neue Holztreppe vor dem Einbau mit was behandeln




Hallo. Ich habe eine neue Holztreppe aus stabverleimter Buche gekauft, die natürlich unbehanelt ist.Nun stellt sich mir die Frage mit welchem Anstrich ich diese Treppe behandeln soll.Ich will auch keine Hochglanztreppe haben.Da hier ja die Fachleute sind hoffe ich auf den richtigen Tip.Schon mal vielen dank sagt Andreas M.



Buchetreppe - ölen statt versiegeln



Das - völlig subjektiv natürlich - wäre mein Rat. Dafür würde ich das Parkettöl - Fußbodenöl von Natural verwenden. Auf der "Aktuell-Seite" findest Du unter dem Stichwort "Buche" ein paar Hinweise über das richtige Ölen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Richtig,



auch ich würde das Öl vorziehen.

Am besten mit der Exzenterschleifmaschine und weißem Pad einarbeiten, das bringt die schönsten Flächen.

Grüße

Thomas



Treppenbehandlung



Hallo Andreas,

seit Jahren hat sich für Dielen Treppen, und z.B. Küchenplatten aus Leimholz Hesedorfer Harttrockenöl bewährt. Der Schichtaufbau ist: einmal dünn!!! Harttrockenöl auftragen. Es zieht gut ein riecht nach Zitrusöl und gibt dem Holz eine wunderbar tiefe und farbintensive Oberfläche. Dann die Fasern nach etwa 12 Stunden Trockenzeit leicht brechen und mit Hesedorfer Flüssigwachs 1x dünn!!! nachwischen. Am besten von Hand mit dem Ballen aus Baumwolle. Fertig! Meine Kieferntreppe kommt am 16.04. und ich freue mich schon auf die Bearbeitung.


Herzliche Ostergrüße aus Berlin Altglienicke


Werner Gensky


www.das-gesunde-bauwerk.de



Wachs...



bindet Schmutz und hat m.E. nach auf einer Treppe nichts verloren.

Grüße

Thomas



schmutzabweisender Aufbau



der genannte Aufbau mit Hesedorfer Produkten ist nicht nur außerordentlich wiederstandsfähig sondern auch noch langlebig, leicht zu pflegen, schmutzabweisend und auch noch gut aussehend. Ich laufe seit 12 Jahren auf solch einem Fußboden herum und habe schon diverse Böden damit behandelt.

mit österlichen Grüßen aus Berlin Altglienicke

Werner Gensky



Wachs...



...ist dennoch ein weicher Schichtbildner, in den Schmutz eingetreten werden kann. Gewachste Böden sind insgesamt pflegeintensiver und weniger wasserfest. Daß das bei Werner dennoch gut funktioniert ist schön, es geht aber besser.

Nichts gegen das Öl (ich kenne es nicht und arbeite stattdessen mit Natural, womit nun wieder ich langjährige und allerbeste Erfahrungen bei meinen Kunden gemacht habe). Ein gut geölter Boden muß aber mindestens 2x, besser 3x in produktspezifischen Abständen geölt werden. Danach könnte zusätzlich gewachst werden, den etwas ausgeprägteren Glanz als rein optisches Phänomen erkauft man sich aber mit Nachteilen auf der Pflegeseite.

Grüße

Thomas



Flüssigwachs



Hallo Andreas und Tomas,

ich sollte den Begriff Flüssigwachs etwas erklären. Es handelt sich lediglich um einen Namen für eine Mischung aus Harttrockenöl und etwas Carnaubawachs. Es ist sehr dünnflüssig, gut verarbeitbar und muß sehr sparsam verwendet werden. Das Ergebnis ist wie beschrieben eine optisch sehr ansprechende, hochfeste, pflegeleichte Oberfläche. Mit herkömmlichen Wachsen hat das Hesedorfer Flüssigwachs nichts zu tun. Der von mir verwendete schichtaufbau mit Hesedorfer Produkten wird gern von Denkmalschützern für viel begangene Flächen auf historischen, restaurierten Holzfußböden benutzt.
Aber ich lerne gern dazu. Wo gibt es Informationen zu Natural Produkten? Bestehen diese aus unbedenklichen Naturstoffen?


österliche Grüße aus Berlin Altglienicke


Werner Gensky



Hallo Werner,



wenig Carnaubawachs (ein Hartwachs zudem) ist mit Sicherheit besser als viel (weiches) Bienenwachs. Ich würde aber in jedem Falle wie oben schon geschrieben mehrfach wachsfrei ölen, bevor das Finish kommt.

Zu "Natural" informiere ich Dich gern näher und schicke Dir 'mal ein bisschen per mail. Grundsätzlich gibt es unter dieser Marke nur Naturfarben im besten Sinne, ganz überwiegend leinölbasiert. Ich hab's schon längere Zeit verarbeitet, bis ich's denn auch in den Vertrieb genommen habe. Im Fußbodenbereich bevorzuge ich das feststoffreiche Heißöl. Bei der Treppe des Fragestellers kommt die Heißtechnik aber nicht zum Tragen, da könnte manuell das Holz erwärmt werden, oder aber das kalt zu verarbeitende Parkettöl wäre eine Alternative.

Grüße

Thomas



treppenversiegelung



Hallo Thomas und Werner.Vielen Dank für Eure Tipps. Ihr habt zwar gute Tipps gegeben aber nun weiss ich immer noch nicht, was das bessere von den Produkten ist.Ich werde mich aber wohl für das Besedorfer Produktprogramm entscheiden.Nur wieviel Material brauche ich dafür? Bis bald Andreas