Sandstein Tonnengewölbe und Auflast = Spezialfall

07.11.2010



Liebe Fachwerker,


ich habe ein kleines Fachwerkhaus mit einem eher seltenen Aufbau gekauft und finde zu meiner Frage bisher keine Antwort.

Das Haus steht bis ca.50 cm unter der Erde auf einem massiven Sandsteinsockel, auf welchen ebenerdig ein Sandstein-Tonnengewölbe gestellt wurde, welches anschließend ca. 2 m aus dem Boden ragt. Dieses ist auf den 2 Längsseiten mit einer Sandsteinwand (ca.40 cm dick) verblendet, auf welcher letztlich in 2 m Höhe das Fachwerk beginnt. Auflast auf dem Gewölbe das übliche Schutt-Asche Gemisch unter Dielen.

Mein Problem ist das Gewölbe, welches am Scheitel 1-2 stärkere Risse aufweist und die Mauern, welche beide einen leichten "Bauch" haben.

Warum weist der Scheitel des Gewölbes Risse auf? Ist das "schlimm"? Was kann ich dagegen unternehmen?

Weitere Frage: Warum bekommen die Sandsteinwände einen "Bauch"? Drückt die Füllung zwischen Gewölbe und Wand? Ober ist das einfach "altersbedingt"? Muss ich mir Sorgen machen? Ist die Füllung eventuell zuviel Last für die Wände?

Der Keller selbst ist recht trocken, die Vorderseite des Hauses auch. Nur auf der Rückseite regnete es bisher mangels Dachrinne auf den Boden vor die Sandsteinwand.

Liebe Grüße!
Steffi



Gewölbeschaden



Hallo Steffi,
eine ausführliche Antwort habe ich Ihnen als Bildkommentar geschrieben, der Beitrag kam erst später ins Forum.
Ich kann mal vorbeikommen und mir das vor Ort anschauen, wenn Sie das wünschen.

Viele Grüße
Georg Böttcher