Teilspeicherheizung

27.03.2019 jjoachim2000



Wir haben eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus mit mehrenden Wohneinheiten.
Die Wohnungen sind alle mit Nachtspeicheröfen ausgestattet. Nun wollen wir diese erneuern. Leide will die Eigentümergemeinschaft keine Gas und Ölheizungen. Somit bin ich gezwungen eine neue Elektroheizung einzubauen. Jetzt die Frage ob ich mit einer Teilspeicherheizung soviel spare das sich dieser sich bei HT Tarif auch lohnt. Oder ist es besser wieder Nachtspeicheröfen neuer Art einzubauen. Hat jemand Erfahrung mit den Teilspeicherheizungen. Und bitte keine dummen Komentare das ich mit einer Gasheizung Geld spare. Das weiß ich selber, aber es ist nicht machbar.



Sind die alten Nachtspeicher



Einfach nur unhübsch oder kaputt oder asbestbelastet ?
Ich habe auch noch in zwei alten Häusern Nachtspeicher stehen. Asbestfrei, Baujahre nach 1990. Defekte Heizspiralen kann man in der Regel noch austauschen, ebenso elektronische Bauteile. Ich habe gerade einige ersetzt durch andere ebenfalls gebrauchte Nachtspeicher aus den 2000er Jahren. Die bekam ich gegen eigenen Rückbau für umsonst..
Teilspeicherheizungen ....was meinst du genau damit ? Ich bin heilfroh über die doch üppigen Speichersteine in den Nachtspeichern und den Zweizählertarif, der doch Einiges spart..
Wenn also kein anderer Energieträger möglich ist, würde ich die Vorteile des Nachtstroms nicht aufgeben...



Es geht um eine Alternative.



Teilspeicherheizungen haben einen besseren Heizungskomfort! Diese werden angeschaltet wenn sie gebraucht werden. Das Raumklima ist besser als bei Nachtspeicheröfen! Und auch der Verbrauch soll geringer sein. Deshalb hier die Frage ob jemand schon auf diese Heizung umgestellt hat! Diese könnten mit Heizstrom betrieben werden. Leider bietet unser Netzbetreiber nur Nachtstrom an. Deshalb die Frage ob der geringere Verbrauch den Preis zum Nachtstrom ausgleicht!



Okay....



"Teilspeicherheizungen haben einen höheren Heizungskomfort"
Jein...wenn es eine vernünftige elektronische Steuerung incl. Raumthermostat, Aussenfühler und intelligenter Temperaturführung gibt und man zusätzlich eine Tagzuheizfunktion einbaut unterscheiden sich die Systeme im Comfort kaum.. okay, auf kurzfristige Temperaturschwankungen reagiert der Nachtspeicher etwas träger.
"Das Raumklima ist besser" Wenn der Nachtspeicher mit Lüfter betrieben wird, definitiv...das ist nicht von der Hand zu weisen
" die Frage ob der geringere Preis den Preis zum Nachtstrom ausgleicht"
Das denke ich nicht... die Anschaffungskosten sind einmalig, die Verbrauchskosten jahrelang ständig. Also ein reines Rechenspiel. Zumal die grobe Durchsicht der Beiträge in anderen Experten Foren den Schluss zulässt, dass die tatsächlichen Verbrauchskosten sich kaum unterscheiden werden. Hätte mich halt auch interessiert...
Die zur Erwärmung des Raumes nötigen KWh müssen ja irgendwie von jedem System erbracht werden. Mich irritierte z.b. Die Angabe, dass eine Teil Speicherheizung im Durchschnitt nach 45 Minuten wieder ausgekühlt ist...also eine Neuladung erfolgen müsste. Letztlich ist eine Teilspeicherheizung m.E. nur eine moderne Variante des guten alten Ölradiators....und der schluckt ordentlich Energie.
Eine Nachtspeicherheizung mit Zusatzheizung wäre keine Alternative ? Dann würden Flexibilität und Günstigere Nachtgrundaufladung kombiniert...

Übrigens...es geht auch ohne !!!! ....ist dann etwas netter zu lesen und animiert eher, zu antworten;)

LG anna