Terrasse - Schlagregendicht und dennoch diffusionsoffen ?

01.11.2014 omashauesle



Hallo liebe Forumsteilnehmer/-innen,

unser Fachwerkhäuschen steht an einem Hang und hangseitig ist eine Beton-Terrasse zwischen dem Haus und einer Bruchsandsteinmauer, die den Hang abgrenzt. In den Kellerräumen sind die hangseitigen Wände aus Bruchsandstein teilweise sehr feucht.

Am Sockel des Fachwerkhauses wurde in der Vergangenheit viel mit Zement gearbeitet, welchen wir entfernt haben und den Sandsteinsockel freigelegt haben. Seitdem ist es mit der Feuchte im Keller besser geworden.

Die Betonterrasse lässt ja kein Wasser durch, jedoch drückt der Hang sicher die Feuchte in den Keller. Meine Überlegung war nun, dass der Beton eher nachteilige Auswirkungen hat und ich suche nun nach einem Terrassenboden, der den Regen abfließen lässt, jedoch dem Boden die Möglichkeit gibt abzutrocknen. Ich dachte an Sandsteinplatten. Kann man diese mit TrassKalkMörtel / Weißkalkmörtel auch als Außenboden verlegen?

Was könnt Ihr empfehlen?

Grüße
Stephan



ein Fall für Maulwürfe



Womit ist der Raum unter der Terrasse gefüllt ?

Regenwasser in diesen Raum einsickern lassen wird NICHT helfen. Da sehe ich eher eine Drainage am Wandfuss und eine Dämmung an der Aussenseite der Kellerwand.

Bitte mit fachkundiger Beratung !



Terrasse



Entwässern Sie diesen quasi- Pool mit einem Einlauf der in die Grundleitung eingebunden wird. Dichten Sie die Fuge zwischen Terrassenfläche und Hauswand sorgfältig ab, sorgen Sie für einen ordentlichen Sockelputz. Das Gefälle sollte weg von der Hauswand zum Einlauf zeigen. Die Oberfläche der Terrasse sollte wasserdicht ausgeführt sein!
Hangabwärts fließendes Oberflächenwasser möglichst schon vor bzw. oberhalb der Stützwand fassen und wegleiten.



Auf Fels gebaut



vielen Dank für die ersten Tipps.

Hier noch ein paar Zusatzinfos:
Das Haus steht an diesem Eck auf Sandsteinfelsen. Die ist an den Kellerwänden auch gut zu erkennen. Außen unter der Terrasse ist Mutterboden und darunter ebenfalls Sandsteinfels. Damit scheidet eine Drainage ums Haus herum also aus. Der Nachbar musste seine Drainage in den Fels sprengen und das ist mir zu viel Aufwand.

Hinter der Stützwand kann ich leider nicht arbeiten, da das nicht mehr mein Grundstück ist.



Terrasse



Mutterboden unter einer Terrasse ist erst einmal ein Mangel. Man baut nicht auf Mutterboden.
Das Zeug muß raus.
Wie tief liegt der Fels an der Kellerwand (ob Oberkante Terrasse)?
Versuchen Sie es mit ein paar Fotos!



aber, wie viel Wasser läuft denn in den Keller?



Und bitte keine Drainanlage, denn es kann auch sein, dass damit das Wasser auch eingeleitet wird.
Aber wir warten auf die Bilder.



Früher war da nix



Ich reiche demnächst mal Bilder nach.

Also es läuft kein Wasser in den Keller, aber die Wände sind halt feuchter als sie sein sollten. Das waren früher mal Stallungen.

Die Terrasse gab es früher so nicht. Zu Zeiten meiner Oma waren da stellenweise die obersten Sandsteinfelsen zu sehen und das ganze hat eine Schräge damit das Regenwasser abläuft. Ebenso war dort das Zuhause der Hühner. Damals war dort einfach Wiese, ein paar Lose verlegte Steinplatten und eben die Felsflächen.

Irgendwann kam dann einer auf die Idee dort die Terrasse anzulegen, weil auf der Schräge ja weder Tisch oder Stühle gerade stehen können. Jetzt hat das ganze weniger Gefälle und dafür Stufen.

Bilder folgen.

Grüße



Bilder



Dieses Bild zeigt die Rückseite des Hauses mit der Mauer rechts.



Rückseite gesamt



Hier nochmals die Rückseite mit dem Betonboden. Dieser hat eine schwache Neigung und Stufen.



Keller



Hier die besagte feuchte Wand innen unterhalb des Sockels, die eigentlich nicht der Keller ist, sondern ein Teil des Stalls in dem früher Stroh und Heu gelagert wurde. Ich denke der Putz ist ein Sperrputz oder auf jeden Fall zementhaltig, da steinhart. An einigen Stellen kann man diesen auch schon plattenweise mit den Fingern ablösen.

Am unteren Bildrand sieht man auch hier die Felsen. Auf und um die Felsen herum wurde die Wand gebaut.



Schweinestall



Die Wand des Schweinestalls ist komplett aus Fels und ist unterhalb der Giebelseite. Auch dort ist oberhalb im Außenbereich der Boden betoniert, hat aber einige Risse und Bruchstellen. An diesem Tag hat es einige Stunden geregnet und es haben sich Wassertropfen am Fels gebildet.



Horizontalabdichtung



Eine Vertikalabdichtung werde ich wohl nicht machen können, da die Felsen im Weg sind. Eine Horizontalabdichtung mit einem Gefälle weg vom Haus wäre eine Idee. Da ich ja nicht sanieren, sondern eher Restaurieren möchte und Betonflächen nicht gerade hübsch sind, dachte ich an ein Tonabdichtung wie auf http://dernoton.de beschrieben.



Steingarten



Ich würde mir in dieser Situation eine Abdichtung sparen. Beton weg, eine Ablaufrinne in den Fels hauen, nach Bedarf mit Schotter / Kies und schönen Steinplatten nivellieren ?



Rinne in den Fels



Sehr schöne Idee und würde mir auch sehr gut gefallen. Was mach ich an den Stellen an denen der Fels endet? Es ist ja nur an einem Eck komplett Fels vorzufinden.



Kellerabdichtung



Auf den Fotos sieht das alles etwas anders aus als in der Frage geschildert.

1. Die abgetreppte Terrassierung so lassen und im oberen Teil in Beton weiterführen.
2. Den Spritzwasserbereich am Haus (ca. 30 cm hoch) dichten; das geht am besten mit einem Sperrputzsystem oder einer entsprechenden Ausfugung. Remmers, Sto, Webac usw. bieten solche Systeme an. Die Betonung liegt auf System.
3. Dabei die Fuge zwischen dem Terrassenbeton und der Wand mit einer Dichtkehle sicher und dauerhaft schließen- das ist der wichtigste Punkt!.
4. Vor das Kellerfenster einen Lichschacht setzen und den Einlauf ableiten (Grundleitung)
5. Zusätzlich können Sie vor die Stützwand noch eine Rinne zum Ableiten des oberirdisch anströmenden Wassers aufbetonieren.

Den Beton im Fußbereich der Stützwand nicht schlitzen!
Der Terrassenbeton ist auch eine Hangsicherung.
Wenn in ein paar Jahren die Stützmauern aus Trockenmauerwerk erneuert werden müssen für eine ordentliche Entwässerung der Mauern sorgen.
Der Sockel sollte unter der Grundschwelle so angefast werden das kein Wasser an das Holz spritzen kann; der Mörtelschlag sollte das Holz leicht unterschneiden, keinesfalls vorspringen!

Im Keller brauchen sie nichts an den Wänden machen. Vielleicht ein bisschen Pinselputz und einen Kalkanstrich mit Weißkalk.