Luftfeuchte im Raum Hilfe

11.12.2006



Guten Tag,

wir haben einen Anbau saniert, dieser wurde früher als Waschküche genutzt und wurde nie geheizt, er besteht aus DDR Gasbetonsteinen, nun haben wir nach dem Verputzen einen Kamin eingebaut der nun auch ordentlich geheizt wird, des weiteren den Putz neu grundiert, nun ist es aber so das gerade beim Heizen viele Stellen am Putz gerade am Fußbereich aber auch unter den Fensterbänken feucht werden.Morgens sind ebenfalls die neuen Fenster beschlagen und nass. Muss der Bau nach so vielen Jahren erst austrocknen ?? Eine Sperrung ist vorhanden. Was kann man da tun, verputzt ist ca, seit 3 wochen neu und der Estrich ca. 3 Wochen müsste also doch auch keine Feuchtigkeit mehr abgeben ? Wir wohnen da auch noch nicht drinne, der Anbau ist in 3 seiten Außenwand. Würde mich über Hilfe freuen.Komischer Weise passiert das ganze immer nur wenn man heizt mit dem Kamin.

Vielen Dank Katrin



Feuchter Putz



Weiter heizen und immer gut stoßlüften, bis die Restbaufeuchte heraus ist. Jetzt im Winter funktioniert das besonders gut.

Gruß Georg



Durchgetrocknet



wird Ihr Raum wahrscheinlich erst im Frühjahr sein (wenn Sie die Empfehlung meines Vorredners befolgen).
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



Feuchter Putz und Estrich



Nach 3 Wochen kann man mit Sicherheit davon ausgehen das der Putz und Estrich noch nicht trocken ist.Wenn im Außenbereich richtig trockene Frostnächte herschen kann man kontrolliert durch gutes Lüften die Trochnung des Mauerwerkes beschleunigen.Alte und erfahrene Handwerker sagen ein Bau muß immer auswintern.Mein Tip Oberflächen (Fußboden und Wände) erst weiterbehandeln, wenn keine Feuchtigkeit mehr vorhanden ist.Bei Estrich min. 28 Tage Trocknungszeit und bei Putz pro Tag 1mm , ich denke da sollten mind. 18°C und 50% Raumfeuchte herschen um die Werte zu erreichen.Jeder gute Fußboden- oder Fliesenleger kann mit einem CM-Meßgerät die Restfeuchte im Fußboden ermitteln.Im Wandbereich kann durch gute Kalkfarben z.B Kreidezeit oder Solubel wunderschöne Farbenen gestrichen werden.Bei weiteren Fragen Fachwerk.de
MfG Torsten



Der Gasbeton,



ist er einmal naß, dämmt kaum noch. Zusätzlich solltet Ihr, je nach Wetterlage, über einen zusätzlichen Raumluftentfeuchter nachdenken. Habt Ihr die Luftfeuchte 'mal gemessen?

Wie dick sind die Wände?


Grüße

Thomas



Hallo



die Wände sind 24 cm stark, kann es auch sein dass die Sperrung schadhaft ist???

aber dann wäre es ja nicht nur beim heizen nass sondern immer oder ???

Gruss Katrin



Beim Heizen



wird die Luft ja nicht nur wärmer, sondern nimmt auch mehr Wasser auf, die Wände bleiben aber kalt oder erwärmen sich nur langsam,und das Wasser kondensiert halt an den kältesten Stellen.

Der Gasbeton gibt sein Wasser nur zögernd ab, also lüften, wenn die Luftfeuchte außen gering ist, und ansonsten mit dem Trockner entfeuchten. Ob die 24er Wand in trockenen Zustand hinreichend dämmt, kann ich nicht sicher beurteilen, es scheint mir aber etwas wenig.

Die Sperre ist doch sicher eine Horizontalsperre gegen aufsteigendes Wasser, oder?

Grüße

Thomas



Ja



wir wollen den Anbau dann noch dämmen ,

Nochmal Danke für die Antworten

Gruss Katrin



Ja



wir wollen den Anbau dann noch dämmen ,

ja aber die sperrung ist uralt aus Dachpappe , weil es auch gerade immer aus dem fussbereich kommt Nochmal Danke für die Antworten

Gruss Katrin



Also...



...die Sperrung bezieht sich auf den Fußbodenaufbau? Dafür gibt viele gute Varianten im Forum.

Grüße

Thomas



Nass



Also, um das noch mal zu verdeutlichen:
Ihr habt einen neuen Estrich und neuen Innenputz mit -zig Litern Wasser eingebracht. Die verschwinden nur durch Heizen und Lüften und zwar nicht in drei Wochen, sondern mit viel Glück in drei Monaten!
Was anderes bleibt Euch nicht übrig, sonst schimmelt Euch die Einrichtung unterm Hintern weg!
Also am besten leerräumen und heizen und lüften.
Alles Wasser, was von der Warmluft aufgenommen wird, kondensiert an genügend kalten Flächen, die eben unten am kältesten sind.
Das war's.

Alles Gute



freiräumen



hallo ist noch freigeräumt und leer, also es ist so wenn nicht geheizt wird ist alles trocken auch der fussbereich aber sobald geheizt wird ist feuchtigkeit an diverden stellen ist wohl doch die sperrung oder ???

gruss katrin



Hier kommt die Maus!



Die Luft bei einer bestimmten Temperatur nimmt nur eine bestimmte Menge Wasser auf, bei einer höheren Temperatur nimmt sie mehr Wasser auf (in Form von Wasserdampf).

Wird nicht geheizt, ist der Temperaturunterschied der kalten Raumluft zur Wand gering.

Kalte Luft enthält weniger Wasser als warme Luft und muß stark abkühlen, um zu kondensieren.

Je wärmer die Luft ist und je mehr Wasserdampf sie enthält, desto weniger muss sie abkühlen, um zu kondensieren.

Wenn der Wasserdampf in der Luft kondensiert, passiert das bei der Taupunkttemperatur.
Die Taupunkttemperatur liegt eigentlich immer unter der Lufttemperatur.

Erst wenn die Luft ganz voll Wasserdampf ist, gleicht die Taupunkttemperatur der Lufttemperatur und der Wasserdampf kann auskondensieren.

Wenn man das Fenster aufmacht, ergibt das draußen Nebel, weil die warme, Feuchte Luft plötzlich abkühlt und so Taupunkttemperatur erreicht.

Drinnen kondensiert es an der Wand, wenn deren Temperatur unter der Taupunkttemperatur der Innenluft liegt. Das ist abhängig von Temperatur und Feuchtigkeit der Innenluft, die an der Wand abkühlt.

Die Wand ist unten kälter als oben, weil Wärme sich nach oben bewegt. Deshalb kondensiert es unten mehr und zieht in den Putz, wo es sichtbare Flecken macht.

Am Fenster kondensiert es am schnellsten, weil das Glas schlecht Wärme aufnimmt, also kalt ist.

Lässt man also kalte, trockene Luft herein und wärmt sie an, nimmt sie mehr Wasserdampf auf und trocknet so die Umgebung. Dann tauscht man sie wieder aus.

Und das Perpeteuum Mobile erkläre ich das nächste Mal ;-)

Alles Gute





hallo

Hier für Laien: das prinzip funktioniert wie nach einer Dusche, der realtiv warme wasserdampf in der Luft kondensiert am realtiv kalten spiegel. wen du heizt wird die luft warm, aber so schnell wird die wand nicht warm. An der kalten wand kühlt die luft ab und kondensiert (= bildet wassertropfen = nass). Warum kannst du nochmal beim vorredner lesen.
alles andere war mir zu lang. :-)
Gruß
dorothée



Zu lang?



Cool, das hat mir noch keine Frau gesagt ;-)

Dann lass ich das Perpetuum Mobile lieber weg...

Alles Gute



Ich habe das selbe Problem wie Katrin



Die Hinweise habe ich verstanden und bin bereits fleißig am Heizen und Lüften.
Wann kann ich mir denn sicher sein, dass die Feuchte komplett raus ist und ich bedenkenlos weiter renovieren kann.

Ingo



Hallo Hier Katrin



wir sind fleißig dabei, ich hatte dann auch noch den Fehler gemacht und die Fenster geschlossen gehalten beim heizen, nun nachdem wir 1 woche das durchgezogen haben ist schonmal alles trocken auch die fentser sind nicht mehr beschlagen , super

danke noch mal



Hallo Katrin



Kannst Du mir denn sagen, wann man sich sicher sein kann, dass die Feuchtigkeit komplett raus ist und bedenkenlos weiter renoviert werden kann ???


Gruß Ingo



schwer zu sagen



wann es weg ist , wenn sich keine Feucgtigkeit mehr niederschlägt



Wenn weg, dann trocken...



...versucht es doch mal mit einem...Luftfeuchtemesser, Intellektuelle nennen das Hygrometer.

Gibt's ab 5 Eur aufwärts (um so mehr aufwärts, um so mehr Design ist dran) z.B. beim Optiker. 50-60% Luftfeuchte ist guter Altbaudurchschnitt.

Feuchte Grüße

Thomas



Feuchte Stellen zu hohe Sperrung



Wir haben nun 3 Monate geheizt es hat nichts eingebracht, die horizontale Sperrung ist ca. 20 cm über dem Fußboden hier hält sich die Feuchtigkeit auf, maueraustausch ist nicht möglich kann man hier auch ein Injektionsverfahren durchführen, der Sockel besteht aus Hohlblocksteinen DDR Fabrikat.

Bitte Antworten.

Danke