Diffusionsoffener Korkkalkestrichboden mit Terrakottafliesen: Gefahr von weißen Ausblühungen?

27.09.2006



Hallo, bei uns ist der Raum, der einen neuen Fußbodenaufbau bekommt, bereits ausgekoffert. Demnächst kommt 16/32er Schotter (Splitt) rein und dann der Korkkalkestrich. Auf den Estrich wollen wir in einer 2cm dicken Kalkmörtelschicht die Terrakottafliesen verlegen.

Meine Sorge ist jedoch, daß durch den Traßkalk nach ein paar Jahren auf den roten Terrakottafliesen weiße Ausblühungen entstehen könnten, wie sie häufig an neuen Klinkerfassaden zu sehen sind.
Wie entstehen solche Ausblühungen? Ist der Traß daran schuld? Kann das auch beim Kalkestrich passieren, oder ist die Sorge unbegründet?

Gruß Richard



Trass



Die Ausblühungen werden heute vielfach von den Alkalisalzen (Natrium- und Kaliumsulfate und -carbonate) in Trassmörteln verursacht.
Alkalifrei können Sie nur mit Luftkalkmörtel arbeiten. Bei Trasskalk ist der Alkaligehalt zu hinterfragen, besonders bei rheinischem Trass.

Was ist den im Korkkalkestrich alles drin?

Alles Gute



Korkkalkestrich



Hallo, eigentlich besteht der Estrich nur aus Traßkalk, gewaschenem Sand und Korkgranulat, was leider nicht fertig gemicht bestellt werden kann, sondern einzeln beschafft, gemischt und dann eingebaut werden muß.
Welche Körnung das Granulat haben soll, weiß ich noch nicht. Aber vielleicht kann hier jemand, der sowas schonmal gemacht hat, darüber Auskunft geben?

Gruß Richard





@Hr. Schubert:

Stimmt nicht,
Traß wird doch gerade zu Zement zugesetzt,
um diese Ausblühungen aus Kalk (!) zu verhindern.
Desweiteren enthält reiner Traß keine lößlichen Salze in
nennenswerten Mengen, besteht überwiegend aus SiO2.

Fals es bei der beschriebenen Anwendung zu Ausblühungen kommt,
würde ich eher mal das Wasser aus der Bude abpumpen,
oder soll es da geplant reinregnen?
Wenn aus einem Estrich was ausgewaschen wird,
dann beim Rohrbruch o.ä..

Bei der Gelegenheit:
Warnung vor 'Spenner Traßkalk': enthält 25% Portlandzementklinker :-/
'Meurin Traßkalk LP' scheinbar unbedenklich außer 5% Gips.
Am sichersten scheint mir echten Traß mit Luftkalk selbst zu mischen, dann kann es keiner verpanschen.

Viele Grüße,
Philipp Kawalek



Trass II



Hallo Herr Kawalek,
die Eigenschaft des Trass, Calziumhydroxit zu binden bedeutet nicht, komplett alles freie Ca(OH)2 zu binden, das bei der Hydratation entstanden ist.
Die Verdichtung des Gefüges durch die Verringerung der Porösität im Kapillarporenbereich reduziert den Transport von salzhaltigen Flüssigkeiten an die Oberfläche, wodurch Verdunstung und Auskristallisierung eingeschränkt werden, bzw. sich in die Poren verlagern und unsichtbar bleiben.
Keineswegs ausschliesslich deshalb wird Trass zugesetzt, sondern auch aus diesem Grund; hauptsächlich jedoch wegen seiner durch die langsame Aushärtung stattfindenden Selbstabstimmung auf das Baumaterial. Daher eignet sich Tasskalk ja für so verschieden harte Baustoffe.
Das Auswaschen bezog sich auf die Aushärtephase, wenn gelöste Salze transportiert werden.
Also bitte nicht zu sehr vereinfachen, sonst ist Richard nachher mit versauten Terrakottafliesen angeschmiert und Sie sind's nicht gewesen.

Alles Gute



Luftkalkmörtel



ich habe den gleichen Fußbodenaufbau habe Luftkalkmörtel PS20 zum einsatz gebracht und bis Dato keinerlei Probleme gehabt.
Jedoch unbedingt beachten.Die Terakottafliesen nich mit irgendwelchen Seifenhaltigen reinigern bearbeiten.
Die Seifenschichten die da auf dauer entstehen bilden häßliche dunkle Laufstraßen.
Bei Reinigungsproblemen können Sie mich gerne Ansprechen.

gruß Peter



Welche Stoffe sollte der Traßkalk nicht, oder nur in geringen Mengen enthalten?



Erstmal vielen Dank für die vielen Hinweise.
Noch eine abschließenden Frage:

Da reiner Luftkalkmörtel (Weißkalkhydrat mit Sand gemischt) für eine 15cm dicke Korkkalkestrichplatte ungeeignet ist (dauert viele Monate bis sie erhärtet, reißt beim Trocknen und ist weniger druckfest) muß Traßkalk verwendet werden.

Ich habe hier im Forum gelesen, daß auch Tubag Traßkalk geeignet sein soll.
Allerdings wird der vielleicht nicht zwischen Baden-Baden und Straßburg zu bekommen sein, deshalb würde ich gerne wissen, auf was man beim Kauf des Traßkalkes achten sollte.

Wie gesagt: Der Fußbodenaufbau ist folgendermaßen:
10cm Schotter, 15cm Korkkalkestrich und darauf Dickbettfliesen.

In dem obigen Beitrag wird vor Portlandzement im Traßkalk gewarnt. Gibt es noch weitere Stoffe die Ausblühungen hervorrufen können und deshalb nicht enthalten sein dürfen?

Ich bin für jeden Hinweis Dankbar, denn noch ist nichts eingebaut!

Gruß Richard



Der Traßmehlanteil sollte beim Traßkalk über 50% betragen.



Das ist beim TUBAG-Traßkalk der Fall.
Probleme mit Ausblühungen sind mir nach ca 20 Jahren praktischer Erfahrung mit Kork-Kalkestrich nicht bekannt.Wichtig ist,daß der Tonbodenbelag (Terrakottaplatten)erst nach vollständiger Trocknung des Kork-Kalkestrichs verlegt wird!