Torfdämmung

14.05.2007



Es gibt m.E. keinen besseren Dämmstoff als Torf.
Torf ist fungizid, absorbiert Strahlung, ist ein erstklassiger
Schallschutz, ist billig, nimmt Feuchtigkeit auf und gibt sie wieder ab, schimmelt nicht, ist für Tiere und Insekten völlig
uninteressant, Null Emission, sehr hoher Dämmeffekt. Natürliches Produkt. Von der Dämmstoffbranche nicht wahrgenommen bzw. nicht in der Pipeline, schon gar nicht von der Ökobranche. Viele Alte Bauernhäuser sind da,wo Geschoßboden vorhanden ist mit Torf gedämmt.
Für meinen Geschmack sind viele Dämmstoffe echter Schnickschnack im Vergleich zum Torf.
Ist jemand anderer Meinung?



Völlig abwegig!



Allerdings! Durch den Abbau von Torf werden Feuchtgebiete und die letzten Moore zerstört, Lebensraum für viele Geschöpfe, deren Existenz durch uns gefährdet wird.

Das gleiche tun auch die Gartenzwerg- und Koniferenfreunde, die ihre leblosen Gärten regelmäßig mit sog. "Blumenerde" zuschütten, die zumeist aus Torf erzeugt wird. Völlig unnötig.



torf ist klasse



wusste ich dass sowas kommt.



Torfdämmung



Torf lässt sich wie auch die borsalzgetränkten Altpapierschnipsel in Zwischenräume einblasen, nur dass Torf eben eine ganz andere Qualität besitzt. Habe zwar keinen Antrophosophen befragt, aber wie es scheint halten auch die sehr viel vom Torf. Jedenfalls wussten unsere Väter den Torf sehr zu schätzen. Im Gegensatz dazu wird gerne eine Ökoideologie vom gesunden Haus aufgebaut, welches ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen besteht. Das halte ich für ziemlich aus der Luft gegriffen.



Alles Hanf?



Hanf sieht genauso aus und wächst schneller nach.
Aber das schrieben Sie ja bereits....

Viele Grüße,
Philipp Kawalek



torf



Nichts gegen Hanf. Nur leider wird daraus nicht automatisch ein Haus. Ich habe noch kein Haus aus Hanf gesehen. Für ein echtes Haus, -dafür braucht Mensch noch mindestens das Grundstück, das Betonfundament und wenns dann echt Öko wird die Lärche aus Sibirien. Oder die Eiche fürs Fachwerk. Überhaupt eine Menge Rohstoffe. Auf dem Stück Land wo der Bauer seinen Hanfacker bestellt, war ja auch mal ein Stück Urlandschaft. Die ist dann kultiviert worden. Ist das jetz irgendwas besseres? Stand hier nicht auch mal Wald oder ein Stück Natur. Das wird hier im Namen von Ökologie zum Zwecke der Rohstoffgewinnung genutzt. Ich kann da nichts besonderes bei finden. Oder das Grunstück auf dem das Haus hingepflanzt wird. Ist das jetzt irgendwas besonders Ökologisches?



Torfdämmung



Es gibt keinen besseren Dämmstoff als Torf...
Es gibt keinen besseren Wein als deutschen Riesling...
es gibt kein besseres Auto als den Ferrari Testarossa...
Es gibt keinen besseren Estrich als Kalk-Kork-Estrich...

Das sind keine Informationen oder Ratschläge, das sind Glaubensbekenntnisse.
Dazu passt auch der letzte Satz:
"Ist jemand anderer Meinung?"
Das ist keine Frage, sondern eine Drohung.

Nachdenkliche Grüße
Georg Böttcher



Mit der Argumentation von Schafbock,



lassen sich ohne Mühe ganze Lebensräume vernichten.
Die Erkenntnis, daß durch den Torfabbau ein ganzes Ökosystem unwiederbringlich vernichtet wird, scheint noch nicht bis zu ihm durchgedrungen zu sein.
Einzige Antwort: Wusste ich, daß sowas kommt!
Sehr einseitig diese Denkweise!
Die nachfolgende Argumentation sollte man in den Gully schmeissen.
Georg Böttcher hat recht.
Das ist aber nicht ein Glaubensbekenntnis, sondern das von Schafböcken!
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



Sven Bomwollen beim Schafe poppen



Abgesehen davon, dass solche provokativen Aktionen die Beweggründe des Fragestellers offenlassen, kann dem Thema an sich nichts Neues abgewonnen werden. Ebenso der ewigen Öko-Diskussion. Fakt ist, dass jegliche industrielle Nutzung von Ressourcen sich letztendliche negativ auf die Umwelt ausgewirkt hat, da macht Torf keine Ausnahme.
In Finnland und Irland leben ganze Industrien von Torfabbau und -vermarktung. Das Öko-Argument kann also entfallen.

So, hab noch was Besseres zu tun, irgendwas...

Alles Gute



Torfdämmung



Hallo Herr Schafbock,

Sie haben einige positiven Eigenschaften vom Torf genannt,die für mich ziemlich überzeugend klingen würden.
- Und über den Hanf:"Nichts gegen Hanf.Nur leider wird daraus nicht automatisch ein Haus. Ich habe noch kein Haus aus Hanf gesehen."
Ehrlich gesagt - ich habe auch noch kein Haus aus Hanf gesehen, könnte mir aber eins vorstellen; statt ein "Strohballen-Haus", ein "Hanfballen-Haus?" :-)...ein Torf-Haus habe ich auch noch nicht gesehen.
Jeder Baustoff an seinen Platz und aus örtlicher Umgebung.
Vom Hanfanbau könnten viele Bauern, der Boden, die Landschaft profitieren.Es interesiert mich wie Torf abgebaut wird,wächst er doch nur ein paar millimeter im Jahr?

Grüße

Mladen Klepac



Bauen und dämmen mit Torf ist eine uralte Bautechnik.



Natürlich haben die Menschen immer das Material zum Hausbau verwendet, was vor Ort vorhanden war. Bau-und Gartenmärlte gab es damals (glücklicherweise) nicht. So sind auch unsere unterschiedlichen Kulturlandschaften entstanden. Ich habe vor 15 Jahren eine Altbausanierung im Bodenseeumland und einen Neubau bei Heilbronn betreut, bei welcher auch Torf erfolgreich eingebaut wurde. Zu beachten ist die immense Außdehnungskraft von Torf, die ph-Wert-Problematik, Weshalb wir dem Torf teils Kalk , teils Kalk und Lehm beigemischt haben.Außerdem ist auf die Winddichtung zu achten. Die feine Fasern fliegen gerne einfach weg!





In Lettland wurde eine neue Technologie zur Herstellung von hochwertiger Torfdämmung geschaffen. Man produziert dieses Materials als preiswerte Schüttdämmung und als teuere Einblasdämmung. Wir suchen Abnehmer oder Partner. Wer hätte Interesse, diesen einzigartigen Stoff in Europäiischen Ländern einzuführen?





Torfdämmung
In Lettland wurde eine neue Technologie zur Herstellung von hochwertiger Torfdämmung geschaffen. Man produziert dieses Materials als preiswerte Schüttdämmung und als teuere Einblasdämmung. Wir suchen Abnehmer oder Partner. Wer hätte Interesse, diesen einzigartigen Stoff in Europäiischen Ländern einzuführen?