Terrassen- Fensterdurchbruch in Bruchsteinmauer

05.02.2021 Sebbl

Terrassen- Fensterdurchbruch in Bruchsteinmauer

Liebes Forum,
Bei der Sanierung unseres Fachwerkhauses ( 3 Seiten 16cm Eichenfachwerk und die gezeigte Giebelseite aus einer 50cm starken (Schiefer?)Bruchsteinmauer ) würden wir gerne unten im Erdgeschoss ein 2-3m breites Terrassenfenster und im Obergeschoss das hintere Fenster durch das Bodentiefe von unten austauschen. Ich habe mich hier durch eine paar Beiträge durchgewühlt und habe feststellen müssen, dass das nicht ohne weiteres selbst machbar ist.
Kann man grob sagen was die zwei Durchbrüche von einer Fachfirma kosten würden?
Könnt ihr mir eine Firma im Rhein-Main Gebiet (Hanau) empfehlen?
Besten Dank und Gruß,
Sebastian



Das ist keine Sanierung



Die Fassadengliederung eines historischen Hauses durch solche Fenster zu zerstören ist schlicht Barberei - und hoffentlich findet sich niemand, der dafür eine Idee zur Umsetzung hat.
Hier bei uns in der Gegend gibt es derartige Bausünden an Bruchsteinhäusern aus den 70er Jahren und die Substanzschäden durch die eingezogenen Stahlstürze sind enorm. Und es sieht schlicht erbärmlich aus.
Wenn Sie meinen, sie müssen ihr Haus auf diese Weise vermurksen, dann sollten Sie sich zuerst an einen Statiker wenden.
Bruchsteinwände sind ein sehr spezielles Gefüge, in dem sich die Kräfte nicht so gleichmäßig verteilen, wie in einer modern gemauerten Wand. Wenn man Teile entfernt oder zufügt, verschieben sich diese Kräfte. Auch Setzungen durch Umgebungsveränderungen oder Trockenheit können kleine und große Risse verursachen. Diese Kräfte können eine derartig große Scheibe sehr schnell zerspringen lassen.



Zum Glück



wird das Recht am Eigentum höher eingestuft als die Empfindungen Einzelner.
gidf
DiaBos GmbH aus FFM z,b,
Sie müssen aber beachten, dass dies wahrscheinlich ein genehmigungspflichtiges Vorhaben nach HBO ist, bitte vorher klären.
Das MW muss natürlich durch einen geeigneten Rahmen kraftschlüssig eingefasst werden



Rahmen



der geeignete kraftschlüssige Rahmen steht dann aber wie eine Plombe im Mauerwerk, so dass es zwangsläufig zu Rissen in den Grenzbereichen kommen wird.
Bei einem 3 x 2,50 m breiten Loch wird man bei den Bruch- und Aufbauarbeiten noch mal seitlich und oberhalb 30-50 cm Substanz wegbrechen. Danach kann man die Fassade nur noch komplett verputzen.



Wenn



man nicht will dann will man eben nicht.
Mit entsprechender Vorgehensweise sind solche Umbauten unkritisch und gerade im Rhein Main Gebiet nicht selten .



Nicht selten



Sind im Mayen Koblenz Kreis auch massive Bauschäden bis hin zu kompletten Fassadenabbrüchen. Man kann auch einen Ferrarimotor ineinen Golf einbauen - ob es sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt. Von den Kosten ganz zu schweigen.



Nach Spezialisten suchen



Wenn Sie Baufirmen anfragen, fragen Sie explizit nach ob die auch Natur-/Bruchstein mauern können.
Besser noch, fragen Sie nach Referenzen.
Nur die wenigsten Maurer können das heute noch auch "in Schön".
Oft ist nachher der Fugenanteil größer als der der sichtbaren Steinflächen.
An der Wand (auf dem Bild) sind die Steine so dicht gesetzt, da würde "Pfusch" schon von weitem auffallen.

Gruß,
KHH



Zu: Das ist keine Sanierung



@ DieRestaurette
Durch die Außendämmung auf den Traufseiten (siehe die gespachtelten Streifen auf den Ecken) ist das Haus eh schon...ich sag mal: nicht mehr original.
Da kommt es auch nicht mehr drauf an ob/dass die Fensterproportionen stimmen....
Es sollten halt wenigstens wieder Sandsteingewände eingebaut und bei der Gelegenheit die rosa Farbe von den anderen entfernt werden. Das tut den Gewänden gut und hübscht wieder ein wenig auf.