Dachbodenausbau mit F90 - Tipps gesucht.

01.04.2010 Boris



Moin moin,

"Ihr Kinderlein kommet".....sie sind gekommmen und bleiben noch ne Weile und so brauchen wir ein weiteres Zimmer = Dachboden ausbauen.

Bisheriger Aufbau: Tonziegel, Lattung, Konterlattung, 16mm DWD-Platte, Auflattung 6/8cm, Sparren 14/8 (ca.60cm Abstand ausgeflockt mit Climacell), 15mm OSB verleimt + geschraubt (ca. 65qm Dachschrägen).

Eine mündliche Voranfrage beim Bauamt ergab, dass wir F90 brauchen, da über Anleiterhöhe, wenn wir das als Wohnraum genehmigt haben möchten.

Nun überlege ich gerade, ob sich der Aufwand lohnt, oder wir's drauf ankommen lassen.....

Möglich wären nach meinen Recherchen 2x Knauf Fireboard 20mm bzw. 1x Heraklith M 50mm verputzt (was wohl die "leichtere" Variante wäre).

Was für ein Flächengewicht müsste ich beim Verputz der Heraklith-Platten ansetzen?

Habt ihr noch andere Ideen bzw. Tipps?

Was muss ich mit dem Fussboden machen, um F90 zu erreichen (Holzbalkendecke, hohl bzw. Schlacke drin)?

Grüsse, Boris



Dachboden F 90



Wer die Wahl hat hat die Qual, werden Sie beim Studium der Knauf-Unterlagen zum Brandschutz sagen. So ziemlich alle Varianten sind hierdrin enthalten:http://www.knauf.de/content/de/trockenbau/brandschutz/brandschutz.php

Soviel zu den Decken.
Am Boden habe ich gute Erahrungen mit dem aqapanel-floorboard.
Das bringt F 90 von oben.
Das kritische ist aber bei Ihnen die Decke unter der obersten Wohnung gegen Brand von unten ! > siehe Knauf-Unterlage.

Geht alles.

Flächengewicht beim Heraklith-Verputz können Sie selbst ausrechnen, je nachdem wie dick.

Grüße vom Niederrhein



@ Dietmar Beckmann,



danke für die Tipps, leider macht der Ausflug auf die Seiten nicht soviel Spaß - die scheinen sich mit ihren Produkten bei 20€/qm und Lage eingependelt zu haben......

Gruss, Boris