Thermoholz

07.01.2007


Einen wunderschönen Abend wünsche ich euch. Ich habe mal eine Frage: Hat hier iegendjemand schon Erfahrungen mit Thermoholz sammeln können, bzw. eine Ahnung wie gut es mit Thermoholz für Fassadenverkleidungen steht? Das soll ja eine prima Lösung für die Außenanwendung sein und tropenhölzer gut ersetzen und sogar noch wiederschatndsfähiger gegen Schimmel und pilze sein.(Unsere Scheunenfassade muss dringend mal neu gemacht werden (nord-westseite mit viel feuchtigkeit) Nächste frage wäre, wo bekommt man das Holz am besten her? (Unser Holzhandel macht da noch keine aussagen, aber vielleicht hat ja einer von euch eine idee)
???
Ich freu mich auf alle Antworten ;-)
Liebe Grüße Johanna



ist gerade erst ein paar tage her:



Hallo Johanna
Die Frage hatten wir schon mehrfach:
http://fachwerkhaus.historisches-fachwerk.com/fachwerk/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/63730$.cfm
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri



Thermoholz an Scheune



Guten Tag,

wenn ich lese, daß Sie eine Scheune besitzen, würde meine erste Überlegung regional verfügbaren und traditionellen Baustoffen gelten. Wie wäre es mit Eichenbrettern, durchaus mit sichtbaren Baumkanten ?

Grüße



Nix gegen traditionelle...



...und regional verfügbare Baustoffe. Ich würde Ihnen Lärchenholz, am besten splintfrei, mit einer für außen geeigneten Öllasur empfehlen. Bei der Nordwestfassade würde ich vorher noch einen Imprägniergrund mit Bläueschutz streichen. Lärchenkernholz ist zwar kaum anfällig für Bläuepilze, die Imprägnierung verhindert aber auch einen Algenbesatz.

Aber die Frage: "Wie wäre es mit Eichenbrettern, durchaus mit sichtbaren Baumkanten ?" sollte man sich besser nicht ernsthaft stellen. Warum? Sichtbare Baumkanten bedeutet mit Splint. Eichensplint hat sich im Gegensatz zum Kernholz als wenig dauerhaft und als Dessert für Schädlinge erwiesen.

Falls es durchaus Thermoholz sein soll (vom Preis her betrachtet sind Sie mit Lärche besser und ebenfalls dauerhaft bedient):

Thermoholz Spreewald GmbH
Vertrieb Herr Weidner
Kraftwerksstraße
03222 Lübbenau

03542 - 872111 / 0160 - 96954850

Gutes Gelingen wünscht

Thomas



Thermoholz als Fassadenverkleidung


Alte Zimmererregel!

halte ich für "Scheine" an dieselbe kleben:-1
Unabhängig von der regionale Beschaffenheit, ist eine Ausführung in Fi/Ta(o.ä.), u/s Sortierung ohne jegliche Oberflächenbehandlung durchaus langlebig!
Voraussetzung hierfür ist allemal die Ausführung und der bauliche Holzschutz!
Auch Schwartenbretter, mit Baumkante, sind in jedweder Art langlebig!

Physikalische Grüsse



@ Micha



"Auch Schwartenbretter, mit Baumkante, sind in jedweder Art langlebig!"

Konstruktiver Holzschutz ist selbstverständlich wichtiger als die Holzart, darüber hinaus gibt es aber allgemein bekannte und unter Fachleuten wie in der Literatur unstrittige Unterschiede in der Haltbarkeit / Widerstandsfähigkeit der verschiedenen Holzarten.

Grüße

Thomas



Unstrittige Underschiede?



@Thomas W. Böhme

Tolle Sache mit den Fachleuten und der Literatur '-)

Deswegen wird auch immer eine "geeignete Öllasur mit vorherigen Bläueschutz" empfohlen....
Zum Glück gibt es den Lotuseffekt per Industrie ja auch schon!

Nichtstreichende Grüße zum goldenen Reiter



Was genau...



...wolltest Du damit eigentlich sagen, lieber Micha?

Ich verstehe ja gut, daß Du vom Schutz der Hölzer nichts hälst ("Was ewig hält, bringt kein Geld" hat mir mal ein Maurer in seinen letzten Arbeitsminuten an meinem Haus erzählt); aber mitunter lauern da auch Gewährleistungsansprüche verärgerter Kunden. Ich versuche nicht in allererster Linie, irgendwelche Philosophien zu bauen. Vielmehr versuche ich, bislang erfolgreich, so zu bauen, daß ich nicht andauernd über Reklamationen stolpere. Zufriedene Kunden - zufriedener Böhme. Naja, das ist vielleicht auch eine Art Philosophie.

Wochenendliche Grüße

Thomas





Thermoholz Fichte braucht man nur dann streichen wenn der Farbton erhalten werden soll und ein Schutz gegen einen Bläuepilz wichtig ist. Das ist ein nicht holzzerstörender
Pilz und gilt daher nicht als Reklamationsgrund.
Als Tor für die Scheune muss wohl eine Gewährleistung von
5 Jahre für die zugesicherten Eigenschaften und der Einsatz in der Fassade gemacht werden.

Gruß Thomas



Thermoholz Fassade



Hallo, wir von der Fa: www.thermoholz.com führen auch Thermofichte für Holzfassaden. Rundprofil für senkrechte, Keilspundschalung für waagerechte Verschalung.



sachlich bleiben



thermoholz thermowood platowood oder ähnlich wird schon viel im fassadenbau eingesetzt.
die Behandlung ist natürlich auch bei heimischer fichte möglich allerdings sind die erfahrungen mit nordischer ware etwas besser.
im schnitt wird die dauerhaftigkeitsklasse 2 erreicht was bei der heimischen lärche nicht der fall ist.
gemäß en 350 nur in der dauerhaftigkeitsklasse 3.
ein bläue schutz macht sinn wenn die fassade länge feuchtigkeit ausgesetzt wird und ein bläuepilz sich absetzt
der lebt allerdings nicht direkt vom holz sonder von bakterien. red ceder ist eine holzart die hier selber schützende eigenschaften hat.
wenn jemand ware kaufen möchte www.celloc.dk hier sind sie richtig. thomas hayn ganderkesee



ergänzung



ergänzung zum vorherigen text.
die dauerhaftigkeit von lärche gemäß en 350 ist -nur- für die sibirische lärche in klasse 3 die europäische sogar nur in klasse 4 also nicht wirklich dauerhaft - wer es nicht glaubt schaue mal in die en !!!
thomas Hayn




Holz-Webinar Auszug


Zu den Webinaren