Tragend oder nicht tragende Wand

17.09.2020 CptHook

Tragend oder nicht tragende Wand

Hallo zusammen,

vorab ich weiß es sollte sich ein Statiker anschauen aber nach diversen Aussagen wollte ich mal die Meinung von Fachmännern, es handelt sich um eine Wand zwischen Bad und Büro nun soll das Bad vergrößert werden, die Wand liegt direkt an der Außenwand an, und läuft parallel mit den Deckenbalken, nach ca 4,10m kommt eine Querwand die aufjedenfall tragend ist im rechten Winkel zu dieser Wand, die 2 Wände sind aber nicht miteinander verbunden. Unter der Wand die entfernt werden soll befindet sich eine 11,5 cm starke Bimsstein Wand, im Keller gibt es an dieser Stelle keine Wand. Das Haus is BJ 1959 Keller und EG Massivbau, 1. OG Fachwerkwände.

Danke vorab für die Antworten



.


.

.



Wände im Fachwerkbau



Zwischenwände im Fachwerkbau haben nicht nur eine lastabtragende Funktion von oben nach unten, sondern vor allem auch horizontal, d. h. aussteifende Funktion von links nach rechts, also zwischen den Außenwänden. Und ich vermute stark, dass die Wand im Bild rechts richtig formschlüssig mittels Zapfen in die Außenwand eingebunden ist. Wie es auf der anderen Seite aussieht erschließt sich durch das Foto nicht. Aber selbst wenn sie links nicht verbunden ist, heißt das nicht, dass sie es niemals war. Bei unserem Haus gab es die abenteuerlichsten Eingriffe in die Fachwerkkonstruktion, was zu einem Ausbauchen des Giebels führte. Scheinbar gab es bereits bei unseren Altvorderen Kollegen, die hemmungslos Balken rausgeschnitten haben, um die Räume an ihre Bedürfnisse anzupassen. Ergo, die gesamte Wand zu entfernen halte ich nicht für ein gute Idee.



.


.

Die Wand ist nixht verzapft mit der Außenwand lediglich mit losen Hohlblocksteinen verbunden, links zu sehen wo bereits ein Loch ist, die Wand läuft an dem Kamin (rechts) vorbei und endet an der tragenden Wand, die Wand wird nur bis zum Kamin entfernt der Rest doll erhalten bleiben da es die flurwand ist.



.


.

.



Aha



und wo liegt links der Deckenbalken auf, auf dem Foto sieht es so aus, als endete er kurz nach dem Ständer am Rande des Mauerwerkes.



.



Der Deckenbalken liegt auf der Außenwand auf, er läuft in ein Metallgehäuse (das schwarze auf dem Bild) das den Balken vor Feuchtigkeit schützt.



1. OG



wenn das Ganze im 1. OG stattfinden soll, so kann ich mir nicht vorstellen, dass die Außenwände aus Fachwerk sind, wie im 1. Beitrag beschrieben, ansonsten hätte diese Metalltasche da nichts zu suchen. Entweder wurden nur die Innenwände als Trennwände in FAchwerk ausgeführt oder das Fachwerk in der Außenwand mal durch massives Mauerwerk ersetzt, was ich mir bei Bj. 1959 nicht vorstellen kann.



.



Sry dann habe ich mich falsch ausgedrückt, alle Außenwände , Keller und EG sind massivbau Spannbeton , nur die Trennwände im 1. OG inkl. Der tragenden Wand im 1. OG sind Fachwerwände




Wand-Webinar Auszug


Zu den Webinaren