was darf unser Traumhaus kosten

19.10.2005



wir haben unser Traumhaus gefunden und da weder die Besitzerin noch wir wissen, was man für einen Preis ansetzen könnte, wollte ich hier im Forum mal nachfragen... aalso, das Haus liegt in einem kleinen Dorf mit 180 Einwohnern bei Celle/Niedersachsen. Das Haus ist 1795 ca. erbaut, die jetztigen Bewohner wohnen seit 40 Jahren dort und haben nicht viel gemacht. Das Haus ist ca. 150 qm groß und steht auf einem Grundstück von ca. 2500 bis 3000 qm mit altem Baumbestand. Die Balken sind bis auf 2 bis 3 in Ordnung, die Fenster wurden von ca. 15 Jahren teilweise erneuert, teilweise sind aber noch alte Fenster vorhanden. Die Heizung (Gas) ist mittlerweile auch fast 20 Jahre alt. Die Elektrik ist zum größten Teil schon unter Putz, nur wenig über Putz. Die Decken wurden überall abgehängt und leider das Fachwerk übertapeziert... es ist keine Isolierung vorhanden, weder unterm Dach noch sonst. Achja, Keller gibt es nicht.
Wäre klasse, wenn ich einen kleinen Anhaltspunkt bekäme, mit was wir ungefähr rechnen können, bzw. ob wir es uns überhaupt leisten können...ich hoffe doch!
Vielen Dank



Genaue Angabe



Zu eienem realistischen Preis lässt sich ohne tatsächliche Kenntnis des Objektes fast nichts sagen. Allein bei den 300 qm Grundstück stellt sich die Frage, ob dort noch mehrere Häuser errichtet werden könnten, also das gesamte Grundstück als Bauland zu betrachten ist, oder ob es sich bei der überwiegenden Grundstücksfläche um Grünland handelt.
Der Zustand des Hauses lässt sich nur nach einer umfassenden Begehung wirklich einschätzen.

Einfach ins Blaue hinein jetzt Ihnen einen Preis zu nennen halte ich persönlich nicht für sonderlich seriös. Nehmen Sie sich eine/n Fachfrau/mann dazu, das bringt Ihnen am meisten.



traumhaus



hallo,
schwer zu sagen so auf internet.
Anbei einige Angaben: Das Grunstück ist womöglich geteil in bebaubare Fläche und unbebaubare Fläche geteilt. Das ist so üblich in den Dörfer dieser Region. Das Liegenschaftsamt in Celle könnte Richtpreise geben.
Für das Haus sind mehere Kriterien notwendig: der Wert des Gebäudes selbst. Nach meiner Erfahrung kann man für ein Haus dieses Alter sehr niedrige Preise einsetzen. Dann kommt der Verkehrswert: Ist das Haus günstig gelegen, z.B. mit guten ÖPNV-Verbindungen, oder liegt es verwahrlost am Dorfrand? Dann müssen Sie die Sanierungskosten einsetzen. Solche Angaben können pauschal nach m² Wohn- und Nutzfläche gemacht werden. Diese Anaben sind jedoch sehr sehr ungenau und dienen nur als Vergleich.
Dann gibt es den üblichen Weg, durch das Haus zu gehen und jede Reparatur aufschreiben, mit Preise versehen und addieren. Und dann die Bilanz machen.
Solche Arbeiten nehemen ein bis zwei Tage in Anspruch.
Wie mein Vorredner bereits geschrieben hat: Eine umfassende Begehung durchführen.
MfG
J.E.Hamesse



Danke



hallo,
erstmal vielen Dank für Eure Antworten!
Um noch mal darauf ein zu gehen: es dürfen auf diesem Grundstück in nächster Zeit keine weiteren Häuser gebaut werden, da überhaupt kein B-Plan für diesen Ort existiert, es gibt nur einen Flächen-Nutzungsplan, in dem dieses Grundstück als unbebaubare Fläche angezeigt ist. Das Dorf liegt sehr einsam, es fährt nur 2 x am Tag ein Schulbus, ansonsten ist man auf ein eigenes Auto angewiesen, kein Geschäft, nichts. Ce 20 km, BS 35 km, Wob 45 km, H 50 km entfernt.
Bei den Sanierungskosten ist das ja auch immer so eine Sache...manch einer würde wohl so einziehen, es kommt halt drauf an, welche Vorstellungen man hat. Wie oben schon beschrieben, müssen einige Fenster gewechselt werden, die Elektrik teilweise unter Putz gelegt werden, 2 bis 3 Balken ausgewechselt werden, etc. ...
wo kann man denn geeignete Gutachter in dieser Region finden, da kann man ja auch auf die Nase fallen, wenn man keine Ahnung hat...



Vielleicht ist



ja hier im Forum ein Gutachter zu finden. Ansonsten machen Ingenieure und Archtekten diese Schätzungen. Adressen gibt es zB. Auf der Internetseite der Ingenieurkammer des entsprechenden Bundeslandes.