Trittschall unter Holzdielenboden




Wir haben den Dielenboden bei uns im Esszimmer rausgenommen, da die Unterkonstruktion sehr schlecht befestigt war (Auf Zementboden) und der Boden auch sehr gehallt hat. Nun haben wir die Unterkonstruktion aus Holzbalken ordentlich befestigt und sind sehr unentschlossen, was für die Dämmung das Beste wäre. Von einem Fachmann wurde uns eine Aufschüttung mit Bituperl geraten, was jedoch bei einer Höhe von fast 10 Zentimeter und Raumgröße von 17 Quadratmeter ordentlich teuer würde. Kann man das entweder kombinieren mit z. Glaswolle, Styropor o.ä. oder gibt es sonst gute Alternativen?.



Trittschall und Raumschall sind zweierlei Dinge:



Trittschallschutz erreicht man durch Entkoppelung des Bodenbelags vom Untergund z.B. durch schwimmenden Aufbau bzw. auflegen von auf Hanffilzstreifen liegenden Lagerhölzern.
Raumschallschutz(Körperschall) wird duch die Deckenfüllung mit (schweren Baustoffen erreicht. Glaswolle ist dazu viel zu leicht.



Welches Material?



Vielen Dank für die Antwort,
Mit was kann man denn den Raumschall dann redizieren, also was sind schwere Baustoffe?



Trittschall



Hallo,
Wollen sie den Trittschall für ein darunterliegendes Zimmer verbessern, oder das Resonanzverhalten des Fußbodens im Esszimmer?
viele Grüße



für einen besseren Trittschallschutz



müssen die Dielen schwimmend von dem tragenden Boden getrennt werden. Normaler Weise würde man die Unterkonstruktion (bei Ihnen = Holzbalken) von dem Zemtentboden durch eine Trittschalldämmung (z.B. Holzdämmplatten oder Vlies) trennen.
Da dies nicht erfolgt ist, würde ich auf den Holzbalken eine Holzdämmplatte aufkleben und in die Zwischenräume die Lagerhölzer legen und mit Teilgewindeschrauben an die Dielen ziehen.

Die Gefache können Sie mit Blähschiefer oder billigst mit Zellulose ausfüllen. Ich selbst würde da aber nicht zu viel sparen und eher sogar Holzdämmplatten nehmen.

Ein paar Unsicherheiten bleiben, weil nicht bekannt ist, was sich unter dem Raum befindet, bzw. die Gesamtsituation noch nicht beschrieben wurde.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de

Grüße



Darunter ist der Keller



Vielen Dank für die Antworten. Im Raum darunter ist Keller, so dass der Trittschall nach unten gar nicht so sehr das Problem darstellt, sondern eher, dass es im Esszimmer beim Gehen auf dem Boden so gehallt hat, also das Resonanzverhalten im Esszimmer. Hat denn jemand Erfahrung mit Bituperl?



Was versteht man unter einem Zementboden?



Ist eine Betondecke gemeint? Dann ist die preiswerteste Lösung die Lagerhölzer wieder vom Untergrund zu lösen und zwischen Lagerhölzer und Betondecke einen Filz einzulegen. Die Lagerhölzer werden nicht mit dem Untergrund verbunden, sondern liegen lose auf. Dann kann der Zwischenraum z.B. mit Zellulose gefüllt werden und die Dielen können aufgebracht werden.
Die Bedingungen einer Wohnungstrenndecke kann man so aber nicht erfüllen. Es handelt sich in der Form eher um einen Mindestschallschutz.