Terrasse zum Hang abstützen

26.05.2010



hallo,
an der Südwand meines Häuschens soll eine ca. 5 x 4 m Terrasse gebaut werden. Im Moment ist direkt am Haus ein Sreifen von 1 m ebenem Boden, danach fällt die Böschung in einer Stufe ca. 1,20 m ab. Die Idee war, die Umrandung der Fläche mit einer Klinkermauer abzustützen und zu verfüllen.
Fragen: sind Klinker geeignet? Wie tief muß die Mauer in den Boden versenkt werden? Oder bedarf es eines Fundaments? Muß die Mauer in Richtung Terrasse geneigt sein?
Außerdem: im Moment ist die Böschung mit Kriechmispel (Cotoneaster) bewachsen. Ich dachte, sie bis auf den Boden runterzuschneiden und darauf zu hoffen, daß sie durch das Abdecken mit Füllmaterial (eventuell zusätzlich mit Folie zum Austrocknen) den Geist aufgibt. Unter der Stützmauer werde ich um das Entfernen der Wurzeln wohl nicht herumkommen (was bestimmt eine Heidenarbeit ist...), aber reicht mein Plan aus, die Pflanzen in der Fläche abzumurksen? Der Belag der Terrasse wird wohl erst später gemacht (in 1 - 2 Jahren), d.h. wenn es sich noch ein bißchen setzt, wäre das nicht so schlimm.
Vielen Dank,
Reni



Terrasse



Hallo Reni,
am einfachsten und billigsten ist die Terrasse abzuböschen.
Die Böschung kann mit Trockenmauern und Bermen gestaltet werden oder man läßt sie einfach als Schräge flach auslaufen.
So sparen Sie sich auch ein Geländer.

Viele Grüße



Terrasse



hallo Herr Böttcher,
"abzuböschen" das Wort kenne ich nicht (aber man kann ja immer was dazulernen), bedeutet es, das Gefälle seitlich flach auslaufen zu lassen? Dafür ist ist leider kein Platz, da das Grundstück sehr schmal ist und es rechts und links von der Terrasse jeweils einen Weg geben soll/muß (Zugang ohne Treppe / ohne Barriere).
Abgestützt werden muß also.
Danke trotzdem.



Terrasse



Dann greifen Sie zu handelsüblichen Trockenmauersystemen oder Natursteinen mit Betonhinterlage.

Viele Grüße



Terrasse



Verzeihung, ich habe das falsche Bild geladen.



und



um die weiteren Fragen zu beantworten, die von Georg gezeigten Stützwände sind hinreichend frostfrei zu gründen (Streifenfundament aus Beton), etwa 5-10 cm breiter als die auszuführende Wand, 80 - 100 cm, ohne Bewehrung aureichend, unten mit einigen PVC-Rohren gegen stauwasser entspannend und auf der Innenseite mit Bitumendickbeschichtung abzudichten. Klinker sind möglich, wenn man keinen guten Maurer für solche Arbeiten hat, kann das aber optisch im Fiasko enden. Besser für Selbermacher sind Betonsteine (ev. zu Verfüllung mit Beton) und dann außen Putz - oder solche Betonfertigsteine wie von Georg gezeigt, Auswahl bei Betonsteinhersteller im Katalog, zum Beispiel EHL. Das dürftedann so aussehen wie oben, aber auch andere Farben und Formen möglich. Naturstein geht natürlich auch, dauert aber länger und ist für ein optisch gutes Ergebnis noch schwieriger einzustufen.



Holzterrasse



Hallo ,
warum baut ihr keine Holzterrasse auf Punktfundamenten ruhend . da kann der Hang drunter bleiben und die Terrasse ist trotzdem gerade , ausserdem kannst du die Pflanzen lassen.
Das Ganze aus Lärche oder Eiche und es halt auch sehr lange,und sieht auch noch schick aus .Von den Kosten her dürfte es auch noch günstiger sein .
Gruß Carsten



Terrasse



wow, Herr Böttcher, das ist ja eine wundervolle Anlage auf Bild 2!
Den Rat mit den Klinkern werde ich beherzigen (wollte selber mauern), ich sehe ein, daß mit den etwas rustikaleren Betonsteinen auch eine etwas rustikalere Ausführung des Maurers noch ok aussieht (hoffentlich).
Natursteine sind hier in der Gegend eher rar = müssen für teuer Geld erworben werden, scheiden damit aus.
@ Carsten: eine Holzterrasse geht nicht, weil an die Stützmauer ein Brunnen angrenzen soll.
Aber Herr Böttcher, habe ich das richtig gelesen, das Fundament muß 80 - 100 cm tief sein? Unter dem Boden? Auch bei der Trockenbauvariante?
So kompliziert hatte ich mir das nicht vorgestellt.
Danke soweit.



Terrasse



Das muß nicht sein, wenn das Fundament frostsicher gegründet wird, also auf frostunempfindlichem Boden steht.
Das könnte bei dem Mecklenburger Karnickelsand gehen, allerdings bitte den konkreten Baugrund vorher abprüfen.
Die Lieferanten der Trockenwandelemente geben konkrete Verarbeitungsrichtlinien für ihre Wandsysteme mit, da steht auch etwas zur Gründung.

Viele Grüße