Traditionelles Bauen 2




Noch eine Anregung:
Ergänzung und Rekonstruktion von Traufgesims aus reinem Kalkmörtel ohne Zusätze (Kalkpaste und Sand)mit einer Gleitschablone.

Mit besten Grüssen fürs Neue Jahr,
jh



Traditionelles Bauen



Hallo Jan Hülsemann,

solche Verzierungen verleihen einem Gebäude immer wieder einen besonderen Charakter und erzählen über seinen Erbauer.

Kalkpaste?-Was ist das?
Tipe ich sehr daneben wenn ich an das Giessen denke?
Was hatten Sie an Sanden zur Verfügung?
Ist das auf dem Foto-der Feinzug?

Mit freundlichen Grüssen
Mladen Klepac





Kalkpaste ist gelöschter Sumpfkalk, als steife Paste in Plasiksäcken an der Baustelle angeliefert.
Als Sand ist hier regionaler Lotsand von ungefähr 4mm verwendet. Er enthält sehr viele dunkle Mineralien, und ist daher relativ dunkel.
Der Stuckputz ist wie der Wandputz von Hand an das Gesimsmauerwerk angeworfen, mit der Schablone gezogen, stellenweise nachgearbeitet und schliesslich mit dem Glättbrett abgezogen worden.
Das Bild zeigt die Schablone an der fertigen Arbeit zur Demonstration, ist also kein Feinzug, der die geglättete Oberfläche wieder streifig machen würde.



Zuschlagstoff,Sand



Bei uns in der Region tendiert die Sandfarbe zu braun und auch rot.Grau hatten wir auf einer Baustelle bei Biberach richtung Friedrichshafen,(Ablagerungen eines Gletschers).Ihre Baustelle war nicht zufällig in der Region?
Weiterhin wünsche ich Ihnen viel Freude und Erfolg an Ihrer Handwerkskunst,und alles gute für das Neue Jahr 2006.

Mladen Klepac