Wie restauriere ich einen alten Holztisch?

02.12.2006



Hallo!
Ich habe einen ca. 100 Jahre alten Holztisch aus Pitchpine. Er ist 150x110 cm groß und stammt aus einer Schule, in der er leider als Werktisch benutzt wurde. Er hat viele kleine Löcher, Schrammen und Kratzer.
Außerdem ist wohl eine dunkelbrauner Beitze oder Lasur darauf. Heute habe ich begonnen, ihn mit einem Hobel und einem Schleifgerät mit 40er Schleifpapier abzuschleifen, denn auch bunte Farbreste, Wachs etc. waren drauf. Schwierig ist es bei den Füßen, denn sie haben längs und quer Rillen (ähnlich Verzierungen).

Wie kann ich weitermachen und kann mir jemand erklären, wie man ihn am besten behandelt, denn er soll als Esstisch benutzt werden.

Schön finde ich weiß mit Gold- oder Silberspuren, was den Tisch alt aussehen lässt. Das habe ich in einer Zeitschrift gesehen, weiß aber nicht, wie es geht.
Da die Maserung des Tisches sehr schön und intensiv ist, fände ich es auch schön, wenn man sie noch sehen würde.

Der Tisch soll auf altem Eichenfischgrät Parkett stehen und die Arbeitsplatte der Küche ist aus Iroko. Was würde also gut passen?

Ich weiß absolut nicht, was man aus ihm machen kann mit dem schönen Tisch und wäre sehr dankbar über fachmännische Infos. Falls ein Bild des Tisches helfen würde, kann ich eines einstellen.

Danke im Voraus.
Puschel





Sehr geehrte(r) Frau / Herr Puschel,
meinen alten Eßtisch habe ich fast so gelassen, wie ich ihn gefunden habe, mit all seinen Farbspuren und Schmiererein. Ich habe ihn an einigen Stellen nur noch etwas ergänzt und behutsam aufbereitet. Die Oberfläche habe ich danach nachträglich konserviert bzw. „versiegelt“, damit die bis dahin entstandene Patina erhalten bleibt. Sein Erscheinungsbild ist sehr ungewöhnlich und hebt sich von dem Einerlei ab, allerdings wirkt er auch nicht „gekünstelt“. Es hat einfach gepaßt. Angebote habe ich dafür auch schon bekommen bzw. wurde der Wunsch geäußert, ob ich nicht noch so einen besorgen könnte.
Mit freundlichen Grüßen

Bernd Kibies





Sehr geehrter Herr Kibies,
vielen Dank für die schnell Antwort. Die alte Patina ist wirklich schön, aber einige sehr große Löcher müssen doch gekittet werden und die alte Lasur war nicht so schön wie das Holz darunter.
Also noch eine Frage: Wie haben Sie den Tisch konserviert? Wissen sie, ob man ihn mit Öl oder Wachs behandeln sollte? Haben Sie eine Idee, womit man die Löcher kitten kann? Ein Loch ist ca. 1,5 cm breit. Könnte man ein Stück Rundholz dort einsetzen?
Vielen Dank für Ihre Infos!
Herzliche Grüße



Restaurieren...



...können Sie den Tisch mit 40er Korn und Hobel nicht, allenfalls instandsetzen. Dabei verliert er aber seine Einzigartigkeit.

Die Löcher können Sie auf verschiedene Art und Weise schließen, am einfachsten sind Holzscheiben passender Größe aus Kiefer (gibts auch im Baumarkt). Die Löcher werden auf den Durchmesser der Holzscheiben aufgebohrt (etwas brutal). Besser wäre ein farbig passendes Hartwachs, daß man in die Löcher laufen lässt (vorherggf. ausstopfen).

Ein gutes Möbelhartöl 3x aufgetragen reicht als Oberflächenschutz völlig aus, auf Wachs besser ganz verzichten; höchstens auf das ausgehärtete Öl eine ganz dünne Schicht Wachs bringen. Vor dem Ölen stufenweise bis wenigstens Körnung 120 schleifen.

Für die Beine am besten im Baumarkt nach Abbeizer (Lösemittelfrei) schauen, gut gehen häufig Abbeizstrips. Vorher könnte noch versucht werden, die Lasur mit Spachtel und Heißluft abzunehmen, Bierlasurreste lassen sich häufig mit Spiritus und Schleifvlies entfernen.

An's Werk!

Thomas



Restaurierung



Ich würde die Löcher in der Platte nicht mit Kiefer-Füllscheiben ausleimen, da die Kiefer nicht zur Pitch Pine passt. Wenn man den Tisch deckend lackieren will ist es egal.
Man kann auch Teilarbeiten bei einem Schreiner/Restaurator in Auftrag geben - häufig ist das günstiger als erwartet. Manche Arbeiten erfordern nun mal ein gewisses KnowHow und einen entsprechenden Maschinenpark.

Weiterhin viel Spass.

Martin



@ Martin



Pitch-Pine = Pech-Kiefer
Wenn denn der Tisch aus Pechkiefer wäre (vielleicht ist es auch die einheimische Kiefer, die Unterscheidung dürfte Laien eher schwer fallen. Daß die härtere und teuere Pitch-Pine deckend lasiert wurde, ist auch sicher eher selten), warum sollen die Scheiben aus dem Baumarkt nicht passen können? Natürlich muß nach einer in der Maserung ähnlichen Scheibe gesucht werden... Selbstverständlich kann man sich auch beim Tischler solche Scheiben aus Pitchpine Fräsen oder beim Drechsler drehen lassen - das Problem der passenden Maserung wird hier nicht unbedingt durch die gleiche Holzart kleiner. Die Kiefernarten sind recht reich an Varianten in der Textur.

@ Puschel

Ich bin mit meinen Abbeiztips von einer deckenden Lasur bzw. einem Lack ausgegangen. Sollte nur eine Beize auf dem Holz sein (keine Schicht auf dem Holz, natürliche, gefärbte Oberfläche), dann helfen Abbeizer nicht. Und der Tip mit dem Restaurator ist natürlich nicht ohne (sprach der Restaurator :-).

Grüße

Thomas





Hallo alle zusammen,

vielen Dank für die guten Tipps. Der Tisch sieht unter der Farbe (Beize? Lasur?)echt toll aus, das Holz hat eine sehr schöne Maserung, daher werde ich ihn dann ölen. Kann mir jemand ein gutes Öl empfehlen? Was ist Leinöl? Was könnte man mit den kleineren Löchern, die stecknadelkopfgroß sind, machen? Sollte man sie einfach lassen? Langsam gefällt mir der Tisch mit den vielen Macken immer besser. Aber die restliche Farbe muss noch ab. Nach den Beschreibungen vermute ich es ist eine dicke Lasur. Ich werde es dann mit Abbeizer probieren. Wie bekommt man die Farbe aus den ganzen Rillen in den Beinen? Jedes Tischbein hat ringsum immer drei parallel verlaufende ca. 1 cm breite Rillen (Hohlkehlen?.

Lieben Dank für die Hilfe!



Hallo Steffi,



wenn Du mit den Löchern leben kannst, der Tisch kann's bestimmt :-) Sie gehören zur Geschichte dieses Tisches und wenn Sie die Funktion nicht behindern...

Zum Farbeentfernen zitiere ich mich mal selbst: "Vorher könnte noch versucht werden, die Lasur mit Spachtel und Heißluft abzunehmen, Bierlasurreste lassen sich häufig mit Spiritus und Schleifvlies entfernen."

Gerade auf einer harzreichen Kiefer sollte die Lasur gut weggehen. Vielleicht kannst Du Dir eine Heißluftpistole mit regelbarer Temperatur leihen.

Zum Ölen gibt es schon ein paar Fragen im Forum. Ich empfehle Dir ein gutes Hartöl zu nehmen, z.B. von Natural oder Naturhaus. Leinöl trocknet zu lange. Wenn Du magst, fülle ich Dir als nachträgliches Nikolausgeschenk ein Tröpfelein ab. Und etwas Schleifvlies nehme ich zum Einwickeln.

Grüße

Thomas