balkenzwischenraum als Platte entkoppelt verlegbar. Falls die aussteifende Wirkung der Dielung nicht gebraucht wird.

Schallreduzierende Maßnahmen im Einschub sind miitels Hohlraumvermeidung und Masse weitaus erfolgreicher.

Grüße

Thomas



Das wäre...


Entkoppelter Aufbau

...ein entkoppelter Aufbau mit Massivholzdielung



Dielen



Vielen Dank Herr Böhme für Ihre Erläuterungen.

Aus welchem Material würde die Dämmung in Ihrer Zeichnung bestehen?

Würden Sie im Falle der Parkettlösung zwischen Balken und OSB (geschraubt) auch eine Schicht Filz oder Kork anbringen?

Danke



Wenn...



die Dämmung etwas massereicher sein darf (Ihre Balkenlage scheint das ja möglicherweise auszuhalten?), dann sollten Sie eine trockne, massereiche Schüttung einbringen. Was wäre den lokal verfügbar?



Zwei Hinweise dazu



Hallo Butzke,

da hast du dir ja echt was vorgenommen. Helfen könnten dir vielleicht folgende zwei Dinge:

1. Mit diesem Tool kannst du direkt einen, auf deine Bedürfnisse zugeschnittenen, Boden planen und siehst genau die Bestandteile, die du brauchst.:
www.bodenplaner.com

2. Hier findest du eine Menge Informationen rund um das Thema Bodenaufbau,
-planung und -verarbeitung:
www.fermacell.de/de/docs/fermacell_PuV_Bodensysteme_D.pdf

Hoffentlich hilft dir das weiter.
Auf jeden Fall viel Erfolg bei deinem Projekt!



Nicht nur,



...weil das Projekt in Portugal stattfindet. Sondern auch weil es sich um historische Bausubstanz in zeittypischer Bauweise handelt, würde ich darauf verzichten, allzutief in der Wunderkiste des modernen Bauwesens zu wühlen.

Wir sind momentan gut damit beschäftigt, bei unseren Kunden die wundervoll neuen Baustoffe der frühen 90er herauszureissen, mit den entsprechenden Entsorgungsproblemen. Das Gedöns wurde kaum 25 Jahre alt.

Ich kann nichts erkennen, was die anempfohlenen Trockenestrichelemente für massive Dielen als besonders geeignet erscheinen lässt, und die Aufbauhöhen überzeugen mich auch nicht. Wer hinterher Laminat verlegen will, hat vielleicht eine Weile Spaß an der Sache - Hier ist das Einfachere auch das Bessere.

Grüße

Thomas



Es gibt dafür fertige



Produkte. ab 40 mm Aufbauhöhe + Massivholzdiele mit oder oder Fußbodenheizung mit sehr guter Schalldämpfung auf Holzbasis.

https://www.steico.com/fileadmin/steico/content/pdf/Marketing/German/Geschossdecke/STEICO_Planungsheft_Geschossdecke_Bodensysteme_i.pdf

Grüße Gerd