Alte Holztreppe - welche Endbehandlung?




Hallo!

Ich habe eine alte Holztreppe in meinem Haus ( Baujahr ca 1900), welche ich unbedingt erhalten möchte. Die Treppe ist teilweise lackiert. Nun möchte ich die Treppe Abbeizen lassen. Unklar ist nun: welche "Endbehandlung" ist ratsam? Klarlack ist doch recht empfindlich, gerade bei Nässe, oder? Ist eine Endbehandlung mit Wachs zu emfehlen? Mir kommt es darauf an, dass die Treppe möglichst "original" aussieht und dennoch strapazierfähig ist..

Danke für Eure tips!



Alte Treppe



Hallo,
wir haben auch unsere alte Treppe erhalten (d. h., wir sind gerade noch dabei). Die Trittstufen haben wir von der Farbe befreit (abgebrannt) und dann geölt (nussbaumfarben, sieht toll aus). Den Rest werden wir weiß streichen, da beim Entfernen des alten Lackes verschiedene Holzzustände (und -sorten) zum Vorschein kamen, so dass wir sie leider nicht komplett Ölen können. Geöltes Holz kann man noch mit einem Lack vor zu hoher Beanspruchung schützen (ich glaube zumindest, dass es ein Lack war), nur geölt geht aber auch.
Viele Grüße,
Andrea



Wachs auf Trittstufen...



... mach nicht wirklich Sinn. So eine Schicht ist schnell verschlissen - evtl. wird es auch zu glatt.

Ich würde nur das Parkettöl - Fußbodenöl verwenden. Auch ein Lackauftrag (wider Schicht - zwar etwas härter als Wachs) wäre bei den Trittstufen nicht ratsam.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Öl...



ist leicht aufzutragen, gut zu warten und strapazierfähig. Es dringt ein, und schützt somit besser als Lack und Wachs.

Sollte unbedingt Wachs kommen, muß vorher vollständig und fasersättigend geölt werden.

Grüße

Thomas



Danke...



...schonmal für die Info!

Werde mich dann wahrscheinlich für Ölen entscheiden...was ist hier zu beachten?

Ah, und noch eine Frage:
nach dem entfernen des Lacks ( werde wohl beizen und dann schleifen) sagte man mir, man solle unbedingt essigessenz aufbringen, um zu verhindern, dass das Holz grau wird!? Wie der Zitronensaft beim Apfelschnitzen quasi ;-)

Ist das sinnvoll, oder eher nicht? Grüße



Vermutlich geht es um die Neutralisierung...



... des Abbeizmittels.

Das sollte aber bei dem Abbeizer erklärt sein. Mit Apfel und Zitrone hat das nichts zu tun.


unter dem Link

http://natural-farben.de/aktuell/2009-04/holz-mit-naturoel-schuetzen-grundregeln-fuer-das-oelen/

habe ich mal grob zusammen gefaßt, was man beim Ölen beachten sollte.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Solch Unsinn!



Bitte kein Zitronensaft!

Soweit die Lackschichten nicht zu dick sind, können sie mit Absaugung und geringer Drehzahl abgeschliffen werden, bei stärkeren schichten kommt man mit Heißluftfön und Spachtel zumeist besser weg als mit Abbeizer.

Es muß ein sauberer Endschliff mit 120er, besser 150er Korn kommen, und es muß mehrfach bis zur Fasersättigung geölt werden, Überstände sind immer wieder abzunehmen.

Zum Schluß am besten ein High-solid Öl mit der Poliermaschine und weißem Pad auftragen.

Pflege mit einer für geölte Böden geeigneten Wischpflege.

Grüße

Thomas



Der Abbeizer..



..bin ich! ;-)
Spaß beiseite: habe an einem Stück Geländer, das nicht mehr benötigt wird, Abbeizer ausprobiert und mich entschieden, es selbst zu machen. Scheint mir nicht sonderlich schwierig zu sein ( bisher zumindest), sondern einfach nur zeitintensiv...oder verkenne ich die Lage?

Danke für den Link!



Für ein Geländer...



ist oft der Abbeizer, für die Fläche zumeist die Schleifmaschine die effektivere Lösung.

Grüße

Thomas





@Andrea Hoffmann

deine Aussage:
Geöltes Holz kann man noch mit einem Lack vor zu hoher Beanspruchung schützen ...

taugt nichts!





Die Treppe sollte komplett abgebeitzt werden (Essig stoppt die chemische Reaktion!). Polieren und dann drei Schichten Öl auftragen. Das ist sehr strapazierfähig und bei kleinen Schäden kann diese eine Stelle einfach ausgebessert werden. Viel Erfolg! Pierre Cornic