Teilweise sehr weiche Balken im Außenbereich - wen beauftragen und was tun?

18.11.2017 Herr ManuelHDH


Teilweise sehr weiche Balken im Außenbereich - wen beauftragen und was tun?

Hallo liebe Community!

Wir haben uns letztes Jahr ein Fachwerkhaus gekauft, welches vor 40 Jahren saniert bzw. freigelegt worden ist.
Nun sind uns im Sommer v.a. morgens und abends Klopfgeräusche aufgefallen. Bei Prüfung der Balken haben wir einige sehr weiche Balken im Außenbereich; vor allem an der Ostseite (Front des Hauses) und an der Südseite (links davon) gefunden. Wir hatten ein Bauingenieur im Haus, der einen Holzbock vermutet und eine Probe ins Labor schickt. Er vermutet man müsse einige Balken austauchen etc. Jedenfalls ist er kein Experte für Holz und noch weniger für Fackwerkhäuser.

Könnt Ihr mir ein paar Kontakte in der Nähe Heidenheim a.d. Brenz nennen? Was gibt es für Verfahren um den Käfer nachhaltig abzutöten? Wie kompliziert darf man sich denn den Austausch solcher Balken vorstellen?

Danke im voraus und viele Grüße
Manuel



Fachwerksanierung



Schädlingsbefall braucht nicht im Labor identifiziert zu werden sondern vor Ort.
Bauingenieure sind nur bei besonderer Qualifikation und Erfahrung zur Beurteilung von Fachwerkgebäuden geeignet.
Der Sanierungsaufwand hängt von der Lage der ggf befallenen Hölzer ab-
Schwellen und Eckständer sind natürlich viel aufwendiger auszutauschen als einzelne Ständer oder Riegel.

Darauf achten, dass die Mauern unter den Schwellen nicht vorstehen oder zumindest vorstehende Teile abgeschrägt sind, um schnellen Wasserablauf zu ermöglichen.
Vollflächig untergelegte Dachpappe mit direkter Holzberührung ist ebenfalls ungünstig.
Wegen Handwerkern oder Beratung zB bei IG- Bauernhaus nachfragen.

Am Klang lassen sich geschädigte Hölzer erkennne- sie klingen wesentlich dumpfer als gesundes Holz-
man merkt es sofort im direkten Vergleich, wenn das Holz mit einem kleinen Hammer oder Schraubenziehergriff abgeklopft wird.

Zur Bekämpfung von Holzschädlingen kann das Mikrowellenverfahren eingesetzt werden, was sinnvoll ist wenn zB das Heißluftverfahren nicht möglich ist. Gleichzeitig wird das Holz getrocknet, zumindest temporär.
Andreas Teich



Naja,



bevor ich zu einem angeblichen Tischlermeister, Gebäude-Energieberater oder Bauberater gehen würde, fühlte ich mich bei einem Bauingenieur besser aufgehoben, da dieser, aufgrund seiner Ausbildung über gewisse Grundlagen des Bauwesens verfügt, im Gegensatz zu den erstgenannten.

Sie werden hier im Forum sicher Fachleute aus Ihrer Ecke finden, ansonsten schauen Sie mal beim dhbv (www.dhbv.de)

Gruss
Olaf Bernhardt



Das gab sie Suchfunktion vor:



http://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/community/a/showMitglied/1026$.cfm



Fachwerksanierung



Oder zur örtlichen Denkmalschutzbehörde gehen und dort nach Zimmereien fragen,
alternativ bei der Handwerkskammer oder Innung nach entsprechenden Betrieben fragen, evt solchen mit Zusatzausbildung zum ‚Restaurator im Handwerk,

Andreas Teich