Torverrriegelung

12.09.2018



Hallo Forum!

Unter der Sanierung eines Fachwerkhoftores von 1783, unter anderem mit neuen Torflügeln, wirft sich mir die Frage nach dem Verschließmechanismus auf.

Flügel Maße h=3,71m b1=1,77m und b2=1,93m, geringer Windlast ausgesetzt (geschützte Ortskernlage), beidseits bewittert bzw. freistehend bei einer Hofeite

Schubriegel,Überwurf,Triebriegel, Holz oder Metall... etc.pp. - wie wurde das traditionell gelöst?
Welche Riegellängen sind sinnvoll bei fast 2m Hebel?
Meine bescheidene Literatur zur Materie gibt mir nichts brauchbares dazu...
Konzept meinerseits wäre ein langer Schieberiegel mittig und je einen Stangenriegel pro Seite.

aber vielleicht gibts ja noch jemanden der dieses schon mal durch hat!

Danke
ole



Traditionell: Torbaum



Hallo,

in unserer Gegend (Österreich) wurde das immer mit einem Torbaum gelöst. (Das ist ein massives Kantholz, vl 10x10, das in Aufnahmen in den Wänden rechts und links eingehängt wurde, und so das Tor gesperrt hat)
Auf Google findet man leider keine Bilder zu "Torbaum", vl kanns jemand besser erklären oder weiß eine andere Bezeichnung.
Wenn du das Tor jeden Tag öffnen musst, ist es evtl. keine so gute Alternative. Dann würde ich wie üblich bei einem Flügel einen Tor-Treibriegel anbringen, und den anderen Flügel dann daran anschlagen lassen.

Schöne Tore hast du da übrigens gemacht.



Bei mir...



...befindet sich an der zu öffnenden Seite innen ein landes Rundholz bis etwa auf Hüfthöhe. Oben ist es an der Tür mit einem Bohrloch und einer Schraube befestigt, so dass man es wie einen langen Hebel benutzen kann. Es baumelt quasi an einer Torseite
Die kurze Seite oben ist einige Zentimeter lang, so dass sie auf dem Torrahmen liegt. Hebt man den Hebel unten an (entland des Tores, so etwa bis Schulterhöhe), gibt der kleine Hebel oben die Tür frei. Ein kleiner befestigter Keil auf dem Torrahmen oben hilft, das Tor auf Spannung zu bringen. Ich hoffe, es ist einigermaßen erklärt. Ich werde bei Gelegenheit mal ein Foto einstellen. Hier in Nordhessen ist das eine typische Variante.
(Ein tolles Tor hast du gemacht!)



@Stefan



Genau so kenn ich es auch aus dem Waldecker Land mit dem baumelnden Holz!



Macht hoch die Tür die Tor macht weit …



Okay, das kirchliche Adventslied möchte ich jetzt nicht singen, doch ein kleines Loblied hätte der Erbauer schon verdient. Großartiges Tor.

Kürzlich hat der YouTuber Diresta ein Scheunentor zusammengeschweißt, dessen Verschlussmechanismus ich mir auch an diesem Hoftor vorstellen könnte. Die offene Konstruktion würde sehr gut passen.

https://www.youtube.com/watch?v=W7NsrWBV6yU – ab min. 10:00

Etwas ähnliches, jedoch in einem Gehäuse, finde ich auch in einem PDF von einem alten Fachbuch (Seite 164):
Ulrich Reitmayer: Holztüren und Holztore in handwerklicher Konstruktion
Dort sind auch viele andere Konstuktionen abgebildet.

Nach langer Suche habe ich den Downloadlink wieder gefunden:
http://delibra.bg.polsl.pl/Content/35494/BCPS_39554_1942_Holzturen-und-Holzto.pdf

Würde mich über ein Bild des fertigen Tores freuen.



@Pälzer



SOLCHE Dokumente sind wirklich wirklich Gold wert! Auch wenn ich gerade keine Tür/Tor direkt plane, finde ich dass man ausn solchen Kosntruktionen und Angaben über Verhältnisse immer Wissen für eigene Projekte ableiten kann..

Ich meine, auch die "kleinen Kniffe" wie beim Einschlagen von simplen Nägeln in Zaunlatten sind manchmal sicher unbezahlbar :)

Ganz herzlichen Dank an alle hier im Forum!



Danke



für die blumen!
Jimmie Direstas Scheunenbau verfolge ich auch
Eure Antworten speziell das pdf ist/sind klasse.

Bild gibts wenn das Tor fertig ist

Danke und weiter so
ole



FOTO



So, jetzt kommt noch einmal ein Foto, wie unsere beiden Scheunen in Nordhessen und auch viele andere hier verschlossen werden.
Funktion bitte oben gucken unter "Bei mir..."
Das Foto lässt sich irgendwie nicht drehen. Ich hoffe, man erkennt was.