Sandstrahlverfahren zur Altanstrichentfernung

30.09.2004



Hallo,

In Beiträge zur Fachwerkforschung kommt das WKI (Fraunhofer IRB Verlag) zu folgendem Fazit:

"Während bei Eichenholz die Strukturierung akzeptabel erscheint, ist sie bei dem weicheren Nadelholz in der Regel zu stark. Deshalb ist die Anwendung von Stahlverfahren im Allgemeinen nicht zu empfehlen."

Dieses Urteil gilt für das Niederdruck-Rotationswirbel-Verfahren (mit Wasser) als auch für die diversen Trockenstrahlverfahren.

Die Untersuchung stammt von 1998. Kann das heute noch so gesagt werden, oder hat sich da etwas am Stand der Technik geändert.

Gruß aus BS





hi bernd,
ich denke das "urteil" stimmt so.
evt. ergibt das sog. "jos-nebelstrahlverfahren" (?) mit einem fachmann am gerät ein besseres ergebnis. (peter schneider aus oldenburg hier auf der plattform), irgendwann gings hier schon mal ums ... strahlen, gibt da wohl auch die möglichkeit mit kirschkernen oder ähnlichem zu arbeiten.(?)
so auf die schnelle husch und grüsse
christian





...manchmal dauert ein bischen: hatte letztes jahr die fa. torkret in einem keller, haben dort eine Kappendecke saniert und "rumgestrahlt", die jungs haben mir das mit den kirschkernen erzählt. torkret hat in kassel eine fablhafte denkmalpflegeabteilung, wenn ich morgen dazukomme ruf`ich dich mal an. (...oder selbst mal nachfragen -torkret kassel - herr archinal!), kann mir vorstellen, dass die so ein gerät im Winter auch mal verleihen (?)
soweit-christian



@ Christian



Aktuell ist mein Interesse eher theoretischer Natur. Ich hatte bei mir mit verschiedenen Ansätzen herumexperimentiert. Es ist doch alles sehr zeitaufwendig. Werde mich aber einmal über das JOS-Verfahren schlau machen.

Im Moment spiele ich bei meinem Haus auch mit dem Gedanken einer Verschalung mit Lärche. Da wird dann die alte Farbe hübsch weg dekoriert ;-)

Gruß aus BS

Bernd




Schon gelesen?

Fachbegriffe