Treppe, Platten, Wand, keller, Ziegelplatten




Hallo,

Ich möchte in meinem Keller ein Zimmer einrichten, in diesem Raum sind zwei Fenster ins freie auf die Kellerabgangstreppe eingebaut.
Zwei Wände sind noch mit Rohbeton, Verputzen möchte ich nicht da der Verputz zu dünn (1 cm) wäre.
Isolieren mit irgendwelchen Styropor-Rigips Platten kommt auf keínen fall in Frage.
Nun Kam ich auf die Idee an die Wände 4-5 cm dicke Ytong Steinplatten mit Fießenkleber o.ä. zu befestigen was eine gewisse Wärmedämmung hat und trotzdem Diffusionsoffen ist also das nichts an der Kellerwand kondensieren kann, wie das bei Styropor der Fall ist.
Alternativ habe ich gestern gefunden, Ziegelplatten die eigentlich für Trockenbauwände hegestellt werden.

http://baupraxis.de/magazin/hausbau/verarbeitung/carrobric1.html

Ziegel soll ja auch sehr gut wärmespeichernd sein, ich weiß nur nich ob man die Platten einfach so an die Wand Kleben kann, zudem sind diese Ziegelplatten esnns an schneiden get schwerer zu verarbeiten.

Das ganze, egal ob Ytong oder Ziegel möchte ich mit einem Kalk Oberputz (2 mm) von Rotkalk versehen.

Kann man das so machen?





Wenn ich Isolieren höre bin ich etwas verstört. So was machen Elektriker.
Wollen sie energetischen Nutzen aus Ihrem Vorhaben ziehen sollten Sie dämmen.
Wollen Sie Feuchtigkeit in den Griff bekommen sollten Sie sperren.
Wollen Sie konstruktive Antworten sollten Sie etwas mehr über den Keller erzählen.
Bauweise, Feuchtigkeit, geplante Nutzung, Lüftung etc.
Wenn alle Randbedingungen stimmen kann man das theoretisch so machen.





Ich will schon dämmen aber nicht mit Styropor.

Zum Keller:das Haus ist 10 Jahre alt , ich habe den alten Estrich ausgebaut und einen neuen mit Fußbodenheizung eingebaut, der Keller ist trocken und durch die zwei Fenster kann ich gut lüften.





Wenn er trocken ist und immer schön gelüftet wird geht das. Speichern allerdings, egal ob Wärme oder Kälte, würden eher die Betonwände (Masse), nicht das Dämmmaterial. Von daher ist eine Außendämmung immer die entscheidend besser Lösung. Innen Wärme speichern, außen gegen Kälte dämmen.
Gruß aus Magdeburg





Hallo,

der Einfachheit halber will ich mal davon ausgehen, daß - aus Gründen, die ich nicht kenne - eine Außendämmung nicht in Frage kommt.
Für eine Innendämmung bieten sich, in der Reihenfolge der Kosten, die folgenden Materialien an:
- Holzweichfaserplatte z.B. von Gutex, Pavatex, DHS Doser u.a.
- Multipor-Platte von Xella
- Calcium-Silikatplatte von z.B. STO
- Foamglas-Boards von Foamglas.

Bis auf die Schaumglasplatte sind alle Innendämmstoffe kapillar aktiv, d.h. auf der Bbetonoberfläche ausfallendes Kondensat wird an die Oberfläche transportiert und verdunstet. Kann bis 5 cm Stärke bedenkenlos verwendet werden.
Schaumglas hat sperrende Eigenschaften und zwar vollständig, d.h. es fällt auf der Betonoberfläche mangels Wasserdampf erst gar kein Kondensat an. Dafür kann man sich Dämmstärken bis 120 mm auf Beton leisten.

Sie sehen, zum Styro gibt es brauchbare und nichtbrennbare und gut überputzbare Alternativen, die auch von den Mäusen nicht gemocht werden.

Grüße vom Niederrhein





Hallo Willi,

erst mal einen Blick auf die Wand selbst werfen. Wie steht es denn mit der Perimeterdämmung: Wurde diese umlaufend - also auch an der Hauswand zur Kellerabgangstreppe angebracht oder liegt die Betonwand hier unbekleidet im freien?
Wie sieht es mit der Treppe aus: Liegen die Stufen frei (z.B. im Magerbeton) oder wurde die Treppe an die Hauswand anbetoniert? Bilder?

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer