Traßkalk für Kalksteinverfugung einsetzbar?

19.03.2006



Unsere Mauern sind aus Kalk-Lesesteinen gemauert und sollen teilweise- soweit die Steine einigermassen quaderförmig sind- 3 bis 5 cm tief neu ausgefugt werden, teilweise haben sie aber auch solch unregelmäßige Steine dass deren Hohlräume beim Bau mit vielen kleinen Kalksteinen + Kalkmörtel gefüllt wurden. Nach dem Entfernen des Putzes neigen sie zum Herausbröckeln; der alte Kalkmörtel ist mürbe.

Frage: Kann ich zum Ausfugen und neuen Ansetzen der herausgebröckelten Steine einen Mörtel aus Trasskalk (aus dem örtlichen Baumarkt) und Sand nehmen? Trass wird wohl z.T. als ungeeigneter Zuschlag angesehen, warum?. Kann diese Mischung auch zum Verputzen untergeordneter Innenräume (Ehemaliger Stall=Werkstatt etc.) verwendet werden?



Kalkmörtel reicht



Hallo Herr Rudolph,

fürhrem Verwendungszweck würde ich bei normalem
Luftkalkmörtel bleiben,Trasskalk bringt hier keine
besonderen Vorteile, wird eher zu hart für Kalkstein.
Ausnahmen: statisch belastete Abschnitte wie Stichbögen,
oder sonstige Problemzonen, wo man nicht alles neu mauern möchte
(lose Fensterlaibungen/gewänder aus Bruchstein).

Baumarktware auf Zusammensetzung prüfen,
die Discounter haben meist nur Trasskalkzement.

Zum Verputzten auch nur Kalkmörtel,
hier würde sich Trass wie Zement auswirken.

Für Mauerzwecke und zum Ausfugen habe ich aber
schon gute Erfahrungen mit der Verarbeitung
von Mischung mit Luftkalk:Trasskalk 1:1 - 2:1
gemacht, natürlich noch entsprechen Sand dazu.

Viele Grüße,
Philipp Kawalek



Traßkalk für Kalksteinverfugung einsetzbar?



Hallo Herr Kawalek!

Finde ich eine gute Idee, den Traßkalk mit Luftkalk zu mischen. Auf den Säcken steht übrigens ausdrücklich "ohne Zementbeimischung".Ich werde aber auch wegen sonstigen chemischen Beimischungen mal nach einer Volldeklaration fragen.
Einen freundlichen Gruß von der Alb, die immer noch nicht ihre geschlossene Schneedecke aufgegeben hat

Rupert Rudolph