Tintlinge im Keller auf Stampfbeton

17.12.2013 Ani4711



Hallo,
nachdem die Pilze (bisher nur Fäden)vom Sachverständigen als Tintlinge bestimmt und ebenfalls Schimmelpilz festgestellt wurde, die große Frage:

wie sollte am besten verfahren werden.

Das Haus ist aus den 30 iger Jahren und kein Fachwerkhaus.
Der Keller ist folgendermaßen aufgebaut:
ca. 1m Stampfbeton, darüber Hohllochziegel, darüber eine dünne Schicht Dachpappe als Sperre. Decke über dem Keller Stahlträger mit Ziegeln, darüber Holzbalken mit Dielung.

Der Stampfbeton an den gesamten Außenwänden weist den Befall auf. Hierzu ist auszuführen, dass die Vorbesitzer den Stampfbeton mit Putz versehen hatten, der sich abwölbte und nur deshalb von mir entfernt wurde. Der Putz war trocken, dahinter ist der Stampfbeton feucht und riecht modrig.
Die Wände können erst im Frühjahr bzw. Sommer von außen zur Trocknung freigelegt werden. Die Trocknung von innen erfolgt zunächst durch Lüften. Allerdings glaube ich nicht, dass dies ausreichen wird.
Die sichtbaren Fäden können durch mechanisches abfegen der Wände beseitigt werden.

Nun habe ich gelesen..., dass dieser Pilzbefall häufig ein Indiz für das Vorhandensein "schlimmerer" Pilzsorten ist?

Also was tun?

Gruß

aus Berlin



Nur Myzel



... keine Fruchtkörper?

Eventuell Fotos?




Schon gelesen?

Keller feucht Abriss Scheune