Terrazzoplatten überfliesen?




Hallo,

kann man Terrazzoplatten problemlos mit Ziegelboden-/Terracottaplatten überfliesen? Und wenn, welcher "Fliesenkleber" ist zu empfehlen? Was ist zu beachten?

Weitere Infos:
Eingebaut wurden die Terrazzooplatten in das Bauernhaus (Baujahr 1846) vermutlich Ende der 1950er Jahre. Leider sind die Platten nicht mehr gut erhalten, teilweise wurden sie ersetzt, auch zum Teil in der Küche mit Linoleum-/PVC überklebt und darüber auch noch gefließt, u. ä. Schabernack. Also nicht wirklich erhaltenswert.

Deshalb ist angedacht, den Flur (nur zur Hälfte Terrazzo) und die Küche mit Ziegelbodenplatten/Terracottaplatten neu zu gestalten.

Über jeden Ratschlag freue ich mich!

Danke und viele Grüße

Jochen



Terazzo



Wenn das so grauslich aussieht bleibt doch nur : raus damit !
Wenn die Flächen dann frei liegen, überlegen ob man eventuell eine Fußboden Erwärmung einzieht ! Und dann mit dem Werkstoffgerechten Klebemörtel den neuen Belag einbauen.
...bei nur drüber, wird eine neue Schichthöhe Arbeiten an Türen mit Schwellen und Fußleisten erfordern.



Hallo Benjamin



ich bin normal auch dagegen, immer nur draufunddrauf! Das haben aber in unserem Haus fast alle Besitzer so gemacht ... da gab es schon einige äußerst "interessante" Sachen zu entdecken! Aber unter einem Teil des Terrazzo befindet sich der Gewölbekeller und dieser liegt sehr hoch. Eine sinnvolle Bodendämmung ist nicht möglich, ohne die Bausubstanz des Gewölbe zu beschädigen und mehr wie 5 cm (wenn überhaupt!) Dämmung wäre trotzdem nicht möglich. Zwischen dem obersten Stein des Kellers und dem Mortelbett der Terrazzo sind gerademal 10 cm.
Die Vorvorbesitzer haben zudem einen Teil (ohne Terrazzo) schon vor Jahren dem Terrazzo angeglichen. Darunter verläuft dann die Hauswasserversorgung. Der Aufwand, denn man also betreiben müsste, um den Terrazzo rauszubekommen, steht in keinem Verhältnis zum Nutzen der Dämmung, etwas weniger Raumhöhe, usw... Durch die Überfliesung (gibt's das Wort überhaupt?) würden zwei Räume sogar Stufenfrei ...

Auf was muss/sollte ich bei der Verlegung der Ziegelbodenplatten/Terracottaplatten auf den Terrazzo achten (Mittelbett oder Dickbett/ welcher Mörtel bzw. Kleber insbesondere wegen der Oberfläche des Terrazzo/usw.)

Viele Grüße

Jochen



Eigentlich...



sollte es kein Problem sein, den Terrazzo überzufliesen, das PVC/Linoleum fliegt natürlich raus...

Bei aller Vorsicht, mangels Erfahrung, sollte nach Entfernen aller Altlasten ein wenig aufgerauht und dann entsprechend grundiert werden... Produktempfehlung mag ich keine geben, weil, wie geschrieben keine Erfahrung, und weil Terrazo nicht gleich Terrazzo ist... es hängt halt im wesentlichen vom verwendeten Bindemittel ab...

Die neuen Platten sollten sich dann dauerhaft mit einem geeigneten Flexkleber oder -mörtel "nach Geschmack" Verlegen lassen...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



Terracotta



Hej Jochen, vor dem Kleben alles andere (Pvc,Fliesen) raus geht aber, dann wenn möglich grob Schleifen und Fließspachtel gleichmäßig verteilen; denn die Fußböden sind sicher nicht gleichmäßig eben.Grundieren. Zum Kleben kann ich nur zu den Top-Marken raten, in einem 8 mm Bett.



Terracotta / Terracotta



Hallo Benjamin,
günstige "Terracottafliesen" vom Baumarkt um die Ecke oder echtes?
Die billigen Fliesen erkennt man meist am häßlich geprägten Rücken (Gitter / Rillen). Bei klarem, höheren Klang - nicht mit Porzellan vergleiche - genügt es sie nach dem Aufrauhen - Scheibenmaschine mit 30er - mit Flexkleber draufzupappen. Nicht vergessen, zuerst mit der Richtlatte die Betttiefe ausloten. Mit tieferem, dumpfen Klang ist die Mülltonne der beste Platz.
Industrieterrakotta klingt auch meist klarer und etwas höher. Dann wie oben, solange sie nicht dicker wie16 mm sind.
Ist der Klang eher dumpfer und tiefer, wie bei dicken und handgemachten Kacheln, solltest Du unbedingt eine dünne Schicht Ausgleichsmasse und Flexkleber verwenden.
Vergeß bitte nicht die Dehnfugen an den Außenkannten.
Wenn Sie keine dauerhaft dichte Oberfläche haben, frag´ mich bitte mal wenn´s dunkel ist.
Gruß Walter



Haaallooo...



... es geht um Terrazzo aus den 50ern, nicht um Teracotta aus dem Baumarkt...

sh



Sorry...



@ Walter Hofacker...
Natürlich geht es auch um die neuen Fliesen...

LG,
Sebastian Hausleithner



An sh



kann man Terrazzoplatten problemlos mit Ziegelboden-/Terracottaplatten überfliesen? Und wenn, welcher "Fliesenkleber" ist zu empfehlen? Was ist zu beachten?

Der obige Satz stammt ais der Anfrage.
Jetzt lese bitte noch einmal meine Antwort. Notfalls so oft, bis Du sie begreifst. Wenn´s gar nicht klappt, ruf´ mich an.
Gruß Walter

NS Für Terracotta nimmt man zum anrauhen 60er / 80er Scheiben



Das hatte...



... sich jetzt gekreutzt... nochmal sorry...

LG, sh



In welchem Baumarkt…



… gibt es denn überhaupt echte Terracottaplatten, egal ob billige oder gute?

Die Baumarktware ist doch üblicherweise lediglich Steinzeug mit einer Oberfläche, die sich optisch an das, was solche Leute mit Terracotta suggerieren, anlehnt. ich glaube nicht, dass der TE solche Fliesen meint, da ja auch, bzw. in erster Linie von Ziegelboden die Rede war.



Terrakotten



Hallo Christian,
Deine Nachfrage ist mehr als berechtigt.
Die Antwort steht unter

http://www.fachwerk.de/goForum.html?id=194355

und, für Laien, schwer verständlich in Wiki - mit einer nicht korrekten Angabe der Brenntemperaturen.

Der unterschied zwischen Ziegeln und Terrakotten ist einfach zu erklären. Ziegel sind oft aus minderwertigen Tonen hergestellt, Terrakotten sind mittel - bis historisch hochwertiges - Steingut. Heutige, industrielle Terrakotten swind hochwertihstes Steingut und an der fehlenden Computerasterung der Rückseite zu erkennen.
Nicht ohne Grund ist meine Verlegeanleitung in 3 Klassen mit je 2 Typen unterteilt. Dabei habe ich auch die Unterschiede der Terazzen berücksichtigt. Je nach Steingries- / Splitzugabematerial sind diese auch weicher (Kalkhaltiger) oder härter. Deutsche sind meist Säurebeständig, die schönen italienischen Marmorterazzen ganz und gar nicht.

- Was ich vergessen hatte, sind die Fugen. Man sollte immer hochwertiges Flexmaterial verwenden. -

Den Terazzoboden zu belassen hat einen Vorteil. Man muß keinen abgestimmten Estrich oder speziellen Kleber berücksichtigen. Baumarktware hat für Laien auch einen Vorteil. Bei gut geschultem Personal bekommt man - für neue Häuser und Böden - eine gut abgestimmte Palette an Billigprodukten.

Abstimmungsprobleme zwischen Estrich und Belag kenne ich nur aus dem, üblichen, Billigbau. In den exklusiven Millionärshütten, der letzten 40 J., habe ich noch keinen "falschen" Estrich vorgefunden. Bei solchen Feinheiten konnte ich auch den Unterschied zwischen normalen Studierten und denen der hochpreisigen Klasse feststellen.

Auch unter einigen Anlagen von mir ist ein anderer Estrich, abgestellter, als im restlichen Raum.

Deine Frage ist in fw doppelt gerechtfertigt. Allgemeine Foren sind eine sehr gute Sache. Nur leider gibt es keine Datenbanken für spezielles Fachwissen und erst recht keine Verweise für laienhafte Nutzer. Manche Fachforen sind da besser, aber kein Laie versteht es.
Gute Nacht und Gruß Walter



Danke für die rege Teilnahme!



Geplant sind momentan Ziegel-Bodenplatten, wie sie von der Firma Gima angeboten werden. Schön sind auch deren Handschlagbodenplatten bzw. die Bodenplatten von Attenberger. Doch die lieben Kosten ... Also kein "Bauhaus-Terracotta" angedacht, sondern die Ziegel-Bodenplatten!
Welche Erfahrung habt Ihr mit diesen?
"Fachhändler", Baumärkte und Fliesengeschäfte sahen uns fast alle an, als wäre unser Ufo gerade erst gelandet und sie unser erster Kontakt ("Ist nicht in Mode", "Kauft niemand mehr!", "Schlecht zum Pflegen!", blablabla). Der Laie, also wir, fühlt sich sogleich seiner außerirdischen Wünsche gleich noch laienhafter ...

Viele Grüße

Jochen



Ziegelplatten



Hallo Jochen,
hab´ mir im web die Ziegel- und Terrakotta(fassaden)platten angesehen.
Wie angedeutet, ist beides die selbe Qualität. Die Terrakotten haben etwas, farblich, anders gemischte Tone und Zuschlagstoffe. Dadurch ergibt sich eine gering höhere Dichte, was sie gegen stark durchdringende Stoffe; wie Farben, Öle und Fette; resistenter macht.
Die Tonplatten sind keine im historischen Sinn. Wenn sie in Italien hergestellt und vertrieben wären hätten sie auch den Namen Terracotta.
Beim Verlegen ist kein Unterschied. Beide haben den Vorteil, daß sie kalibriert sind. Also fugenloser, Knirschversatz in Flexkleber oder Kalkbett. Flexkleber bitte nicht aus dem Billigbaumarkt. Wenn Du den Terazzo ordentlich anrauhst, tut´s das. Wenn nicht, sollte eine Epoxihaftschicht drauf - Anrauhen ist mehr Arbeit, aber Öko und günstiger. Die Ecken und kanten sind halt nervig von Hand (Maus oder Trapez) zu bewältigen.
Wenn Du sie willst und Dir nicht ganz sicher bist, laß Dir ein Muster besorgen und schick mir ein Bruchstück. Ton ist eben ein Naturmaterial. Klassifiziert wird er über die chemische Zusammensetzung. Sagt aber nicht wirklich etwas über Verarbeitung und Pflegeaufwand aus.